SV Thürnthenning – FC Dingolfing II 2:0 (1:0)

FC Dingolfing II lässt Punkte auf dem Thürnthenninger Berg 

Ein ausgeglichenes und mittelmäßiges Spiel, das beide Mannschaften zu Beginn offensiv führten. Dann übernahm Dingolfing zumindest in der ersten Halbzeit für kurze Zeit die Führung des Spiels, während der SV tief in seiner Abwehr stand. Trotzdem gingen die Hausherren in der 40. Minute mit einem tollen Angriff durch Andreas Franz nicht unverdient in Führung, da Schiedsrichter Walter Christoph (SV Höcking) dem SV zuvor zwei klare Strafstöße wegen Hand- und Foulspiels verweigert hatte. In der zweiten Hälfte waren die Gäste zwar bemüht, doch im Angriff zu harmlos, um sich großartige Torchancen zu erspielen. Der SV verteidigte mit Geschick und hatte sogar drei hundertprozentige Torchancen, um das Spiel vorzeitig zu entscheiden. Erst in der 91.  Spielminute stellte man nach einem schönen Konter den 2:0-Endstand durch Gennadij Schpakow her, der den letztendlich verdienten Sieg unter Dach und Fach brachte.

Aufstellung  FC Dingolfing II:
Marcel Eichinger, Furkan Arslan, Georg Maier, Andreas Otto, Jochen Weber, Michael Loos (70. Lukas Kallmeier), Dominik Kautzner, Manuel Wimmer, Alexander Chaluppa, Philipp Petschko, Tobias Gruber

Torfolge:
1:0   Andreas Franz  (40.)
2:0   Gennadij Schpakow  (91.)

Schiedsrichter:  
Christoph Walter   (SV Höcking)
Zuschauer:   70 

Bericht von Rudolf Strebl, SV Thürnthenning:
Obwohl beide Mannschaften zunächst offensiv begannen, dauerte es bis zur 15. Minute ehe mit Dingolfing die erste Mannschaft die erst Chance des Spiels verbuchte, als ein abgefälschter Schuss Loos zur Ecke abgefälscht wurde, die erneut Gefahr brachte, bei der Torhüter Werner Boiger den Kopfball aus 8 Metern unschädlich machen konnte. Der SV stand in der Abwehr gut und setzte auf schnelle Konter wie in der 18 Minute, als sich Wimmer unter Bedrängnis bei der Ballannahme selber den Ball an die Hand schoss und so eigentlich Strafstoß für den SV fällig gewesen wäre, den SR Walter Christoph verweigerte. Die nächste gute Chance hatte der SV in der 22. Minute nach Querpass von Enis Rizaj, da sowohl Tobi Meier als auch Eugen Braun, der Ball bei ihren Schüssen im Strafraum über den Span rutschte. Dingolfing übernahm zwar in der Folgezeit das Spielgeschehen und drückte den SV tief in die eigene Abwehr, doch die standen felsenfest und ließen keine großartigen Torchancen für die Gäste zu. Dafür konnte der SV immer wieder gefährliche Konter starten, wie in der 38. Minute durch Tobi Meier, der nach gewonnenem Zweikampf über links in den Strafraum eindrang und sein Flanke von der Grundlinie, abgefälscht nur um Haaresbreite über die Querlatte flog. Nur zwei Minuten später dann die verdiente Führung für die Hausherren nach einem herrlichen Konter über die rechte Seite durch Eugen Braun, der von Andreas Franz aus 4 Metern eiskalt zum 1:0 abgeschlossen wurde. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte bekam der SV nochmals die Riesenchance die Führung auszubauen, als der Schuss von Enis Rizaj aus 12 Metern auf der Linie zuerst gerettet wurde und im Anschluss bei der turbulenten Situation im Strafraum, Andreas Franz und Tobi Meier ohne Strafstoßfolgen für den FCD gefoult wurden. In der 47. Minute dann die nächste hochkarätige Torchance für den SV durch Mihill Kqiraj, der dem Dingolfinger Libero den Ball abluchste, um dann aus 10 Metern am Torhüter zu scheitern und den fälligen Treffer liegen ließ. Der FCD zwar druckvoll, ohne sich zwingende Chancen zu erspielen, hatte noch die beste Möglichkeit in der 66. Minute für Manuel Wimmer, der völlig freistehend am Elfmeterpunkt, per Seitfallzieher die gute Möglichkeit vergab. Ein weiterer Konter in der 71. Minute nach Abschlag vom eigenen Tor, wurde erneut zu einer hundertprozentigen Torchance für Mihill Kqiraj, der allerdings an der tollen Parade von Torhüter Eichinger scheiterte. Der SV hätte bei weitem schon seine Führung ausbauen müssen, vergab aber wie schon zuvor, in der 78. Minute die nächste Hundertprozentige durch Eugen Braun, der nach Vorlage Enis Rizaj aus 8 Metern den Torhüter direkt anschoss. Während Mihill Kqiraj in der 79. Minute die nächste aussichtreiche Torchance nach Querflanke von Tobi Meier an den langen Pfosten, aus 7 Metern in den Himmel jagte, war nur eine Minute später sein Zuspiel viel zu überhastet und ungenau, um aus 10 Metern vom alleinstehenden Eugen Braun verwandelt werden zu können. Die Gäste warfen mittlerweile alles nach vorne um wenigstens den Ausgleich zu erzielen und bekamen dazu Gelegenheit in der 82. Minute durch Kallmeier nach einem Eckstoß, dessen Bogenlampenkopfball aus 10 Metern, von Torhüter Werner Boiger noch über die Querlatte gehoben wurde. Kaum drei Minuten eingewechselt, sorgte schließlich Gennadij Schpakow in der 91. Minute für die endgültige Entscheidung, da er überlegt und ruhig die Rechtsflanke von Tobi Meier, aus 8 Metern zum 2:0 Endstand für den SVT verwandelte.