FCD siegt im Landkreisderby – Erste trifft fünfmal gegen Landau und ist wieder Tabellenführer – Samstag in Landshut

Derbysieg für den FC Dingolfing: Am Mittwochabend holten die Blau-Weißen einen 5:0-Sieg im Landkreisderby gegen den FSV Landau. Damit setzte man ein dickes Ausrufezeichen im Meisterrennen und eroberte die Tabellenführung von Deggendorf zurück. Gleichbedeutend mit dem Sieg vergrößerte man auch den Abstand zum Dritten Landau auf zehn Punkte. „Für uns war es heute ein perfekter Tag. Im Vorfeld war der Respekt vor Landau groß. Wir haben aber taktisch sehr diszipliniert und engagiert gespielt und letztlich verdient gewonnen. Es war eine super Kulisse mit einem mehr als zufrieden stellenden Ergebnis für uns“, lautet das Fazit von Trainer Florian Baumgartl. 

Der FCD begann mit vier Änderungen. Bogdan Hodoroaba stand neu im Tor. Ebenfalls fanden sich Sebastian Sattler, Matthias Allmeier und Max Weber in der Anfangsformation wieder. 

Der FCD kam vor 640 Zuschauern sofort in die Partie. Bereits nach zwei Minuten hatte man die erste Gelegenheit. Manuel Schneil verlängerte mit dem Kopf auf den gestarteten Adrian Gahabka. Dieser nahm das Zuspiel direkt aus der Luft, jagte den Ball aber knapp über das Tor. Auf der Gegenseite verzeichnete Landau den ersten Abschluss durch Hannes Obermeier. Der Schuss war aber sichere Beute für den Dingolfinger Schlussmann. Weber kam für den FCD ebenfalls zum Kopfball, jedoch war der Winkel zu spitz. Wesentlich knapper waren die Blau-Weißen in der 25. Spielminute am Führungstreffer. Zunächst zielte Gahabka an den Querbalken. Der Ball kam zurück und Landau konnte dreimal eine Nachschuss blocken ehe der Ball zur Ecke ging. 

Dafür konnte man nach einer halben Stunde erstmals jubeln. Zunächst vereitelte der Heimkeeper einen Chance durch Gahabka. Der Ball fiel vor die Füße von Maximilian Wilhelm. Dieser schloss trocken von der Strafraumkante ab und vollstreckte zur mittlerweile verdienten Führung. 

Das Spiel blieb bis zur Pause kurzweilig. Gahabka verlängerte eine Freistoßflanke unfreiwillig aufs eigene Tor. Der Ball touchierte noch leicht die Latte. Der FCD hielt den Fuß am Gaspedal. Vor allem Gahabka war bestens aufgelegt. Ein Schuss aus gut 22 Metern ging am Pfosten vorbei. Ein Versuch Schneils konnte im letzten Moment geblockt werden.  

In der Halbzeitpause heizte FSV-Coach Jochen Freidhofer seinen Jungs augenscheinlich nochmal ein. Die Hausherren begannen schwungvoll. Jedoch setzte der FCD in die Phase des Aufbäumens den zweiten Treffer. Schneil zeigte ganz viel Übersicht und bediente Weber mit einem sensationellen Zuspiel. Weber behielt die Ruhe und versenkte abgebrüht. 

Ein Doppelschlag brachte die endgültige Entscheidung. Fabian Laubner spielte einen zielgenauen Pass auf Gahbaka. Der Flügelläufer belohnte sich für einen starken Auftritt mit einem Treffer. Ebenfalls konnte Schneil seinen mittlerweile 18. Saisontreffer bejubeln. Gahbaka spielte Schneil frei. Dieser setzte das Spielgerät ins lange Eck. 

Das Spiel lief nun dahin. Jedoch hatte der FCD noch ein Highlight zum Ende parat. Florian Büchner wagte einen Vorstoß und fand Ben Sußbauer mit seinem Zuspiel. Sußbauer zog gekonnt ab und setzte mit dem Tor den Schlusspunkt der Partie. „Ein guter Auftritt unserer Jungs. Wichtig war, dass wir hinten gut gestanden sind. Jeder ist für den anderen gelaufen und hat sich in den Dienst der Mannschaft gestellt“, lobt Baumgartl. 

Durch den Dreier sprang der FCD zurück auf den ersten Platz. Für Trainer Baumgartl aber nicht mehr als eine Momentaufnahme. „Es ist natürlich schön, dass wir die Tabellenführung wieder übernommen haben. Abgerechnet wird aber zum Schluss. Daher heißt es für uns weiterhin fleißig punkten und den Druck hochhalten“, so die Devise von Coach Florian Baumgartl. 

Die nächste Aufgabe wartet bereits am Samstag auf die Baumgartl-Schützlinge. Um 15 Uhr gastiert man bei Eintracht Landshut. „Dort erwartet uns ein ganz anderes Spiel. Es geht auf einem engen Platz gegen einen defensiv eingestellten Gegner“, blickt Baumgartl auf die Partie. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.