Erste mit erfolgreichem Start – Auftakt in die Rückserie gegen TG Straubing geglückt

Die Bezirksliga-Elf des FC Dingolfing ist erfolgreich in die Rückserie gestartet. Bei Türk Gücü Straubing konnten die Blau-Weißen einen starken 3:0-Sieg einfahren. Gleichzeitig konnte man zu Spitzenreiter Deggendorf aufschließen. Die Straubinger waren zuletzt klar im Aufwind, weswegen Coach Florian Baumgartl auch hochzufrieden mit den gewonnenen drei Punkten war. „Die Jungs haben heute eine sehr gute Auswärtspartie abgeliefert. Über 90 Minuten haben wir gegen einen wirklich guten Gegner nichts zugelassen. Wir sind stabil gestanden und haben die null verteidigt. Das Ergebnis ist auch in der Höhe verdient, zumal wie noch zwei, drei dicke Möglichkeiten liegen ließen“, berichtet FCD-Coach Florian Baumgartl. 

Der FCD begann mit zwei neuen in der Startelf. Sebastian Sattler und Ben Sußbauer durften sich von Beginn an beweisen. 

Büchner, Eglseder und Co waren ab der ersten Spielminute bemüht die Spielkontrolle an sich zu reißen. Vor allem Daniel Schuder war der Siegeswille anzumerken. Als Antreiber im Mittelfeld initiierte er die Angriffe und räumte defensiv alles im Mittelfeld ab. Dadurch blieb der Arbeitstag von FCD-Schlussmann Luca Müller relativ ereignislos. 

Gute 20 Minuten sollte es dauern ehe der Ball erstmalig im Netz zappelte. Lukas Wittmann wagte am linken Flügel einen Vorstoß. Eine geschickte Seitenverlagerung landete bei Adrian Gahabka. Dieser ging mit Tempo in den Strafraum. Dort zog das Kraftpaket ab und beförderte den Ball sehenswert Richtung Tor. Das Spielgerät prallte an den Innenpfosten und von dort ins Tor. Gahabka blieb auch nach seinem Treffer der Aktivposten im Dingolfinger Offensivspiel und marschierte die Linie rauf und runter, was ihm reichlich Applaus der mitgereisten FCD´ler brachte. 

Kurz vor dem Pausentee legten die Dingolfinger den zweiten Treffer nach. Der Ball kam scharf nach innen. FCD-Stürmer Manuel Schneil hatte sich geschickt frei gelaufen und stand abschlussbereit vor dem Kasten. Ein Verteidiger wollte den Ball in höchster Not klären, spielte ihn jedoch selbst über die Linie. 

Mitte des zweiten Durchgangs fiel der dritte Dingolfinger Treffer. Schneil spielte sich schön bis zur Grundlinie durch und passte nach innen. Dort lauerte Jungspund Marco Beck, der für die endgültige Entscheidung sorgte. 

Der FCD hatte noch weitere Gelegenheiten das Ergebnis auszubauen. Unter anderem köpfte Gahabka einen Freistoß an den Querbalken. Schneil verpasste es seine Leistung mit einem eigenen Treffer zu krönen. Den Abschluss von Dingolfings Nummer 9 konnte der Heimkeeper mit einer echten Glanztat entschärften. Dennoch verdiente sich Schneil ein Extralob der FCD-Anhänger, schließlich war er als Anspielstation in der Spitze omnipräsent. 

Da Spitzenreiter Deggendorf zu Hause gegen Niederaichbach nur unentschieden spielte, konnten die Blau-Weißen punktmäßig wieder aufschließen. Nun ist man von Punkten gleich, jedoch spricht der direkte Vergleich für Deggendorf. Am kommenden Wochenende erwartet den FCD jedoch erneut eine Herausforderung. Man reist zur Heimmacht Langquaid. Coach Baumgartl wird unter der Trainingswoche seine Mannen auch auf diese Aufgabe bestmöglich vorbereiten, sodass man Deggendorf weiterhin auf den Fersen bleiben kann. 

Aufstellung FCD: Müller – Eglseder, Laimer, Büchner – Wittmann, Sattler, Schuder, Gahabka – Sußbauer, P. Müller – Schneil 

Eingewechselt: Käufl, Laubner, Weber, Beck

Zuschauer: 150

Schiedsrichter: Michael Freund (SV Perlesreut) 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.