Topspiel für den FCD zum Weinfest – Dingolfing empfängt als Spitzenreiter den Dritten Vilsbiburg 

Nach dem Sieg gegen den VfB Straubing wartet auf den FC Dingolfing bereits das nächste Schlagerspiel. Der TSV Vilsbiburg gastiert am heutigen Samstag um 15 Uhr im Isar-Wald-Stadion. Für eine extra Portion Motivation dürfte das anstehende Weinfest im Vereinsheim sorgen. „Nach den drei Punkten in Straubing wollen wir das nächste Topspiel für uns entscheiden. Wie gegen den VfB wird auch gegen Vilsbiburg die mannschaftliche Geschlossenheit der Schlüssel zum Erfolg sein. Zum Weinfest hoffen wir auf eine ordentliche Kulisse und wollen den Zuschauern unseren besten Fußball zeigen“, meint FCD-Spielertrainer Marco Kenneder. 

Mit einem Sieg könnten die Gäste an den Blau-Weißen vorbeiziehen. Der FCD thront derzeit an der Tabellenspitze und möchte den ersten Platz auch nicht mehr hergeben. „Wir wollen ganz klar auf Sieg spielen und zeigen, dass wir dort oben trotz unserer jungen Truppe hingehören“, gibt Kenneder die Marschroute vor. Dabei kann der FCD personell fast aus dem Vollen schöpfen, denn lediglich Kenneder selbst sowie Enes Camur stehen nicht zur Verfügung. „Die Entscheidungen sind natürlich nicht immer leicht. Jedoch gehe ich davon aus, dass die erste Elf brennen und unsere Bank sehr stark besetzt sein wird“, meint Kenneder. 

Die Gäste haben in der Vorsaison nach dem Landesligaabstieg einen Umbruch gemeistert und gehören in der aktuellen Spielzeit zum Kreis der Meisterschaftsfavoriten. Nach einem Dämpfer gegen den FC Teisbach gab es zuletzt zwei Siege gegen die Aufsteiger TG Straubing und Bonbruck-Bodenkirchen. Auf der Kommandobrücke beim TSV steht mit Michael Selbitschka ein ehemaliger FCD´ler. Zusammen mit seinem Co-Trainer Helmut Hamm hat er eine schlagkräftige Bezirksligatruppe geformt. „Für mich gehört Vilsbiburg ohne jeden Zweifel zu den besten Teams der Liga und sie stehen zu recht so weit oben in der Tabelle“, gibt Kenneder zu Protokoll. Absoluten Kennern des Dingolfinger Nachwuchsfußballs dürften die Namen Kevin Löffler, Alex Giglberger, Betim Nikqi und Niels Wagensonner noch ein Begriff sein, schließlich kickten sie einst im Nachwuchs des FCD. Alle vier sind absolute Stammspieler beim TSV. Nikqi errang beim FCD unter anderem den Titel des bayerischen Hallenmeisters und ist bei den Gästen der Dreh- und Angelpunkt. Mittelstürmer Wagensonner kam von Ligakonkurrent Altdorf und hat sich schnell akklimatisiert. Mit vier Toren und sieben Vorlagen gehört er zu den Topscorern der Liga. Die Wucht des Vilsbiburger Angriffs um Kapitän Klaus-Peter Schiller bekam der FCD bereits in der vergangenen Rückrunde zu spüren. Nach einem schwachen Auftritt musste man sich mit 0:3 geschlagen geben. „Dort hat uns der TSV sehr schlecht aussehen lassen und uns verdient geschlagen. Jedoch war die Ausgangssituation anders. Bei uns war etwas die Luft draußen und Vilsbiburg hatte einen Lauf zu der Zeit. Daher haben wir noch eine Rechnung zu begleichen“, berichtet Kenneder. 

Wie man den TSV knacken kann bewiesen die Blau-Weißen dafür in der Hinrunde, wo man aus Vilsbiburg dank eines 4:1-Sieges drei Punkte entführen konnte. Nun sind die Karten neu gemischt und die Zuschauer können sich auf einen heißen Schlagabtausch zwischen zwei Topteams der Bezirksliga freuen. 

Nach der Ersten trifft die Reserve auf den FC Roßbach um 17 Uhr. Die Reserve tritt derzeit auf der Stelle. Nach einem achtbaren Remis gegen Eichendorf zum Start gelang kein Punktgewinn mehr. Auch unter der Woche musste man sich im Duell der Reserven dem FSV Landau mit 2:6 geschlagen geben. Daher hofft man im Heimspiel gegen Roßbach auf eine Trendwende. 

Nach den beiden Spielen lädt der FCD alle Freunde und Gönner des Vereins zum Weinfest im Sportheim ein. Begleitet wird der Abend von der FCD-Vereinsband „Reini“.