Generalversammlung des FC Dingolfing

p1170237
Klaus Kramlofsky übergibt den Ball an seinen Nachfolger als erster Vorstand Reinhard Otto

 

Ein Blick ins prall gefüllte Vereinsheim des FC Dingolfing reichte um die Aufbruchsstimmung beim Dingolfinger Traditionsverein zu erkennen. Deutliche Message des Abends: Es geht wieder aufwärts beim FCD! Neben dem Tätigkeitsbericht der Vorstandschaft war im Vorfeld die anstehenden Neuwahlen das große Thema bei der Anhängerschaft.

Die Versammlung begann mit einführenden Worten von Siegi Schätz. Dabei begrüßte er neben den vollzählig anwesenden Herrenmannschaften auch noch zahlreiche Jugendtrainer und treue Mitglieder. Ein besonderer Gruß ging an den zweiten Bürgermeister Franz Bubenhofer und die Stadträte Christine Trapp, Hanns Brennsteiner, Maria Huber, Herbert Kreißl, Gerald Vilsmeier und Andreas Schlag sowie an die Ehrenmitglieder Anton Witzku, Franz Schmidbauer, Josef Freidhofer und Rudi Lehmann.

Nach einer Trauerminute für die verstorbenen Mitglieder ergriff der scheidende Vorstand Klaus Kramlofsky das Wort und blickte auf seine zehnjährige Amtszeit zurück. Dabei konnte er ein positives Fazit ziehen. Mit zehn Jahren im Amt ist er nach Elmar Dandorfer der längste Amtsinhaber. Während dieser Zeit konnte trotz einiger Widrigkeiten der Schuldenstand getilgt werden. Auch die Anlage des Isar-Wald-Stadions wurde verbessert. Unter anderem errichtete der FC Dingolfing ein eigenes Vereinsheim. In diesem Zusammenhang bedankte er sich bei der Stadt Dingolfing, die mit dem Stadion eine hervorragende Sportstätte bietet und auswärtige Mannschaft immer wieder beeindruckt.

Auch in Kramlofskys letzter Amtszeit nahm der FCD an einigen gesellschaftlichen Ereignissen teil. Das Altstadtfest war auch 2016 das Highlight im FCD-Jahr. Darüber hinaus veranstaltete man diverse Turniere für AH, Herren und Jugend. Absoluter sportlicher Höhepunkt war der SAR-Cup inklusive der Qualifikationsturniere des Volksbank-Cups. Zusätzlich beteiligten sich die Blau-Weißen am Nikolaus-Markt und veranstalteten eine Christbaumversteigerung.

Auf die sportliche Entwicklung ging der sportliche Leiter Johann Konrad genauer ein. Nach dem knapp verpassten Aufstieg in der vergangenen Spielzeit soll dieser nun in der aktuellen Saison erreicht werden. Hierbei befindet man sich im Soll und ist enger Verfolger des Spitzenreiters Post Kagers. Die Reserve büßte zwar am vergangenen Spieltag die Tabellenspitze ein, liegt damit aber weiterhin über den Erwartungen. Dabei lobte Sportchef Johann Konrad die gute Zusammenarbeit der Herrenteams.

Auch Jugendleiter David Otto konnte ein positives Fazit ziehen. Dabei blickte er auf seine eineinhalbjährige Amtszeit zurück und beschrieb das ausgearbeitete Konzept der „Vision 2018“ für die Jugendarbeit. Vor David Ottos Amtsantritt erlebte die einst so renommierte Jugendarbeit mit der Abmeldung der A-Junioren eine heftige Bruchlandung. Mit einheimischen, engagierten Trainern will man an die einst so erfolgreichen Zeiten wieder anknüpfen. Ziel ist es für die besten Spieler und Trainer des Landkreises eine sportliche Heimat zu bieten und wieder Spieler für die erste Herrenmannschaft zu entwickeln. Dabei befindet man sich auf einem guten Weg. D- und C-Junioren spielen bereits in der anvisierten Bezirksoberliga und die B-Junioren sollen mittelfristig auch eine Klasse aufsteigen. Sehr erfreulich ist, dass seit der aktuellen Spielzeit wieder eine U19 an den Start geht.

Anschließend legte der Leiter der Finanzen Siegi Schätz seinen Tätigkeitsbericht ab und stellte die einzelnen Posten vor. Auch sein Ergebnis war mehr als zufriedenstellend, denn der Verein hat finanziell solide Basis vorzuweisen. Die Kassenprüfer Franz Mühlbauer und Dominik Kallmeier konnten Siegi Schätz entlasten.

Vor den Neuwahlen zeigte sich der zweite Bürgermeister Franz Bubenhofer beeindruckt von der jüngsten Entwicklung beim Fußballclub. Dabei betonte er die Rolle der Stadt Dingolfing als verlässlicher Partner und begann die mit Spannung erwartete Wahl mit der Nominierung der Wahlhelfer Stadträtin Christine Trapp und Stadtrat Herbert Kreißl.

Bevor die Wahl begann wünschte Bürgermeister Franz Bubenhofer der neuformierten Vorstandschaft vorab alles Gute und zitierte dabei Hermann Hesse: „Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.“.

Die Mitglieder wählten Reinhard Otto (61 Jahre) einstimmig zum neuen ersten Vorsitzenden ihres Vereins. Zum zweiten und dritten Vorstand wurden David Otto (37) und Sebastian Strohmaier (25) ernannt.

Damit bilden drei verschiedene Generationen die Vorstandschaft der FC-Familie und der FCD scheint bestens gewappnet für die Zukunft.

Auch mit der Besetzung des Ausschusses beeindruckte der Fußballclub. Nach dem Motto „jung und dynamisch“ wurde dieser mit Rückkehrer Alex Schätz sowie Manuel Wimmer, Florian Büchner, Martin Abraham, Korbinian Maier und Marcel Eichinger besetzt. Komplettiert wird die erweiterte Vorstandschaft von Routinier Bernd Kobler.

Als sportlicher Leiter wurde Johann Konrad ebenso wie David Otto als Jugendleiter bestätigt. Auch Erwin Soller bleibt als Platzkassier im Amt. Ebenfalls wählten die anwesenden Mitglieder Siegi Schätz zum Leiter der Finanzen und Tom Auer zum Organisationschef. Klaus Kramlofsky bleibt dem Verein ebenfalls erhalten und bringt sein Wissen zukünftig als Schriftführer ein.

Abschließend erklärte der entlastete Vorstand Klaus Kramlofsky die Sitzung für beendet und zeigte sich zuversichtlich, dass beim FCD der eingeschlagene Weg zurück zu alter Stärke fortgeführt wird.

 

 

p1170242
Der neue Ausschuss mit Kassier Erwin Soller und erstem Vorstand Reinhard Otto
p1170239
Die neuformierte Vorstandschaft des FCD mit dem zweiten Bürgermeister Franz Bubenhofer
p1170235
Das Vereinsheim war bis auf den letzten Platz gefüllt