„Wollen uns teuer verkaufen“ – Marklkofen-Coach Heino Corintan über den VoBa-Cup, die Ziele für die Rückrunde und seine schönsten Momente beim FCD

Ende Dezember steigt der beliebte Volksbank-Cup in der Dingolfiner Höll-Ost-Halle. Zum hundertjährigen Jubiläum des FC Dingolfing wird das Turnier auf Kunstrasen ausgetragen. Wir trafen uns im Vorfeld des Turniers mit „Größen des Lokalfußballs“. Dort können sich die FCD-Anhänger auf die Dingolfinger Sturmlegende Heino Corintan freuen. Der Aufstiegstrainer wechselte vor der Saison nach Marklkofen. Den Wechsel begleiteten hohe Erwartungen, denn bei seinen bisherigen Stationen gelang Corintan immer der Aufstieg. Nach einer zwischenzeitlichen Niederlagenserie rutschte man in den Tabellenkeller. Immerhin gelang am letzten Spieltag der Hinserie ein Sieg. Corintan glänzte dort als dreifacher Torschütze. Dennoch zieht er im Interview ein negatives Fazit, ist aber weiterhin von seiner Truppe überzeugt.

Wie bist du mit dem Abschneiden von euch in der Hinrunde zufrieden? 

Corintan: Wir sind natürlich mit dem Abschneiden der Hinrunde überhaupt nicht zufrieden. Wir haben einige Punkte leichtsinnig liegen lassen. Bedingt durch Verletzte und Spieler, die im Ausland beim Arbeiten waren, waren wir gezwungen fast jedes Wochenende die Mannschaft umzustellen. Aber die Probleme haben andere Mannschaften auch und das ist für mich auch keine Ausrede. Jetzt gilt es im Winter den Kopf frei zu kriegen und in der Vorbereitung hart zu arbeiten um das Ziel Klassenerhalt zu realisieren, wovon ich zu 100 Prozent überzeugt bin, das wir das schaffen.

Der Volksbank-Cup findet in diesem Jahr auf Kunstrasen statt. Mit welchem Ziel geht ihr an den Start? 

Corintan: Ich denke auf Kunstrasen in der Halle zu spielen ist für fast jeden in der Region eine neue Erfahrung und wir freuen uns sehr drauf. An erster Stelle steht, dass die Spieler Spaß haben und sich ordentlich verkaufen.

Der FC Dingolfing als Veranstalter wird im kommenden Jahr 100 Jahre alt. Was verbindest du mit dem Verein

Corintan: Der FC ist und bleibt mein Heimatverein, wo ich sehr viele schöne Momente erlebt habe. Einer der schönsten ist natürlich die Meisterschaft letztes Jahr als Trainer und den damit verbundenen Aufstieg in die Bezirksliga. Es freut mich sehr das es mit der Jugend wieder bergauf geht und die erste Mannschaft in der Bezirksliga eine tolle Rolle spielt. Ich wünsche dem Verein, dass die positive Entwicklung weiter fortgeführt wird.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.