FCD bleibt vor eigenem Publikum eine Macht – 3:1-Pflichtsieg gegen den FC Handlab-Iggensbach

Wiedergutmachung geglückt: Nach den beiden Punktverlusten am vergangenen Wochenende in Tiesbach (0:2) sowie in Neßlbach (0:0) hat der FC Dingolfing zurück auf die Erfolgsspur gefunden. Dabei präsentierte man sich einmal mehr als Macht vor dem heimischen Publikum und bezwang auch den FC Handlab-Iggensbach mit 3:1. Ein wichtiger Pflichtsieg, wenn man weiter oben dran bleiben will.

Das Trainerduo Holger Götz und Heino Corintan schickten ihre Farben im klassischen 4-4-2 auf das Feld. Dabei mussten sie erneut auf Topspieler Stephan Liefke verzichten, der verletzt passen musste. Darüber hinaus nahmen die Chefanweiser zwei personelle Änderungen vor. Für Tobias Johann rückte Youngster Onur Ünce in die Startelf. Dort fand sich auch Ralph Bischoff wieder, der für Stefan Schütz den Flügel beackerte.

Gleich zu Beginn stellte sich der weitere Spielverlauf ein. Bei schwierigen äußeren Bedingungen bauten die Gäste ein Defensivbollwerk auf und überließen dem FCD die Spielkontrolle. Daher waren die Gastgeber von Beginn an dominant und versuchten über die Flügel zu Torchancen zu kommen.

Bereits nach wenigen gespielten Sekunden feuerte Hassan Aytac einen ersten Warnschuss ab, der aber vom Gästekeeper zur Ecke abgewehrt werden konnten. Auch Kapitän Florian Büchner versuchte es wenig später, scheiterte aber ebenfalls, wie auch Sturmführer Heino Corintan, der eine Flanke von Bischoff auf das Tor verlängerte.

Für die Dingolfinger Abwehrreihe war im ersten Durchgang nur wenig zu tun. Torhüter Julian Schwägerl musste im nicht einmal eingreifen.

Nur schwer fand der FCD ein Mittel gegen die vielbeinige Abwehr. In der 33. Spielminute zappelte jedoch der Ball nach einem Corintan-Kopfball im Tor, jedoch wehrte die Freude nur kurz. Das Schiedsrichtertrio hatte aufgepasst und zurecht auf Abseits befunden.

Folgerichtig ging es bei Dauerregen in die Halbzeitpause. Noch fehlte dem FCD die Überraschungsmomente im Offensivspiel. Dies sollte sich jedoch unmittelbar nach Wiederanpfiff ändern. Der aufgerückte Mittelfeldmann Benjamin Sußbauer war nach einer präzisen Käufl-Flanke mit dem Kopf zur Stelle. Bereits der zweite Kopfballtreffer des Mittelfeldmannes in dieser Spielzeit!

Wesentlich mehr Effizienz im Abschluss legten die Gäste an den Tag. Mit dem ersten Torschuss trafen sie gleich ins Schwarze. Patrick Ritzinger drückte einen Flanke über die Linie (68. Spielminute). Der Ausgleich aus dem Nichts!

Jedoch ließen sich Büchner, Abraham und Co von dem Schockmoment nicht beirren und bemühten sich weiterhin um Spielkultur.

Dies belohnte Torjäger Heino Corintan, der seine Strafraumqualitäten erneut unter Beweis stellte. Der FC Handlab-Iggensbach brachte nach einer Ecke den Ball nicht weg – Corintan erkannte die Gunst der Stunde und nutzte die Chance zur erneuten Führung.

Nun lösten die Gäste ihren Defensivblock auf und drückten auf den Ausgleich. Dadurch ergab sich für die Blau-Weißen mit ihren schnellen Spielern viel Raum zum kontern. Einen dieser schnellen Gegenangrifffe konnten die Handlaber nur mit einem taktischen Foul stoppen, wofür sie sich eine gelb-rote Karte einhandelten. Die nummerischen Überlegenheit vollendete Bischoff mit einem starken Sololauf. Zuvor hatte er einem gegnerischen Defensivspieler den Ball abgeluchst und setzte anschließend zum Sprint an. Für den Gegner uneinholbar behielt er vor dem Tor die Nerven und schob eiskalt zur Entscheidung in der Nachspielzeit ein.

Insgesamt mussten sich die Dingolfinger den Heimsieg gegen ein sehr defensiv ausgerichtetes Gästeteam schwer erarbeiten. Aufgrund der Feldüberlegenheit geht dieser aber in Ordnung.

„Angesichts der zwei schweren Auswärtsspiele, die wir vor der Brust haben, war der Heimsieg immens wichtig für uns. Das Ergebnis war leistungsgerecht. Kompliment an meine Mannschaft die nach dem Schock des Ausgleichs ruhig und konzentriert bei ihrem Spiel geblieben ist. Wir sind aber noch lange nicht am Ziel und müssen weiterhin an unserem Spiel feilen.“, blickt der ehrgeizige FCD-Übungsleiter Holger Götz bereits nach vorne.

Aufstellung: Schwägerl – Bajraktari, Allmeier, Büchner, Käufl – Bischoff, Aytac, Sußbauer, Ünce (76. Minute Stefan Schütz) – Abraham (71. Minute Amos Smart), Corintan (79. Minute Manuel Wimmer)

Gelbe Karten: Allmeier (83.)

Schiedsrichter: Johannes Wallner – Assistenten Marco Enger und Simon Huber

Zuschauer: 55