Erfolgreicher Fußballherbst mit abrupten Ende – Dritter Teil des Jahresrückblicks des FC Dingolfing

Die Senioren des FC Dingolfing spielten im Herbst groß auf (Foto: Charly Becherer)

Im August begann endlich wieder der Ball im Amateurfußball zu rollen. Die Herrenteams des FC Dingolfing spielen sich nach der langen Pause in einen Rausch. Im neuen Wettbewerb des Ligapokals präsentiert man sich bärenstark. Ebenfalls sorgen die Nachwuchsmannschaften für tolle Schlagzeilen.

Die Erste absolvierte ihr erstes Testspiel am ersten August gegen Altdorf. Ex-Coach Holger Götz hatte sich wie gewohnt gut vorbereitet und stellte die Blau-Weißen vor schwere Aufgaben. Bei der Niederlage war dem FCD der fehlende Rhythmus anzumerken. Dafür drehte man in den kommenden Testpartien um so mehr auf. Ruhmannsfelden (7:0), Ergolding (3:2) und Sünching (6:0) wurden allesamt geschlagen. Ebenfalls behielt man im niederbayerischen Klassiker gegen die SpVgg Landshut die Oberhand. Auch Bayernligist Hankofen konnte man ein Unentschieden anknüpfen.

Einziger Wermutstropfen der tollen Testspielergebnisse war, dass diese bis auf das letzte Match ohne Zuschauer statt finden mussten. Ansonsten hätten sie ein neues Gesicht im Dingolfinger Tor zu sehen bekommen. Jungspund Luca Müller rückte aus dem Nachwuchs zu den Senioren auf und wusste prompt im Dingolfinger Gehäuse zu überzeugen. Ebenfalls neu, aber ein altbekanntes Gesicht, ist Julian Schwägerl. Aufstiegsheld Schwägerl nimmt einen erneuten Anlauf beim FCD und komplettiert das Torhüterteam der Blau-Weißen.

Im Ligapokal waren Büchner, Schuder und Co gleich voll zur Stelle. Die ersten beiden Partien gegen Abensberg (6:1) und Langquaid (5:1) wurden jeweils hoch gewonnen. Dementsprechend breit war die Brust vor dem Lokalderby gegen Teisbach. Hinter den Kulissen herrschte im Vorfeld reges Treiben. Denn der FCD entschied sich dazu anders als bisher die Zuschauerkapazität auf 400 auszuweiten. Hierfür musste jedem Zuschauer ein fester Sitzplatz zugeordnet werden. Eine organisatorische Mammutaufgabe. Dabei konnte man auch auf die Hilfe des Lokalrivalen bauen, der den FCD mit einem Kartenverkauf für die Gästefans unterstützte.

Die gut 300 Zuschauer hatten ihr Kommen mit Sicherheit nicht bereut. Beide Teams sorgten für reichlich Spektakel und lieferten sich ein spannendes Stadtderby. Die Gunst der Stunde schlug zunächst für Teisbach. Jedoch spielte der FCD in der Schlussphase wie entfesselte und drehte einen 1:3-Rückstand in einen 5:3-Triumph.

Den Schwung nahm man in die Ligaspiele. Mit sieben Punkten aus den drei Partien behielt man Anschluss zum Spitzenreiter und konnte den zweiten Rang verteidigen. Zwei klaren 4:1-Siegen gegen Simbach und Abensberg steht ein Punkt bei dem heimstarken Langquaid gegenüber. Erfreulich auf Dingolfinger Seite ebenfalls, dass mit Marco Beck, Korbinian Stuckenberger und Oliver Wagner drei U19-Kicker ihr Debüt im Dress der Ersten feierten.

Ebenfalls kam die Zweite von Coach Martin Abraham gut aus den Startlöchern. Im Ligapokal war man das Maß der Dinge und feierte drei deutliche Siege. Auch in der Liga konnte man zwei Siege einfahren. Damit ist man zur erneuten Pause als Spitzenreiter auf Aufstiegskurs. Die dritte Herrenmannschaften musste anfangs noch zusehen, denn die Kontrahenten sagten jeweils wegen Personalmangel ab. In der Liga verlor man beim Spitzenreiter Höcking, unterstrich aber beim nächsten Duell gegen Roßbach (12:0) die Ambitionen auf den zweiten Platz.

Die größte Aufregung herrschte bereits in der Vorbereitung. Nach dem Testspiel in Thürnthenning erhielt ein FCD-Akteur einen positiven Corona-Bescheid. Das Hygeniekonzept des SVT griff und wurde von beiden Teams vorbildlich eingehalten. Kein weiterer Akteur wurde positiv getestet. Damit zeigte sich einmal mehr, dass die Konzepte der Vereine greifen.

Auch der Jugendfußball blühte wieder in all seiner Pracht. Die U19 ist nach dem zweiten Aufstieg in Serie auch in der Bezirksoberliga das Maß aller Dinge und rangiert auf dem ersten Rang. Auch alle anderen FCD-Teams zeigten tolle Leistungen. Erfreulich auch der Zulauf speziell im Kinderbereich, wo man erneut viele Mannschaften in den Spielbetrieb schicken konnte.

Trotz der erfreulichen Tendenzen auf dem Rasen entschieden sich die Verantwortlichen im frühen Herbst dazu das Hallenspektakel abzusagen. Ein schwerer Schritt, schließlich hatte sich die Turnierserie zu einem der größten Sportevents Ostbayerns gemausert. Die Entscheidung sollte sich im Laufe der Woche als absolut richtig erweisen. Ebenfalls musste die Generalversammlung auf das Frühjahr verschoben werden.

Ende Oktober wurde auf Weisung der bayerischen Staatskanzlei erneut der Fußballsport komplett eingestellt. Der FCD blieb aber nicht tatenlos. Schnell wurde zusammen mit der Skillers Academy ein digitales Angebot für die Jugendmannschaften geschaffen. Seitdem trainiert man trotz Lockdown einmal wöchentlich mit seinen Teamkameraden.

Dennoch hofft man nach dem Jahreswechsel auf eine schrittweise Rückkehr auf dem Fußballplatz im Frühjahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.