Sieg im Spitzenspiel – FCD-Zweite schlägt Höcking mit 4:3

Max Weber traf für den FCD vom Punkt (Foto: Charly Becherer)

Dingolfing (st) Einen wilden Ritt bekamen die Zuschauer in Höcking geboten. Die Zweite Mannschaft des FC Dingolfing konnte in einer fesselnden Partie die drei Punkte davon tragen. „Die Partie war eine ziemlich enge und heiße Kiste – genau so wie wir es erwarten hatten“, berichtet Trainer Martin Abraham.

Derweil hätte man das Spiel frühzeitig in ruhigere Fahrwasser bringen können. Patrick Schinnerl besorgte schon nach fünf Minuten die Führung. Max Weber besorgte in der 20. Spielminute das 2:0. „Wir haben konzentriert begonnen. Allerdings ließen wir nach dieser Führung unsere spielerische Linie vermissen. Durch die vielen Ballverluste wurde es eine sehr hektische Begegnung“, analysiert Abraham. Somit kamen die Gastgeber zum Anschlusstreffer. Jedoch hatte der FCD die passende Antwort. Weber stellte schon vor dem Seitenwechsel den alten Abstand wieder her.

„Leider hat uns das Ergebnis nicht die erhoffte Sicherheit gegeben“, so Abraham. Dessen junge Truppe sah sich nach der Pause einem starken Kontrahenten gegenüber. Mit einem Doppelschlag glich die SG Höcking/ Ganacker aus. „Erst nach dem Ausgleich sind wir wieder aufgewacht und haben spielerische Ansätze erkennen lassen. Der Wille das Spiel nochmal herum zu biegen von jedem einzelnen war hervorragend“, lobt Abraham. Die blutjunge FCD-Truppe drehte nochmals auf und belohnte sich mit der erneuten Führung. Umjubelter Torschütze war der aus der Jugend aufgerückte Timo Berghammer. Einmal musste man jedoch noch kräftig durchatmen. Nach einem langen Ball klatschte der Ball an den Querbalken. Letztendlich konnte man den Vorsprung über die Zeit retten und den ersten Tabellenplatz verteidigen. Dementsprechend positiv fällt das Fazit von Abraham aus: „Wir freuen uns, dass wir mit einem Dreier in die Restrunde starten konnten. Die Mentalität und Leidenschaft stimmen mich sehr zuversichtlich für unsere nächsten Aufgaben. Insgesamt bin ich sehr stolz auf meine Truppe.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.