Stadtderby wartet – FC Dingolfing und FC Teisbach bieten Vorverkauf an

Dingolfing (st) Das Lokalduell zwischen dem FC Dingolfing und FC Teisbach hat sich zu einem der meist beachtetsten Lokalderbys in Niederbayern gemausert. Beide Vereine haben in den letzten Jahren einen bemerkenswerten Weg genommen. Dabei hat man bereits mehrmals die Klingen gekreuzt und sich spannende Matches geliefert. Das Aufeinandertreffen im Ligapokal steht wegen Corona nun unter speziellen Vorzeichen. Beim Heimverein des FC Dingolfing hat man sich entschieden den organisatorischen Aufwand zu stemmen und Einlass für maximal 400 Zuschauer zu bieten. „Wir wollen nur ungern einen langjährigen Zuschauer an der Kasse abweisen müssen und den Fußballbegeisterten des Landkreises die Möglichkeit bieten das Spiel vor Ort zu verfolgen“, so der Tenor aus der Dingolfinger Vorstandschaft.

Um die derzeit erlaubte Höchstgrenze zu erreichen bedarf es großer ehrenamtlicher Arbeit, denn jeder Zuschauer benötigt einen zugewiesenen Sitzplatz. Um den Sicherheitsabstand auch auf jedem Sitzplatz gewährleisten zu können, wird man Bierbänke rund um das Stadion aufbauen.

Da der Andrang groß sein dürfte, empfehlen die Dingolfinger sich die Karten im Vorverkauf zu sichern. Die Eintrittskarten können von Mittwoch bis Freitag im Vereinsheim des FCD erworben werden. Der Vorkauf findet jeweils von 12.30 bis 14.30 Uhr sowie mittwochs und donnerstags von 17 bis 19 Uhr statt. Auch Saisonkarteninhaber müssen sich eine gratis Eintrittskarte abholen. Die Eintrittskarten sind einem festen Sitzplatz im Rund des Isar-Wald-Stadions zugeordnet.

Ebenfalls hat man für die Gäste vom Nachbarverein ein festes Kontingent reserviert. Der FCT bietet für seine Anhänger ebenfalls einen Vorverkauf an. Die Eintrittskarten können bei der Bäckerei Heidobler in Teisbach donnerstags und freitags erworben werden. „Wir freuen uns über die gute Zusammenarbeit mit dem FCT und bedanken uns für die Unterstützung. Ein schönes Zeichen, dass Rivalen auf dem Platz neben dem Rasen auch in Zeiten von Corona zusammen helfen“, so die FCD-Vorstandschaft.

Sollten nicht alle Karten im Vorverkauf den Besitzer wechseln, können die Restkarten an der Tageskasse erworben werden. Jedoch bittet man alle Fußballfans von dem Angebot Gebrauch zu machen um einen zu großen Ansturm am Kassenhäuschen zu vermeiden.

Rund um das Spiel gelten Hygeniebestimmungen. Neben den bekannten Geboten herrscht Maskenpflicht. Nur am Sitzplatz darf diese abgenommen werden. Die Kontaktdaten werden im Vorverkauf sowie bei den Restkarten im Stadion aufgenommen. Es werden genügend Ordner vor Ort sein, die bei der Sitzplatzsuche unterstützen. „Uns erwartet ein hoher personeller Aufwand. Jedoch denken wir, dass wir mit festen Sitzplätzen sowie dem Vorverkauf die Gesundheit der Fußballfans besser und einfacher schützen können“, berichtet die Vereinsführung. Somit ist alles angerichtet und einem weiteren Fußballfest beim Aufeinandertreffen steht nichts mehr im Wege.

 

Bis zu 400 Zuschauer können sich auf einen heißen Fight um den Sieg im Stadtderby freuen (Foto: Stephan Orlet)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.