Volles Programm für den FCD: Zweite und Dritte mit Doppelspieltag über Ostern 

 

Die Zweite und Dritte Herrenmannschaft des FC Dingolfing waren über die Osterfeiertage fleißig im Einsatz. Die Zweite konnte aus den Heimspielen gegen Gottfrieding und Oberpöring zwar nur einen Punkt mitnehmen, dafür hat man aber reichlich Erfahrung und viel Moral gewonnen. Die Dritte setzte mit gleich zwei Kantersiegen große Schritte in Richtung Meisterschaft. 

Remis gegen den Nachbarn 

Am Karsamstag gastierte der FC Gottfrieding als gern gesehener Nachbarverein im Isar-Wald-Stadion. Nicht nur geographisch liegt man nahe beinander. Auch tabellarisch finden sich beide Teams in unmittelbarer Nachbarschaft wieder. Die Dingolfinger Youngsters übernahmen zwar die Spielkontrolle, zeigten sich aber grün hinter in den Ohren. Nach einem Doppelpack von Michael Spanner aus der 14. Und 56. Spielminute sah man sich mit zwei Toren in Rückstand. „Wir haben bereits am Karsamstag Ostergeschenke verteilt und uns so das Leben unnötig schwer gemacht. Obendrein haben wir im ersten Durchgang eine Reihe von Chancen liegen gelassen“, ärgert sich Trainer Martin Abraham. Umso mehr Lob hatte Abraham für das Comeback seiner Schützlinge. Debütant und A-Junior Lukas Meindl sorgte mit zwei Treffern für einen Punktgewinn. „Wir haben eine Riesenmoral und top Einstellung gezeigt und uns so einen Punkt verdient“, lobt Abraham. Es boten sich noch weitere Möglichkeiten. Am Ende musste man sich jedoch bei Keeper Tom Kerscher bedanken, der mit einer Klasseparade den Punkt festhielt.

Knappe Niederlage gegen Topteam

Am Montag stand bereits das nächste Spiel auf dem Programm. Dieses Mal war mit dem FC Oberpöring die absolute Topmannschaft der Kreisklassen-Saison zu Gast. Die Blau-Weißen kamen gut in die Partie und führten nach nicht einmal einer Viertelstunde durch einen Treffer von Korbinian Stuckenberger. Oberpöring musste sich erstmal schütteln, übernahm dann aber das Spielgeschehen. Zwei schöne Aktionen brachten durch Fabian Mühlbauer und Daniel Heigl die Halbzeitführung. „In der ersten Halbzeit waren wir noch ein wenig verunsichert und haben uns zu wenig getraut. Zwar gingen wir nach einem schönen Spielzug in Führung, haben dann aber nach einem Freistoß den Ausgleich kassiert. Beim 2:1 haben die Abstände nicht gepasst und Oberpöring hatte zu viel Platz“, analysiert Abraham. 

Die Gäste hatten im zweiten Spielabschnitt weitere Gelegenheiten, fanden aber in Keeper Tom Kerscher seinen Meister. Die Dingolfinger spielten munter mit. Auch in Unterzahl nach einer gelb-roten Karte konnte man viel Ballbesitz verzeichnen. „In der zweiten Halbzeit haben wir guten Fußball gezeigt, auch als wir in Unterzahl waren. Leider fehlte uns bei den Aktionen der letzte Pass oder die letzte Entschlossenheit. Ein Punkt wäre drin gewesen“, berichtet Abraham. Insgesamt sahen die 200 Zuschauer unter der gewohnt souveränen Leitung von Alois Rohrmeier ein sehr gutes Match, bei dem der Tabellenführer Schwerstarbeit leisten musste. Dem pflichtet auch Abraham bei: „Ein wahnsinnig geiles und intensives Spiel von beiden Mannschaften. So stellt man sich Spitzenspiele vor. Ich muss vor meiner Truppe den Hut ziehen und bin sehr stolz auf sie. Eine sehr gute Leistung in allen Bereichen, weshalb Oberpöring wie wohl schon lange nicht mehr um die Punkte kämpfen musste.“ 

Dritte mit zwei Kantersiegen an die Tabellenspitze

Die Dritte war am Karsamstag gegen Gottfrieding bereits top aufgelegt und legte den FCD-Anhängern zwölf Treffer ins Nest. Die Treffer beim 12:2 erzielten Jason Knarr (vier), Leon Eckhardt (drei), Jonas Petri, Lukas Schwimmbeck, Emanuel Slablon und Blerton Dobra. Ebenfalls verbuchte man ein Eigentor der Gäste. Am Montag stand das Topspiel gegen den Tabellenführer Oberpöring an. Coach Korbinian Maier hatte seine Mannen augenscheinlich in der Kabine heiß gemacht. Knarr mit einem Dreierpack sowie Eckhard sorgten im ersten Durchgang für klare Verhältnisse. Schwimmbeck und Slablon schraubten das Ergebnis auf 6:1 nach oben. „Zwei blitzsaubere Auftritte meiner Jungs, vor denen ich nur den Hut ziehen kann. Nun wollen wir uns in den restlichen Spielen die Meisterschaft sichern“, so Trainer Maier abschließend. 


Mit freundlichen Grüßen

Sebastian Strohmaier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.