Spitzenspiel des FCD endet torlos – Nach starkem Spiel gegen den Zweiten Degernbach hat Dingolfing den nächsten Matchball

 

Weit über 300 Zuschauer weilten beim absoluten Spitzenspiel der Kreisliga Straubing. Der FC Dingolfing empfing mit dem ASV Degernbach seinen ärgsten Verfolger im heimischen Isar-Wald-Stadion. Die beiden Teams boten den Zuschauern eine flotte Kreisligapartie, bei der einzig die Tore fehlten. Folglich endete die Partie torlos mit 0:0. Dadurch hielt der FCD seinen Kontrahenten auf Distanz und hat nach wie vor eine perfekte Ausgangsposition. Gewinnt man am kommenden Sonntag zu Hause gegen Post Kagers, kann man sich zum Meister krönen.

„Ich bin mit der Leistung der Mannschaft voll zufrieden. Wir haben unser Spiel durchgezogen, konnten jedoch unsere Überlegenheit in kein Tor ummünzen. Degernbach war vor allem nach Standards immer gefährlich, weswegen wir mit dem Remis leben können. Wir haben nach wie vor alle Trümpfe in der Hand und wollen nun am nächsten Sonntag vor eigenem Publikum den Sack zu machen.“, analysiert FCD-Coach Holger Götz.

Das Dingolfing Trainerduo Götz und Heino Corintan schickte ihre Elf erneut im 4-3-3 auf´s Feld. Dabei vertrauten sie der erfolgreichen Formation der letzten Wochen und nahmen keine Veränderungen vor.

Bereits in den Anfangsminuten stellten die Blau-Weißen klar, dass sie hochmotiviert waren, den Aufstieg vorzeitig einzutüten. Rinos Bajraktari prüfte gleich nach drei Minuten das Können von Degernsbach Schlussmann Florian Günzkofer, der glänzend reagierte. Den abgewehrten Ball setzte Stephan Liefke knapp neben das Tor. Wenig später drang der erneut bärenstarke Simon Käufl in den gegnerischen Strafraum ein. Dort kam er zu Fall und die Zuschauerränge forderten einen Strafstoß. Ein klarer Elfmeter war nicht eindeutig zu erkennen und so war die Entscheidung des Schiedsrichterteams nachvollziehbar. Im weiteren Verlauf gab es noch weitere strittige Szenen im Degernbacher Strafraum, zu einem Elfmeterpfiff reichte es jedoch nicht.

„Die Schuld bei den Unparteiischen zu suchen, wäre zu einfach. Es war kein eindeutiges Foul dabei, weshalb wir den Referees keinen Vorwurf machen.“, meint FCD-Coach Götz. Stattdessen moniert der Übungsleiter, dass man aus dem Spiel heraus genügend Aktionen hatte um im ersten Spielabschnitt in Führung zu gehen. Die dickste Gelegenheit vergab Bajraktari, der nach einem Käufl-Zuspiel alleine vor dem Gästekeeper auftauchte, jedoch erneut seinen Meister fand. Schade für Bajraktari, der mit seiner quirligen Spielweise erneut für viel Betrieb sorgte.

Sein Pendant auf der anderen Seite Stephan Liefke agierte ebenfalls sehr auffällig, doch auch dessen Schuss entschärfte Günzkofer mit einer Fußabwehr.

Aber auch der ASV deutete seine Torgefährlichkeit an. FCD-Keeper Julian Schwägerl zeigte bei einer Chance durch Billy Bonakis sein ganzes Können.

Die Zuschauer sahen im ersten Spielabschnitt eine klasse Partie, nur die Tore ließen noch auf sich warten.

Kurz nach Wiederanpfiff wäre es beinahe soweit gewesen. Liefke nahm eine Flanke per Seitfallzieher und hämmerte das runde Leder in den Torgiebel. Die Blau-Weißen hatten sich zu früh gefreut, denn der Linienrichter hob die Fahne und entschied auf Abseits. Eine knappe Entscheidung, doch auch hier lagen die Unparteiischen wohl richtig.

Anschließend verflachte die Partie etwas. Auf den Rängen sorgten rund 80 Jugendspieler lautstark für Stimmung und peitschten die Mannschaft wieder nach vorne. Unverkennbar – beim FCD wächst wieder etwas zusammen! Der FCD ließ sich anstecken und Kapitän Florian Büchner hätte beinahe per Freistoß die Führung erzielt. Auch dieses Mal hatte Günzkofer aufgepasst.

In der 72. Spielminute kam es zu einer Schrecksekunde im FCD-Lager. Max Gerl drückte den Ball per Kopf über die Linie, doch das Schiedsrichtertrio verwehrte den Treffer wegen eines Foulspiels an Keeper Schwägerl.

Wenig später setzte Ralph Bischoff zum Sololauf an. Unaufhaltsam enteilte er der gesamten Gästeabwehr und konnte nur im allerletzten Moment gestoppt werden.

Doch auch die Gäste blieben gefährlich. Vor allem bei ruhenden Bällen versprühten sie Torgefahr. Letztendlich blieb es in einer sehr guten Kreisligapartie beim Unentschieden. Der FCD hat nach wie vor alle Trümpfe in der Hand, denn am kommenden Sonntag kann man mit einem Sieg gegen den Dritten Post Kagers die Meisterschaft feiern. Somit fand die Partie doch noch einen Sieger, denn FCD-Finanzchef Siegi Schätz kann auf ein erneut prall gefülltes Isar-Wald-Stadion hoffen.

„Ich hoffe, dass uns erneut viele Zuschauer unterstützen. Bedanken möchte ich mich hierbei speziell bei den Jugendspielern, die uns als Schlachtenbummler angetrieben haben. Sowas hat es beim FCD schon lange nicht mehr gegeben. Ich hoffe wir können auch am Sonntag auf deren Unterstützung zählen.“, so Götz abschließend.

FCD Stenogramm vs. ASV Degernbach

Aufstellung: Schwägerl – Allmeier, Johann, Büchner, Käufl- Aytac, Sadriu, Sußbauer (ab 70. Spielminute Wimmer) – Liefke (ab 80. Corintan), Bischoff, Bajraktari (ab 60. Ünce)

Bank: Kerscher, Abraham, Mühlbauer, Schütz

Gelbe Karten: Käufl – Meiler, Bonakis, Grübl, Willmerdinger

Schiedsrichter: Florian Steininger  mit seinen Assistenten Sebastian Barton und Tobias Glashauser

Zuschauer: 310