FC Dingolfing sichert Heimsieg in Schlussphase

Der FCD bleibt auch im sechsten Ligaspiel ohne Gegentor! Die weiße Weste der Torhüter Julian Schwägerl und seinem Stellvertreter Thomas Kerscher war auch gegen den Tabellennachbarn SV Türk Gücü Straubing der Erfolgsgarant. Den goldenen Treffer zum 1:0 erzielte Simon Käufl wenige Minuten vor Spielende.

Trotz des 8:0 Kantersieges gegen den FC Oberpöring nahmen die Trainer Holger Götz und Heino Corintan Veränderungen in der Startelf vor, denn Verletzungen zwangen das Trainerduo zu einigen Umstellungen. Unter anderem feierte Torhüter Thomas Kerscher sein Debüt in der Kreisliga. Darüber hinaus musste der angeschlagene Matthias Allmeier kurzfristig passen und das Trainerteam war erneut gezwungen seine Abwehrreihe umzukrempeln. So lief Neuzugang Rinos Bajraktari gleich bei seinem ersten Einsatz in der Startelf auf.

Der FCD fand gut in die Partie und hatte zu Beginn die Kontrolle über das Spiel. Einen ersten Warnschuss feuerte Corintan in der neunten Spielminute ab. Kurz darauf versuchte es Stefan Liefke, der erneut für die gegnerische Defensive nur schwer zu stoppen war.

Anschließend kamen die Gäste besser ins Spiel und zwangen durch ein geschicktes Anlaufen den FCD zu weiten Bällen. Dadurch verlor die Heimelf im Offensivspiel etwas den Faden und die Straubinger konnten ihre ersten Chancen verzeichnen. Kaan Coban wurde schön freigespielt und kam zum Abschluss, jedoch fand er in Torhüter Kerscher seinen Meister (20.) Zehn Minuten später setzten die Gäste ein Kopfball nach einer Ecke knapp über die Latte.

In der 37. Minute stellte der auffälligste Dingolfinger Liefke erneut seine Qualitäten im Dribbling unter Beweis und konnte nur durch ein Foul im Strafraum gestoppt werden. Beim anschließend Strafstoß übernahm Corintan die Verantwortung, scheiterte jedoch an Torwart Mario Jorz. Dieser wehrte auch den Nachschuss ab und war zudem kurz vor dem Pausenpfiff mit einer starken Parade gegen Kapitän Florian Büchner zur Stelle.

In der zweiten Halbzeit verflachte die Partie. Die Blau-Weißen stellten in der Defensive um und leisteten sich unmittelbar nach Wiederanpfiff Unkonzentriertheiten, doch konnte TG Straubing diese nicht bestrafen.

In diesen Zeitraum fiel auch die größte Möglichkeit des Aufsteigers: ein Freistoß durch Gabriel Petrea aus zentraler Position verfehlte nur hauchdünn das FCD-Gehäuse.

Anschließend brachten die Blau-Weiße mehr Ruhe in ihre Defensivabteilung und konnten die klareren Chancen in einer ausgeglichenen Partie verzeichnen, doch sowohl Liefke wie auch Ben Sußbauer verpassten die Führung.

Insgesamt blieben aber echte Torchancen in einem niveauarmen zweiten Durchgang Mangelware und so hatten sich die meisten Zuschauer schon mit einem torlosen Unentschieden abgefunden.

Doch unmittelbar vor Spielende gelang Simon Käufl der „Lucky Punch“. Joker Amos Smart spielte seine Schnelligkeit aus und bediente den aufgerückten Käufl, der den Ball zum umjubelten Sieg über die Linie drückte.

„Für uns war es die erwartet schwere Partie und wir konnten unser Spiel nicht wie erwünscht durchziehen. Dadurch entwickelte sich eine ausgeglichene Begegnung, bei der das Glück auf unserer Seite war. Dennoch denke ich, dass die drei Punkte aufgrund des Chancenpluses in Ordnung gehen. Es freut mich, dass wir auch im sechsten Ligaspiel ohne Gegentor geblieben sind. Die starke Defensive bleibt unser Erfolgsfaktor!“, so Trainer Holger Götz.