FCD auswärts gefordert – Erstes Spiel in der Rolle des Jägers – Gegner Kirchroth im Aufwind

Der FC Dingolfing steht am morgigen Sonntag vor einer unangenehmen Auswärtsaufgabe. Um 16 Uhr gastiert man beim SC Kirchroth. Für die Blau-Weißen gilt es sich nach der Niederlage im Spitzenspiel zurück zu melden. „Es war klar, dass es uns auch irgendwann erwischen wird. Wir reihen uns nun eben in die Verfolgergruppe ein“, schildert FCD-Coach Florian Baumgartl den Rollenwechsel.
Nach der Niederlage haben Deggendorf und Dingolfing die Position in der Tabelle getauscht. Baumgartl sieht darin auch eine Chance: „Ich denke jetzt können unsere Jungs wieder lockerer aufspielen. Die Saison ist noch lang und man darf gespannt sein, wie Deggendorf nun mit der Rolle des Gejagten zu recht kommt.“
Für den neuen Spitzenreiter hatte Baumgartl nach dem Spiel reichlich Lob übrig. Deggendorf wusste mit einer gewieften Taktik und ihren starken Einzelspielern zu überzeugen.
Seiner Elf wollte Baumgartl in der Nachbetrachtung keinen großen Vorwurf machen. Die Elf um Kapitän Florian Büchner hat alles gegeben und konnte viel Ballbesitz verzeichnen. Einzig die Durchschlagskraft und Effektivität vermisste man an jenem Tage bei den Blau-Weißen und man musste nach 23 Monaten wieder eine Niederlage hinnehmen. Dass man es besser kann, bewies man in der laufenden Saison zu Haufe. Man stellt nach wie vor den besten Angriff und die beste Verteidigung.
Daher lautet das Motto für das Auswärtsmatch in Krichroth wieder in die Erfolgsspur zurück zu kommen. „In Kirchroth wartet eine anspruchsvolle Auswärtsaufgabe auf uns“, schätzt Baumgartl den Kontrahenten ein. Derweil haben die Gastgeber turbulente Wochen hinter ihnen. Aufstiegstrainer Markus Rainer wurde geschasst. Der ehemalige Bayernliga-Kicker zeigte sich verwundert über die Entscheidung und hätte auf ein anderes Ende der Zusammenarbeit nach dem Aufstieg gehofft. Für ihn übernahm der bisherige Co-Trainer Dominik Waas. Dieser kann ebenfalls höherklassige Erfahrung vorweisen. Nach herausragender Trefferquote in der Kreisliga für den Heimatverein Kirchroth ging es zum SSV Jahn Regensburg II. Nach zwei Spielzeiten schloss er sich wieder dem SCK an. Von dort ging es erneut in die Bayernliga zur SpVgg Hankofen. In der vergangen Spielzeit hatte er mit 16 Toren in 16 Spielen großen Anteil am Aufstieg. In der aktuellen Saison ist der noch ohne Einsatz und betreut das Team von der Seitenlinie.
Zuletzt gab es nach vier Niederlagen in Serie wieder ein Erfolgserlebnis. In Vilsbiburg rang man den Hausherren mit 2:3 nieder. Der Siegtreffer fiel erst in der Nachspielzeit und kann als Indiz für die gute Moral gewertet werden. Mit Daniel Gnjidic konnte man im Sommer noch einen Spielmacher vom Überraschungsteam der Bayernliga aus Hankofen verpflichten.
Obwohl den FCD und Kirchroth in der Tabelle satte 17 Punkte trennen, wird man im Dingolfinger Lager gewarnt sein. Man darf gespannt sein, wie gut die FCD´ler die Niederlage weggesteckt haben. Unter der Woche zog man das gewohnte Programm durch. Personell freut man sich im FCD-Lager über die Rückkehr von Ben Sußbauer. Der schussgewaltige Linksfuß feierte gegen Deggendorf sein Comeback. Zuletzt konnte man einen breiten Kader zurück greifen. Daher ist es offen ob Baumgartl und Hofner Änderungen vornehmen. Auf alle Fälle werden sämtliche FCD-Akteure hochmotiviert sein, Druck auf Deggendorf auszuüben um selbst wieder zeitnah die Tabellenspitze einzunehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.