FCD reist nach Pilsting – Dingolfinger Reserven gehen mit viel Respekt in die Partie

Stephan Kerscher kam unter der Woche bei der Ersten zum Einsatz (Foto: Alfred Brumbauer)

Der FC Dingolfing reist mit seiner Zweiten und Dritten nach Pilsting. Anpfiff der Partien ist um 16 und 14 Uhr. Die Blau-Weißen wollen auswärts punkten, erwarten aber eine schwere Aufgabe. 

Coach Martin Abraham geht mit viel Respekt an die Partie heran. Man traf sich bereits in der Vorbereitung auf die letztjährige Rückrunde. Dort behielt der FCD mit 2:0 die Oberhand. Dieses mal erwartet man einen stark verbesserten Kontrahenten. „Sie sind seit Winter einen gehörigen Schritt nach vorne gekommen in ihrer Entwicklung. Wir erwarten eine Mannschaft, die das Spiel selbst aktiv gestalten willl“, berichtet Abraham.

In den Reihen der Pilstinger kann man sich auf das Wiedersehen mit den beiden Jungspunden Ralph Siegerstetter und Leo Aigner freuen, die beim FCD viele Nachwuchsteams durchliefen und sich nun für Heimatverein Pilsting ihre ersten Sporen im Herrenbereich verdienen.

Beim FCD gelang zwar am vergangenen Spieltag ein Heimsieg gegen Arnstorf. Ganz zufrieden war Abraham dennoch nicht. Vor allem der zweite Spielabschnitt wurmt den ehrgeizigen Trainer. „Für uns gilt die zweite Halbzeit schnell vergessen zu machen. Wir müssen lauffreudig sein und spielerisch wieder voll überzeugen“, lautet die Dingolfinger Devise.

Leider hat sich die Personalsituation weder bei Zweite noch Dritte entspannt. Verletzte und Urlauber machen leichte Sorgenfalten auf die Stirn der Verantwortlichen. Nichts desto trotz ist man überzeugt, dass man eine schlagkräftige Mannschaft in die Partie schicken wird. Erfreuliche Randnotiz ist die Nominierung von Jonas Petri und Stephan Kerscher für das Pokalspiel in den Kader der Ersten. Unter der Woche halfen beide eine Halbzeit lang mit den Einzug in die nächste Runde zu meistern. Petri konnte dabei sogar einen eigenen Treffer besteuern.

Die Dritte ist mit zwei Niederlagen schlecht gestartet. Nun kommt das Topteam Pilsting. „Die angespannte Personalsituation trifft die Dritte natürlich besonders hart. Wir versuchen eine schlagkräftige Elf zusammen zu stellen und wollen für eine Überraschung sorgen“, so Abraham abschließend.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.