FCD-Zweite mit leeren Händen – Gegentor in Nachspielzeit – Dritte holt Heimsieg

Die Zweite des FC Dingolfing verlor in der Schlussminute die Partie gegen den SV Großköllnbach. Zuvor konnte man zweimal ausgleichen um am Ende dann doch ohne Punkte dazu stehen. Bessere Stimmung herrschte bei der Dritten, die einen 4:2-Heimsieg einfahren konnte. 

Die erste Halbzeit war geprägt von vorsichtigem Abtasten beider Mannschaften. Die Zweitvertretung versuchte ein gefälliges Spiel aufzuziehen. Gleiches galt für die Gäste aus Großköllnbach. Nach einer guten halben Stunde sorgte Ludwig Birgmeier für das erste große Highlight, aus dem gleich die Führung resultieren sollte. Vor dem Pausentee hatte Kevin Mazrekah genug gesehen. Der Stürmer setzte zum Alleingang an und besorgte den Ausgleich. 

Nach Wiederanpfiff kamen die Gäste gut aus der Kabine und gingen erneut durch Florian Müller in Führung. Die Blau-Weißen fanden wenig Möglichkeiten die gut gestaffelte Abwehrreihe der Gäste in Verlegenheit zu bringen. Einer der raren Chancen verwertete Lukas Berleb nach klasse Zuspiel von Sven Herget zum Ausgleich. In der Nachspielzeit gelang Philipp Danner für die Großköllnbacher der Siegtreffer. „In den ersten 20 Minuten haben wir einen ganz ordentlichen Auftritt gezeigt. Danach haben wir den Faden verloren und alles vermissen lassen“, ärgert sich Coach Abraham. 

Die Dritte stellte die Weichen nach der Abtastphase auf Sieg. Zunächst traf Saso Kusnik ins Schwarze. Geburtstagskind Martin Bretterklieber erhöhte wenig später. Kurz nach Wiederbeginn kamen die Gäste durch einen Doppelschlag zum Ausgleich. Die FCD-Truppe hatte aber eine Antwort im Petto. Kason Knarr und Zeljko Hajdarovic erzielten ebenfalls Tore in kurzen Zeitabständen. Anschließend ließ man sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.