Achterbahnfahrt der Gefühle – FC Dingolfing dreht Spiel nach 0:2-Rückstand und steht am Ende mit einem 3:3-Remis da

Der FC Dingolfing erlebt bei Eintracht Landshut einen heißen Ritt. Zunächst lag man mit 0:2 in Rückstand. Anschließend drehte man die Partie in eine 3:2 Führung und hatte weitere Torchancen im Zuge des Sturmlaufes. Am Ende musste man kurz vor Spielende den schmerzlichen Treffer zum 3:3-Unentschieden hinnehmen. „Es war das erwartet schwere Spiel gegen einen starken Gegner auf sehr engem Platz. Wir sind unglücklich in Rückstand geraten und haben das Spiel mit großer Moral gedreht. Leider haben wir uns nicht mit drei Punkten belohnen können“, hadert Coach Florian Baumgartl mit dem Ergebnis.

Trainer Baumgartl schickte seine Feldspieler unverändert zum Landkreisderby unter der Woche gegen Landau auf das Feld. Lediglich auf der Torhüterposition gab es eine Veränderung. Luca Müller durfte sich erneut beweisen. 

Die Dingolfinger taten sich dieses Mal hart in die Partie zu kommen. Die englische Woche steckte den FCD´lern wohl noch in den Beinen. Folglich gingen die kampfstarken Gastgeber durch Amir Omerovic und Fazli Seferi mit einem Doppelschlag in der 26. Und 35. Spielminute in Führung. 

Die Dingolfinger fingen sich aber und drehten noch vor dem Pausenpfiff kräftig auf. Torjäger Manuel Schneil weckte nach Zuspiel von Florian Büchner mit seinem Treffer wieder die Hoffnung bei den mitgereisten FCD-Anhängern. Kurz drauf legte man den Ausgleich nach. Nach einer Ecke von Rinos Bajraktari rauschte Adrian Gahabka heran. Somit war der alte Abstand wieder hergestellt. 

Coach Baumgartl machte seinen Schützlingen in der Kabine nochmals Feuer. Auch nach dem Seitenwechsel blieb man am Drücker. Nach einem Foul an Daniel Schuder schnappte sich Bajraktari das Spielgerät und schlenzte das runde Leder über die Mauer ins Tor. 

Anschließend haderte der FCD mit einer Situation im Strafraum, wo die FCD-Anhänger gerne eine Strafstoßpfiff gehört hätten. Anschließend traf Gahabka ein zweites Mal, jedoch wurde sein Treffer wegen vorausgegangenem Foulspiel zurück gepfiffen. Ebenso hatte man Pech bei einem Kopfball in der Schlussphase, der an die Latte ging. Im direkten Gegenzug fing man sich den bitteren Gegentreffer zum 3:3-Unentschieden. Seferi zeigte seine Torjägerqualitäten und versenkte das runde Leder im Tor. Mit der letzten Offensivaktion hatten die Dingolfinger nochmals die Gelegenheit zum Siegtreffer. Der Schuss aus dem Gewühl war aber letztlich kein Problem für Keeper Firat Güzel.   

Somit trennten sich beide Parteien mit einem Unentschieden. Die Gastgeber verdienten sich den Punkt durch einen zweikampfstarken Auftritt. Beim FCD kann man stolz sein, so nach einem Zwei-Tore-Rückstand zurück gekommen zu sein. Bei besserer Chancenauswertung wäre auch ein Sieg drin gewesen. „Natürlich ist es bitter wenn man nach einem 2:0-Rückstand so stark zurück kommt und am Ende doch zwei Punkte liegen lässt. Ich denke, aufgrund der Chancen wäre auch ein Sieg für uns in Ordnung gegangen. Die Eintracht hat aber eine beeindruckende kämpferische Leistung gezeigt und uns alles abverlangt. Daher ist der Punktgewinn für die Hausherren definitiv auch nicht unverdient“, bewertet auch Dingolfings sportlicher Leiter die Partie. 

Mit dem Remis büßte man auch die Tabellenführung ein. Deggendorf zog kampflos vorbei, denn Kontrahent Langquaid überließ aufgrund von Spielermangels die Punkte. Im FCD-Lager kann man mit der englischen Woche dennoch zufrieden sein. Die drei Spiele brachten sieben Punkte. Nun blickt man auf die kommende Aufgabe am Samstag vor eigenem Publikum gegen Plattling. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.