Comeback des Fußballs mit Zuschauern – Ligapokal-Auftakt zu Hause gegen Abensberg

Torhüter Luca Müller wusste sich in der Vorbereitung in den Vordergrund zu spielen (Foto: Paul Hofer)

Anfang November verabschiedete sich die Erste Mannschaft des FC Dingolfing mit einem Sieg gegen Velden in die Winterpause. Dass diese so lange dauern würde ahnte zu diesem Moment wohl noch niemand. Fast ein ganzes Jahr später bestreitet man wieder ein Pflichtspiel im Isar-Wald-Stadion. Im neu eingeführten Ligapokal hat man heute um 15 Uhr den TSV Abensberg zu Gast. 

Der Ligapokal wurde vom Verband ins Leben gerufen um Flexibilität im Spielplan zu gewährleisten. Gleichzeitig soll daraus ein spannender Wettbewerb entstehen, bei dem sich die Teams ein Aufstiegsrecht erspielen können. Zunächst startet hier eine Gruppenphase ehe es in die K.O.-Spiele geht. 

Die Erste empfängt zum Auftakt den TSV Abensberg. Ein Gegner, den man in den nächsten Wochen noch zweimal sehen wird. Sowohl im Ligacup als auch in der Bezirksliga trifft man nochmal auf die Elf von Andre Kleinknecht. Für die Gäste geht es in der Liga um den Klassenerhalt. Zu den auffälligsten Akteuren zählen bei den „Babonen“ die beiden im Jugendbereich höherklassig erprobten Tom Scheugenpflug (SpVgg Greuther Fürth) und Daniel Nutz (SSV Jahn Regensburg). 

Der Ligapokal könnte als Zusatzwettbewerb zur laufenden Meisterschaft durchaus seine Tücken haben. „Man weiß nicht so recht, wie man das Ganze einschätzen soll und welche Prioritäten die einzelnen Vereine setzen. Wir lassen uns mal überraschen. Ich denke aber, dass wir mit Abensberg auf einen Gegner treffen, der den Wettbewerb sehr ernst nehmen wird“, schätzt Dingolfings Cheftrainer Florian Baumgartl die Lage ein. 

Den Blau-Weißen dürften auch im Pokal eine Favoritenrolle zu kommen. Gleichzeitig hat man auch Ambitionen sich auch im neuen Wettbewerb von seiner besten Seite zu präsentieren. 

In der Vorbereitung wusste die Baumgartl-Elf restlos zu überzeugen und holte starke Ergebnisse. Für Baumgartl dennoch kein Grund sich vom schönen Schein blenden zu lassen: „Alle Vereine wissen nicht genau, wo sie stehen. Wir haben zwar relativ erfolgreiche Vorbereitungsspiele gehabt, aber unterm Strich haben Vorbereitung und Pflichtspiele wenig miteinander zu tun. Es sind natürlich schöne Ergebnisse, die aber auf dem Papier nichts bringen.“

Baumgartl greift folglich wiedermal tief in seine psychologische Trickkiste und schärft die Sinne seiner Schützlinge.  Die Trainingseindrücke der laufenden Woche machen Mut auf einen erfolgreichen Auftakt. Ebenfalls ist die personelle Situation bis auf die beiden Rekonvaleszenten Jonas Ettlinger und Matthias Allmeier gut. Die Youngsters haben bislang ihre Gunst der Stunde genutzt und konnten sich in den Vordergrund spielen. Während vorne Philipp Müller für Tore sorgte, hielt sein Namensvetter Luca Müller im Tor seinen Kasten sauber. Damit hat auch der Konkurrenzkampf frisches Blut erhalten, zumal auch die erfahreneren Kräfte bislang zu überzeugen wussten. Dementsprechend spannend dürfte sein, wer es in die Startelf des FCD schafft. 

„Wir wollen vor hoffentlich einigen Zuschauern eine ordentliche Leistung abliefern. Ziel ist es erfolgreich in die Pflichtspielphase zu starten und wieder ein bisschen Normalität einkehren zu lassen“, so Baumgartl abschließend. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.