Lokalduell beim FCD – Klare Rollenverteilung beim Derby der Ersten gegen SpVgg Niederaichbach

Für den FC Dingolfing steht am Samstag ein Derby auf dem Programm. Die SpVgg Niederaichbach gastiert um 14.30 Uhr im Isar-Wald-Stadion. Bei dem Lokalduell sind die Rollen klar verteilt. Für die Heimelf geht es um den Aufstieg; die Gäste spielen um den Klassenerhalt. „Für Niederaichbach sind die letzten Spiele nicht optimal gelaufen. Wir haben allerdings nichts zu verschenken und werden ´Oabo´ sicherlich auch nicht unterschätzen. Drei Punkte sind unser Ziel“, lautet die Devise von Coach Florian Baumgartl. 

Die Gäste stehen aktuell auf einem Relegationsplatz und schielen in Richtung direkter Klassenerhalt. Die Truppe wird angeführt vom ehemaligen FCD-Jugendspieler und Spielführer Thomas Abstreiter. Ebenfalls haben Nicolas Jaeger und Jonas Ettlinger eine blau-weiße Vergangenheit und werden beim Wiedersehen zusätzlich motiviert sein. Im Angriff wirbelt bei den Gästen traditionell der nimmermüde Florian Wischinski. Auch in der aktuellen Spielzeit steht der Ausnahmekönner bei 16 Torbeteiligungen. In das neue Fußballjahr kam man jedoch nur schleppend. Alle drei Spiele der Frühjahrsserie wurden abgegeben. Dennoch will man beim FCD den angeschlagenen Gegner keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen. „Niederaichbach hat nichts zu verlieren. Ich denke sie werden die gleiche Herangehensweise wie im Hinspiel wählen. Dort standen sie tief und haben mit langen Bälle auf Topstürmer Wischinski agiert. Darauf müssen wir gefasst sein“, meint Dingolfings Offensivkünstler Rinos Bajraktari.

Bajraktari spielt im neuen Jahr bislang wie entfesselt auf. In den beiden Rückrundenspielen traf er selbst zweimal und legte einen weiteren Treffer auf. Insgesamt steht Bajraktaris Konto bei 15 Torbeteiligungen. 

„Ich bekomme viel Vertrauen von den Trainern geschenkt. Obendrein ist auch der Konkurrenzkampf in unserer Mannschaft ein Faktor. Jeder muss seine Leistung bringen. Wir nicht liefert, läuft Gefahr, dass er dann nicht mehr spielt“, legt Bajraktari die Gründe für seine starke Form dar. 

Im Umfeld des Vereins ist der bescheidene Bajraktari äußerst beliebt. Das kommt nicht von Ungefähr, schließlich ist Bajraktari ehrenamtlich außerordentlich engagiert. Zusammen mit Adi Temel und Georg Kallmeier trainiert der ehrgeizige Offensivspieler die A2-Junioren. „Ich habe dem Verein viel zu verdanken. Die Verantwortlichen sind mir sportlich wie auch privat immer zur Seite gestanden. Das will ich mit meinem Engagement im Verein zurückgeben“, erklärt Bajraktari. Mit der Mannschaft aus der Breitensportabteilung der Vereins leistet Bajraktari hervorragende Arbeit. Die Nachwuchskicker haben in vielen Fällen das Prädikat „deutsch plus“ mit Eltern aus dem Ausland. Daher gilt es neben dem fußballerischen  Aspekten auch wertvolle Integrationsarbeit zu leisten. Bajraktari traut man durchaus auch höhere Aufgaben im Trainergeschäft zu. Der junge Coach bleibt aber ganz bewusst in der A2. „Die Jungs sind mir über die Jahre ein Stück weit ans Herz gewachsen. Obendrein finde ich es einfach wichtig, dass man als Verein eine Anlaufstelle und sportliche Heimat für die Jungs bietet“, so Bajraktari weiter. 

Für die Aufgabe gegen Niederaichbach ist Bajraktari hoch motiviert. Es sollen erneut drei Punkte im Meisterrennen eingesammelt werden. „Wir müssen von Anfang an hellwach sein und mit Vollgas pressen um so früh wie möglich das erste Tor zu erzielen. Dann steht einem Sieg nichts im Wege“, gibt Bajraktari die Marschroute vor. Bei dem gesteckten Ziel kann auch Maxi Wilhelm wieder mithelfen, der nach seiner Verletzung wieder voll im Saft steht. Damit ist man gut gerüstet für das Duell mit dem Lokalrivalen. Zusätzlich hofft man auf ein erneut breites Unterstützung von der Tribüne. „In der Hinrunde waren die Heimspiele mit den vielen Zuschauern immer echte Highlights. Wir brauchen auch in den verbleibenden Partien die Unterstützung unseres Publikums und hoffen, dass auch beim Derby gegen Niederaichbach viele Zuschauer den Weg ins Stadion finden“, so Bajraktari abschließend. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.