FCD vertraut den eigenen Reihen – Wimmer: „Wollen die eigenen Spieler wertschätzen“

Max Weber verdiente sich dank starker Auftritte bei der Zweiten eine Beförderung in den Bezirksliga-Kader (Foto: Charly Becherer)

Trotz namenhafter Abgänge setzt man beim FC Dingolfing voll auf die eigene Jugend. Vier Nachwuchsspieler und ein Akteur aus der Zweiten sollen für frischen Wind sorgen. „Wir sind stolz drauf, dass wir den Kader mit jungen Spielern aus den eigenen Reihen verstärken können. Trotz des jungen Durchschnittsalters ist unsere Erste mittlerweile eine gestandene Truppe, wo junge Spieler ein festes Fundament zur Entfaltung ihrer Fähigkeiten vorfinden. Wir trauen jedem Einzelnen mittelfristig eine wichtige Rolle zu.“, so die Einschätzung von Dingolfings sportlichem Leiter Manuel Wimmer. 

Beim Trainingsauftakt fehlten ein paar bekannte Gesichter in den Reihen des FCD. Die beiden Torhüter Thomas Obermeier (FC Griesbach) und Julian Schwägerl (SpVgg Loiching) verabschiedeten sich ebenso wie Außenverteidiger Jonas Ettlinger (SpVgg Niederaichbach) und Offensivkraft Ralph Bischoff (TSV Mamming). Wirbelwind Stephan Liefke hatte bereits nach der ersten Corona-Pause seine Schuhe an den Nagel gehängt. „Wir bedanken uns bei allen Abgängen für ihre Leistungen im FCD-Trikot und wünschen ihnen für die Zukunft alles Gute. Bei uns werden sie nach wie vor gern gesehene Gäste im Verein sein“, meint Wimmer.

Bei der Kaderzusammensetzung verzichtete man ganz bewusst auf externe Neuzugänge und vertraut stattdessen dem Nachwuchs aus dem eigenen Stall. Damit forciert der FCD seinen eingeschlagenen Kurs weiter, da ohnehin bereits fast alle Spieler ihre fußballerische Ausbildung in der Dingolfinger Jugend genossen.

Auf der Torhüterposition zeigt sich der Jugendkurs mit am deutlichsten. Luca Müller (20 Jahre) eroberte sich in seinem ersten Herrenjahr prompt einen Stammplatz. In der Vorbereitung gilt es den Status als Nummer 1 gegenüber Bogdan Hodoroaba (22) und Georg Krachenko (18) zu verteidigen. Letzterer rückt aus der eigenen U19 auf, die sich in der abgelaufenen Spielzeit den Titel in der Bezirksoberliga sicherte.

Ebenso wollen sich die Jungspunde Oliver Wagner, Korbinian Stuckenberger und Marco Beck als aufgerückte Nachwuchskicker in der Bezirksliga-Truppe ihren Platz erspielen. Alle drei haben bereits ihre Feuertaufe hinter sich, denn Coach Baumgartl schmiss sie in der Rückserie bereits ins kalte Wasser. Ebenfalls neu im Aufgebot ist Max Weber, der sich aufgrund starker Auftritte im Dress der Reserve seine Chance verdiente.

„Das frische Blut tut uns gut. Die Jungs bringen Qualität mit und beleben den Konkurrenzkampf. Da sie bereits alles kennen, brauchen sie keine Eingewöhnungszeit. Die erste Herausforderung ist es aber sich schnellstmöglich an den Herrenfußball zu gewöhnen“, berichtet Wimmer.

Mit Baumgartl scheint man den optimalen Trainer an der Seitenlinie zu haben. Dingolfings Chefanweiser genießt einen Ruf als Nachwuchsförderer. Hierfür konnte Baumgartl zum ersten Training einen neuen Co-Trainer an seiner Seite begrüßen. Alex Hofner rückt ebenfalls aus der Jugend auf. Der 28-Jährige war einst selbst Leistungsträger der Ersten ehe die verheißungsvolle Laufbahn von mehreren teils schweren Verletzungen ausgebremst wurde. Als Trainer bringt Hofner reichlich Erfahrung mit. Unter anderem kann er den Meistertitel mit der U19 im Vorjahr vorweisen. „Die Tatsache, dass wir den Posten des Co-Trainers ebenfalls mit einem jungen Mann aus dem eigenen Stall besetzten konnten unterstreicht unseren Weg. Von der Konstellation aus Flo und Alex versprechen wir uns viel“, so Wimmers Einschätzung.

Generelles Motto ist es „die eigenen Leute wertzuschätzen“. Dies gelte sowohl für den eigenen Nachwuchs als auch die bereits vorhandenen Seniorenspieler wie Wimmer klar stellt.

Auch in den kommenden Jahren sollen die aufrückenden Nachwuchsspieler die Bezirksliga-Elf verstärken. Hierfür hat man mit der Zweiten in der Kreisklasse den idealen Unterbau. „Dieses Jahr und auch die nächsten Jahre kommen weitere vielversprechende Jungs in den Herrenbereich. Diese können Erfahrung in der Zweiten sammeln. Der ein oder andere wird mittelfristig so auch den Weg nach oben finden“, erklärt Wimmer.

Die Kreisklassen-Truppe von Martin Abraham erhält durch Jonas Seitz, Denis Heinz, Enrico Loibl, Elias Schrettenbrunner, Felix Lachenschmidt, Dardan Bajraktari und Lukas Berleb Zuwachs aus der A-Jugend. Intern verstärken die Zweitvertretung Tobias Johann, Julian Mandl und Lukas Wimmer, die bereits in der Vorsaison mehrheitlich in der späteren Meisterelf zum Einsatz kamen, aus dem Kader der Ersten. Als externe Verstärkung konnte man mit Stefan Nunnweiler ein aufstrebendes Talent vom FC Gottfrieding für sich gewinnen.

Frischen Wind erhofft man sich ebenfalls in der Dritten. Vergangene Saison noch durch Routiniers unterstützt will man in dieser Saison erneut einen Schritt nach vorne machen. „Wir haben über 20 Jugendmannschaften und wollen auch bei den Senioren jedem eine sportliche Heimat bieten. Daher freuen wir uns, dass wir erneut eine Dritte stellen können“, so Wimmer abschließend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.