Derbysieg für den FCD – Erste siegt vor traumhafter Kulisse gegen FSV Landau mit 5:0

Der FCD um Philipp Müller und Daniel Schuder freut sich über einen 5:0-Derbysieg (Foto: Charly Becherer)

Welch ein Fußballfest im Dingolfinger Isar-Wald-Stadion! Bei traumhaften Wetter und einer herausragenden Kulisse von über 600 Zuschauern spielte der FC Dingolfing groß auf. Mit 5:0 entschieden die Blau-Weißen das Landkreisderby gegen den FSV Landau für sich. Der erneut herausragende Manuel Schneil brachte die Baumgartl-Elf mit einem Doppelpack auf die Siegesstraße. Rinos Bajraktari ebenfalls mit zwei Toren sowie Philipp Müller schossen die weiteren Treffer auf Dingolfinger Seite.

Fazit von Sportchef Manuel Wimmer

„Wir haben heute vor einer super Kulisse über weite Strecken eine starke Leistung gegen einen sehr guten Gegner gezeigt. Die frühen Tore durch Manu, der heute ein Sonderlob verdient hat, spielte uns natürlich in die Karten. Schlussendlich ein verdienter Sieg gegen eine gute Landauer Mannschaft, der aber um das eine oder andere Tor zu hoch ausgefallen ist“, bilanziert FCD-Teammanager Manuel Wimmer. 

FCD mit Blitzstart

Trainer Florian Baumgartl hatte es bereits im Vorfeld der Derbys angekündigt: „Wer sich das entgehen lässt, ist selber Schuld.“ Die Vorfreude konnte der begeisternde Übungsleiter auch auf seine Schützlinge übertragen. Bereits nach vier Minuten zappelte der Ball im Netz. Eine Flanke wurde von den Gästen aus Landau zunächst abgewehrt. Das runde Leder landete aber vor den Füßen von Schneil. Der formstarke Angreifer nahm volles Risiko und hämmerte den Ball in das Gehäuse. Nur vier Zeigerumdrehungen später jubelten die FCD-Anhänger erneut. Adrian Gahabka eroberte das Spielgerät im Mittelfeld. Sein Zuspiel erreichte den gestarteten Schneil. Schneil zeigte auch hier seine Vollstreckerqualitäten und erzielte bereits sein zehntes Saisontor. 

Damit stellten die Blau-Weißen früh klar, wer Herr im Hause ist. Nach einer guten Viertelstunde konnte dann der FSV auch zwei Torannäherungen verzeichnen. In der 18. Spielminute spielte der FCD einen Ball gefährlich an den Strafraum. An Freund und Feind vorbei erreichte das Spielgerät Andreas Eglseder am zweiten Pfosten, der den Ball jedoch über das Tor setzte. 

Landau kam besser in die Partie – Chancen auf beiden Seiten

Landau kam nun besser in die Partie. Die nächste Chance sollte aber wieder auf das Konto des FCD gehen. Daniel Schuder beförderte den Ball mit einem seiner weiten Einwürfe an den zweiten Pfosten, wo Schneil das Tor knapp verpasste. 

Nach einer halben Stunde hätten die Gäste beinahe den Anschluss erzielt, jedoch kratzte der FCD einen Kopfball von Jakob Streifeneder von der Linie. 

Somit war es erneut die Heimelf die jubeln durfte. Bajraktari nutzte einen Lapsus in der Hintermannschaft und verwertete einen Konter zur 3:0-Pausenführung.  

Bajraktari und Müller bauen Sieg aus

Nach dem Pausentee sorgte Landau für das erste Highlight. Simon Weinzierl setzte einen Schuss knapp am langen Pfosten vorbei. Dingolfing ließ sich von dem Warnschuss nicht beeindrucken. Nach geschickten Zuspiel von Julian Kehl kam Adrian Gahabka zum Abschluss. In der 56. Spielminute ließ es Bajraktari erneut klingeln. Florian Büchner schaltete bei einem Freistoß schnell. Dingolfings umsichtiger Spielführer sah den gestarteten Bajraktari. Der flinke Angreifer ließ sich die Chance erneut nicht nehmen. 

Der eingewechselte Müller setzte den Schlusspunkt. Eine maßgenaue Flanke vollendete der Joker zum 5:0.

Comebacks in der Schlussphase

Somit konnte der FCD im Spitzenspiel die Tabellenführung verteidigen und auch Verfolger Landau auf Distanz setzen. Schöne Randnotiz war das Comeback von Marco Beck. Der Jungspund verletzte sich in der Vorbereitung und kehrte nun auf das Grün zurück. Ebenfalls meldeten sich Max Weber und Fabian Laubner zurück. 

FCD-Stenorgamm vs. FSV Landau 

Aufstellung: Hodoroaba – Eglseder, Laimer, Büchner – Wittmann, Schuder, Gahabka – Kehl, Käufl – Bajraktari, Schneil 

Eingewechselt: Laubner, Wagner, Weber, Beck, Müller

Schiedsrichter:    Roland Achatz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.