Dramatisches Derby – FC Dingolfing dreht Partie und siegt mit 5:3

Fabian Lauber war mit zwei Treffern der gefeierte Held (Foto: Charly Becherer)

Dingolfing (st) Das Stadtderby zwischen dem FC Dingolfing und FC Teisbach hielt was es versprach. Nach einem heißen Schlagabtausch setzte sich der FCD mit 5:3 durch. Dabei hätte man die Dramaturgie im Vorhinein gar nicht besser schreiben können. Die Gäste versetzten den Blau-Weißen gleich zweimal einen vermeintlichen K.O.-Schlag. Jedoch steckte die Baumgartl-Elf nicht auf und drehte das Spiel zu ihren Gunsten. Dementsprechend lobt der Chefanweiser seine Schützlinge: „Die Zuschauer sind heute voll auf ihre Kosten gekommen. Kompliment an meine Mannschaft für die gezeigte Moral. Es spricht für den Charakter der Mannschaft, dass sie nach dem Rückstand nochmals so in einem Derby zurückkommt.“

Der FCD begann mit der zuletzt sehr erfolgreichen taktischen Formation. Die Gäste aus Teisbach reisten etwas ersatzgeschwächt nach Dingolfing. Unter anderem fehlten in der Mittelfeldzentrale die erfahrenen Timo Grill und Gregor Derek. Dafür verlieh Neuzugang Florian Gögl der Abwehr spürbaren Halt und war vor allem in der Luft eine Macht.

Coach Jochen Freidhofer bewies sein Trainergeschick und schickte seine Mannen mit einer ausgeklügelten Taktik auf den Rasen. Teisbach agierte geschickt aus einer stabilen Abwehr heraus und konnte bereits nach fünf Minuten erstmals jubeln. Onur Ünce enteilte der FCD-Defensive und vollendete zur frühen Führung. Anschließend verzeichnete der FCD ein Plus in puncto Ballbesitz und versuchte Druck über Adrian Gahabka und Florian Büchner auf den Flügeln zu machen. Jedoch fehlte den Angriffen die letzte Präzession. Nur einmal mussten die zahlreichen Gästefans tief durchatmen als Büchner nur den Querbalken traf. Ansonsten hielt die Teisbacher Abwehr die FCD-Angreifer gut in Schach.

Geradliniger zeigten sich die Gäste, bei den Philipp Zahn nach einer guten halben Stunde auf 2:0 stellte. Ben Sußbauer lief wenig später nochmals Hoffnung aufkeimen. Bei einem Weitschuss bewies er seine hervorragende Schusstechnik und hauchte dem Spiel nochmals neues Leben ein. Mit dem Spielstand ging es auch in die Halbzeitpause, wobei es auch unentschieden hätte stehen können, jedoch ließ Rinos Bajraktari eine Großchance liegen.

Nach Wiederbeginn rechnete man mit einem Sturmlauf der Baumgartl-Truppe. Jubeln durften aber erstmals wieder die Gäste. Florian Ibel kam kurz nach der Mittellinie an den Ball und setzte zum Sprint an. An dessen Ende überwand er auch Keeper Luca Müller und vollendete zum 3:1. Viele im Rund des Isar-Wald-Stadions sahen die Dingolfinger Felle schon davon schwimmen. Jedoch hatte Baumgartl noch einige Trümpfe auf der Ersatzbank sitzen. Unter anderem kam Manuel Schneil ins Spiel, dessen Hereinnahme sich noch ausbezahlen sollte. Zunächst sollten den Blau-Weißen aber noch die Durchschlagskraft fehlen. Als die aufopfernd kämpfenden Gäste ihrer Spielweise mehr und mehr Tribut zollen mussten, schlug die individuelle Klasse des FCD durch. Schneil und Sußbauer zeigten im Strafraum ihre fußballerische Klasse und stellten mit zwei fulminanten Linksschüssen die Partie auf 3:3-Unentschieden.

Angetrieben von den FCD-Anhängern hatten Büchner, Eglseder und Co nun Blut geleckt. Mittelfeldmotor Daniel Schuder schnappte sich das runde Leder Höhe der Mittellinie und schickte mit einem weiten Einwurf Schneil auf die Reise. Der Sturmtank legte auf den mit gelaufenen Fabian Laubner ab. Der nimmermüde Laubner ließ sich die Gelegenheit nicht nehmen und vollendete zur vielumjubelten Führung. Das Spiel war gedreht und die gut 310 Zuschauer hatten spätestens jetzt ihr Kommen nicht bereut. Laubner war es auch, der dem Spiel mit einem weiteren Treffer den Deckel drauf setzte.

Somit krönten die Blau-Weißen eine fulminante Aufholjagd gegen wacker kämpfende Teisbacher. Neben den spielerischen Höhepunkten gilt es auch das tadellose Verhalten der Zuschauer beider Seiten zu loben. Bereits im Vorfeld hatten beide Vereine einen Vorverkauf organisiert. Mit einer derart dramatischen Begegnung hatte aber wohl keiner gerechnet. Damit leisteten beide Vereine Werbung für den Amateurfußball und dürften sich gut gerüstet für den Ligaauftakt am kommenden Wochenende sehen.

Stenogramm FC Dingolfing gegen FC Teisbach

Aufstellung FCD: L. Müller – Käufl, Eglseder, Laimer – Büchner, Wilhelm, Schuder, Gahabka – Sußbauer, P. Müller, Bajraktari

Wechsel: Laubner für Käufl (46.), Schneil für P. Müller, Bischoff für Bajraktari (beide 59.), Wittmann für Gahabka, Kehl für Sußbauer (76.)

Aufstellung FCT: Meißner, Hochleitner, Gögl, Weber, Attenberger, Schreiner, Zahn, Rauscher, Ibel, Ünce, Gruber

Wechsel: Harlander für Ünce (69.), Haas für Weber, Dotzauer für Zahn (80.)

Schiedsrichter:  Thomas Berg

Zuschauer: 310

Tore: 0:1 Ünce (6.), 0:2 Zahn (28.), 1:2 Sußbauer (34.), 1:3 Ibel (48.), 2:3 Schneil (68.), 3:3 Sußbauer (74.), 4:3 Laubner (77.), 5:3 Laubner (92.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.