Vilsmaier bricht Zelte in Donaustauf ab und kehrt nach Niederbayern zurück

Unser ehemaliger Jugend- und Herrenspieler Andreas Vilsmaier (30 Jahre) bricht seine Zelte bei Landesligist SV Donaustauf ab und kehrt in seine niederbayerische Heimat zurück. Damit dürfte er auch nicht beim SAR-Cup für die ambitionierten Oberpfälzer auflaufen. Jedoch besteht für die niederbayerischen Fußballfans noch Hoffnung, denn Vilsmaier wird in der Nähe seines Heimatortes Frontenhausen eine Stelle als spielender Co-Trainer annehmen. Wer sich die Dienste des Mittelfeldspielers gesichert hat, ist derweil noch offen. Nach den Feiertagen ist mit einer Bekanntmachung zu rechnen, gab Vilsmaier gegenüber dem Onlineportal FuPa zu Protokoll.

In Donaustauf wird man Vilsmaier schmerzlich vermissen. Studiumsbedingt verschlug es den Mittelfeldläufer vom FCD nach Regensburg. Über den Jahn Regensburg kam Vilsmaier 2011 zu Donaustauf. Dort schwang er sich zum Spielertrainer auf und führte den Verein als Mittelfeldmotor von der Kreisliga bis in die Landesliga. „Mir ist diese Entscheidung extrem schwer gefallen, aber ich kann den Aufwand einfach nicht mehr bewältigen. Ich bin unter der Woche in Oberbayern und hatte zu den Trainingseinheiten nach Donaustauf eine einfache Fahrzeit von rund zwei Stunden zurückzulegen. Jetzt geht dann auch noch der Hausbau los und deshalb ist das zeitlich mit dem Engagement in Donaustauf einfach nicht mehr vereinbar“, erklärt Vilsmaier auf FuPa.

„Mit Vilse verlieren wir einen absoluten Leader, der sich in Donaustauf nicht nur herausragende Verdienste, sondern auch viele Sympathien erworben hat. Ich hätte ihn gerne zumindest noch bis zum Saisonende im Team gehabt, aber seine Beweggründe sind nachvollziehbar und ich wünsche ihm auf seinem weiteren Weg alles Gute“, lässt der abgebende Verein verlauten.

Den ganzen Bericht gibt’s unter https://www.fupa.net/berichte/sv-donaustauf-zurueck-in-die-heimat-vilsmaier-verlaesst-dona-2276187.html

Bildquelle: FuPa