Heimsieg für den FCD – Rinos Bajraktari trifft beim 4:0 Erfolg gegen Langquaid doppelt – Dritter Sieg in Serie

Rinos Bajraktari war mit zwei Treffern der spielentscheidende Mann beim FC Dingolfing (Foto: Alfred Brumbauer)

Der FC Dingolfing scheint immer besser in Fahrt zu kommen. Gegen Langquaid gelang der dritte Sieg in Serie. Und wie! Mit 4:0 gewannen die Mannen von Trainer Florian Baumgartl gegen den letztjährigen Favoritenschreck. Nach der Führung durch Jungspund Jonas Hoffmann schnürte Offensivkünstler Rinos Bajraktari einen Doppelpack. Den Schlusspunkt setzte wiederum ein Youngster. Lukas Meindl traf erneut als Joker. „Der Sieg heute war verdient, auch in der Höhe. Lanquaid hat aber sicherlich keine schlechte Leistung abgeliefert und bis zum Schluss alles versucht. Wir hatten nach der Halbzeit einen kleinen Wackler, hatten aber auch gute Umschaltmomente und hätten sicherlich noch das ein oder andere Tor machen können“, fasst Trainer Baumgartl die Partie zusammen. 

Beim FCD durften mit Reserve-Goalgetter Simon Wippenbeck, Stefan Nunweiler und Janik Bauer drei weitere frische Gesichter auf der Bank Platz nehmen. Alle drei Talente kamen auch im Laufe der Partie zum Einsatz. Immerhin kehrte trotz der Personalnöte mit Bajraktari ein Ausnahmekönner in den Reihen der Blau-Weißen in die Startelf zurück. Ebenfalls durfte sich Korbinian Stuckenberger nach guten Eindrücken zuletzt in der Anfangsformation beweisen. Dafür fehlte dieses Mal auch Kapitän Florian Büchner. 

Der FCD fand sofort in die Partie und war voll auf der Höhe. Den ersten Warnschuss feuerte Ben Sußbauer per Freistoß ab. Der Ball ging knapp vorbei. Nach fünf Minuten gab es bereits den Lohn für die Dingolfinger Anfangsoffensive. Von Lukas Berleb frei gespielt, startete Hoffmann einen Sololauf. Diesen schloss er mit einem strammen Schuss aus 20 Metern ab und versenkte die Kugel im Tor. Ein starker Treffer des Shootingstars. 

Auch in der Folge blieb der Fuß am Gaspedal. Zehn Minuten später konnten die FCD-Anhänger erneut jubeln. Berleb flankte auf Bajraktari. Dieser schloss mit dem Kopf ab. 2:0 für den FCD. Der FCD spielte auch weiterhin nach vorne. Lukas Wittmann versuchte es aus der Distanz. In der 20. Minute war erneut Bajraktari zur Stelle. Manuel Schneil spielte einen Traumpass auf seinen Angriffspartner. Dieser ließ sich nicht zweimal bitten und sorgte für die Vorentscheidung der Partie. 

Beinahe hätte auch Hoffmann doppelt getroffen. Äußerst knapp verpasste er den linken Torgiebel. Kurz vor der Pause ein erstes Lebenszeichen der Gäste. Sebastian Renner zielte gefährlich auf das Tor von Bogdan Hodoroaba. Doch der FCD-Schlussmann war nicht zu überwinden.
Nach der Pause zeigte Langquaid, dass man die Partie noch nicht abschenken wollte. Und tatsächlich brachte man den FCD in Bedrängnis. Langquaid war nach dem Seitenwechsel zunächst spielbestimmend und hatte auch gute Gelegenheiten. Xhavit Limani probierte es gleich zweimal. Vor allem der erste Versuch verpasste nur knapp das anvisierte Ziel. Ebenfalls kam man durch Mergim Seferi zum Abschluss. Nach dem der von Baumgartl treffend beschriebene „kleine Wackler“ überstanden war, übernahm man Stück für Stück wieder die Spielkontrolle. Vor allem in der Schlussphase spielte man wieder stark auf. Meindl trug einen schnellen Angriff vor und erzielte den 4:0 Endstand. 

Neben den vielen Tore freute Baumgartl speziell die weiße Weste der Defensive. „Wir sind glücklich, dass wir heute zu null spielen konnten, weil wir in der letzten Zeit defensiv nicht ganz optimal gestanden sind. Mit 16 Punkten kann man aktuell aber zufrieden sein“, so Baumgartl. Mit dem Sieg gelang Eglseder, Laubner und Co eine starke Trendwende. Nach dem 1:5 in Simbach, meldete man sich mit drei Siegen in Serie zurück. Damit ist man auch der Tabellenspitze wieder auf der Ferse. Ein Punkt trennt die Blau-Weißen vom Spitzenreiter Walburgiskirchen. Unter der Woche erwartet man den FSV Landau im Pokal. Am Mittwoch ist vor eigenem Publikum um 18.15 Uhr Anpfiff des Landkreisderbys. Anschließend geht es in der Liga gegen Altdorf. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.