FCD auswärts – Dingolfing reist zum Bezirksliga-Aufsteiger Simbach

Andreas Eglseder gehört seit Jahren zu den Leistungsträgern beim FCD
Zum Altstadtfest-Wochenende muss der FC Dingolfing auswärts antreten. Dabei reist man am Sonntag nach Simbach bei Landau. Um 14.30 Uhr trifft man auf den Aufsteiger. „Der Sieg im Stadtderby gegen Teisbach war, auf dem Platz und auf der Anzeigetafel, genauso eindeutig wie die Niederlage davor in Landau. Jetzt ist es unsere Aufgabe konstant das vorhandene Leistungspotenzial auszuschöpfen. Damit wollen wir in Simbach beginnen. Wir werden den Gegner sicher nicht unterschätzen und freuen uns auf die Begegnung“, blickt Trainer Florian Baumgartl auf die Partie. 

Die Blau-Weißen dürften reichlich Selbstvertrauen im Gepäck haben. Im Stadtderby war man voll auf den Posten und siegte klar mit 3:0. Dabei heimsten die Offensivkräfte für ihren blitzsauberen Auftritt fleißig Lorbeeren ein. Aber auch die Defensive sollte hier nicht zu kurz kommen. Allen voran Andreas Eglseder und Florian Büchner vedienten sich das Lob der Zuschauer. Defensiv fast nicht zu überwinden und offensiv mit spielerischen Akzenten steht in deren Arbeitszeugnis. Eglseder als auch Büchner verkörpern wie kein Zweiter den FCD. Die beiden Innenverteidiger harmonieren nicht nur auf dem Rasen prächtig. „Was uns auf dem Platz bestimmt hilft, dass Flo und ich uns seit mittlerweile 15 Jahren kennen und uns nicht nur auf dem Platz gut verstehen. Außerdem wissen wir, was der andere kann oder was eben auch nicht“, schmunzelt Eglseder. Das Erfolgsgeheimnis des FCD im Stadtderby? Für Eglseder war es einmal mehr die mannschaftliche Geschlossenheit. „Der komplette Kader ist wieder als eine Mannschaft aufgetreten, wir haben uns gegenseitig unterstützt und jeder am Platz hat alles gegeben. Außerdem haben wir dieses mal wieder umsetzen können, was wir uns vorgenommen haben“, meint der Obertrennbacher, der sich bereits in der D-Jugend dem FCD anschloss.

Nun geht es zum Aufsteiger nach Simbach. „Simbach hat wahrscheinlich noch die Aufstiegseuphorie im Rücken und zuhause bestimmt eine Menge Unterstützung. Jeder der Fußball spielt oder gespielt hat weiß, wie schwierig solche Spiele werden können“, warnt Eglseder vor der Schwere der Aufgabe. Bereits der Saisonauftakt war mit fast 400 Zuschauern kräftig besucht. Dort gab es eine Punkteteilung mit Liganeuling Walburgiskirchen. Am vergangenen Spieltag kamen die Schwarz-Gelben in Abensberg mit 5:1 unter die Räder. Die Sinne dürften folglich geschärft sein. Trainer Hans-Peter Kerscher kann in seinen Reihen auf vier ehemalige Nachwuchskicker des FCD zählen. Thomas Einhell, Thomas Bukenberger, David Fischer und Kevin Löffler durchliefen die Dingolfinger Nachwuchsabteilung.
Dementsprechend ist man vor dem Kontrahenten gewarnt. „Dass wir die drei Punkte mitnehmen, müssen wir die Aufgabe wieder hochkonzentriert angehen und versuchen, dem Gegner unser Spiel aufzuzwingen“, meint Eglseder.

Dass man abends im Altstadtfest auf einen Dreier anstoßen kann benötigt man eine blitzsaubere Leistung mit offensiven Momenten aber auch ein geordneten Defensive. Eglseder wird also wieder eine tragende Rolle einnehmen müssen. Mit einem Sieg wäre dem FCD ein guter Start geglückt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.