„Will mich mit dem Aufstieg verabschieden!“ – FCD und Spielertrainer Corintan gehen ab Sommer getrennte Wege

 

Der FC Dingolfing und Spielertrainer Heino Corintan gehen ab Sommer getrennte Wege. Trotz der bevorstehenden Trennung ist Corintan topmotiviert und hat ein großes Ziel vor Augen. „Ich will mich vom FCD mit dem Aufstieg verabschieden.“, so Corintan.

„Ich habe mich im Winter mit dem Sportlichen Leiter Konrad Johann zusammengesessen. Da wir unterschiedliche Auffassungen bezüglich der sportlichen Ausrichtung hatten, haben wir einvernehmlich beschlossen, dass wir die Zusammenarbeit im Sommer beenden.“, berichtet der Sturmtank. Gleichzeitig betont der Vollblutstürmer, dass die Zusammenarbeit beim FCD einwandfrei funktioniert und er nach wie vor den Aufstieg als großes Ziel vor Augen hat.

„Wir spielen bisher als Mannschaft eine starke Runde und sind verdientermaßen Tabellenführer. Den ersten Platz wollen wir in den ausstehenden Spielen mit aller Macht verteidigen. Dafür werde ich alles geben, damit ich mich mit dem Aufstieg verabschieden kann.“, erzählt Corintan. Bei einer erneuten Meisterschaft würde Corintan das Kunststück vollbringen bei seiner dritten Trainerstation das dritte Mal einen Aufstieg einzutüten. Eine beeindruckende Bilanz!

Zuvor hatte der Torjäger bereits die DJK Leiblfing sowie den TSV Pilsting eine Liga höher geschossen. Zu Landesligazeiten verbreitete er beim FCD Angst und Schrecken in den gegnerischen Strafräumen und avancierte zum Publikumsliebling im Isar-Wald-Stadion. Vor der vergangenen Spielzeit kehrte Corintan nochmals zu seinem Heimatverein zurück und erzielte in 40 Spielen beeindruckende 46 Tore!

Wie es ihm Sommer mit der Offensivwaffe weitergeht, lässt Corintan noch offen, fest steht nur, dass er weiterhin als Spielertrainer arbeiten will: „Mir macht die Arbeit mit der Mannschaft unheimlichen Spaß. Daher will ich auch im Trainergeschäft bleiben!“

„Wir danken Heino für seine Verdienste am Verein. Mit seinen Treffern gehört er zu den erfolgreichsten Torschützen in unserer knapp 100-jährigen Geschichte. Ich hoffe, dass noch einige in der Rückrunde hinzukommen, damit Heino den Abschied bekommt, den er sich verdient.“, so Sportchef Johann abschließend.