FC Dingolfing – TSV Natternberg 1:2 (0:1)

FC Dingolfing leistet sich einen dicken Patzer

1:2-Heimniederlage gegen TSV Natternberg enttäuscht FCD-Trainer

06. FCD-TSV Natternberg

Einen herben Dämpfer in punkto Tabellenführung erlitt am vergangenen Samstagnachmittag die Kreisligatruppe des FC Dingolfing. Im Heimspiel gegen den krassen Außenseiter aus Natternberg musste der FCD, nach schwacher Leistung, eine 1:2-Niederlage hinnehmen. Auch die Zweite Mannschaft verlor mit 2:3 gegen Ottering. Trainer Wolfgang Biermeier war nach der Partie fast schon sprachlos.
„Wir haben heute eine schlechte Leistung abgeliefert und ich bin natürlich maßlos enttäuscht“, so der kurze Kommentar des FCD-Trainers nach der Niederlage gegen den Außenseiter aus Natternberg. Dabei hatte Biermeier seine Mannschaft schon unter der Woche eindringlich vor Natternberg gewarnt. Als unangenehmen Gegner bezeichnete der FCD-Trainer den Tabellenvorletzten der Kreisliga, „da sie keinen Ball verloren geben und kämpfen bis zum Umfallen“. Mit Dalibor Buric, aber ohne den am Knie verletzten Alexander Hofner sollte der fünfte Sieg im sechsten Saisonspiel eingefahren werden. Doch ziemlich früh drohte Ungemach. Natternberg nutzte die erste Torchance in der 14. Minute konsequent durch Florian Grantner aus. Dingolfing fiel in der Folgezeit nicht viel ein gegen eine dicht gestaffelte Abwehr der Gäste: „Wir wollten aus einer geordneten Defensive heraus agieren und das ist uns heute gelungen. In den Begegnungen zuvor hatten wir nicht das Glück, aber heute sind wir für unseren Einsatz belohnt worden“, so der Gästetrainer Alois Windisch überglücklich nach dem Coup seiner Truppe.
In der zweiten Halbzeit lief es zunächst besser bei den Hausherren und von Minute zu Minute wurde der Druck erhöht. Die beste Chance hatte zunächst Philipp Petschko, der in der 50. Minute am starken Gästekeeper Alexander Bunge scheiterte. Der FCD blieb spielbestimmend und Natternberg kam teilweise nicht einmal mehr über die Mittellinie hinaus. Oft fehlte aber der letzte Pass, eine zündende und kreative Idee im Offensivspiel: „Alexander Hofner fehlt uns natürlich. Das ist ganz klar“, so Biermeier weiter. Zudem war einfach viel zu wenig Bewegung in der Offensive der Dingolfinger. Somit mussten Standardsituationen für die nächsten Großchancen herhalten. Erst scheiterte Tobias Johann mit einem wuchtigen Freistoß am Keeper und auch der darauf folgende Eckball brachte Gefahr. Der Schuss aus drei Metern war aber wiederum sichere Beute für den nunmehr überragenden Bunke. Der war dann aber in der 76. Minute machtlos, als der beste Dingolfinger Florian Büchner ansatzlos aus 20 Metern ins rechte untere Eck zielte. Nun erwarteten die Zuschauer natürlich den Siegtreffer der FCDler und wurden arg enttäuscht. Völlig kopflos liefen die Hausherren in einen Konter und Simon Imhofer bedankte sich mit dem 2:1 für Natternberg. Es war im Übrigen die zweite Großchance für den Tabellenvorletzten, der sich eiskalt in der Chancenverwertung zeigte. Danach probierten die Dingolfinger zwar noch einmal alles, aber kamen zu keiner nennenswerten Chance mehr. So blieb es dann letztendlich bei einer bitteren 1:2-Niederlage, die mit Sicherheit nicht eingeplant war.
In den kommenden Tagen wird Wolfgang Biermeier seine Truppe wieder aufrichten müssen, da es bereits am kommenden Sonntag zum „Spiel des Jahres“ gegen den FC Teisbach kommt. Eines ist auf jeden Fall klar: Eine deutliche Leistungssteigerung muss da dringend her. Sonst hat man gegen Teisbach keine Chance.
Auch die Zweite Mannschaft musste sich am Samstag im Heimspiel gegen Ottering geschlagen geben. Praktisch mit der letzten Aktion holte sich der FCO den Sieg im Isarwald-Stadion. Es war somit wahrlich nicht das Wochenende für den FCD.
Quelle: DA

Aufstellung FC Dingolfing:
Stefan Pielmeier, Florian Büchner, Dennis Ruhstorfer (ab 46. Andreas Eglseder), Tobias Johann, Philipp Petschko, Maximilian Wieder, Benjamin Sußbauer, Saydi Akanji (ab 15. Hasan Aytac), Manuel Wimmer, Thomas Loibl, Dalibor Buric,
Trainer:  Wolfgang Biermeier

Torfolge:
0
:1   Florian Grantner   (14.)
1:1   Florian Büchner   (76.)
1:2   Simon Imhofer   (82.)

Schiedsrichter:   Josef Karl   (SV Eggmühl)
ASS 1:   Richard Schmalhofer   (SV Sünching)
ASS 2:   Michael Dummer   (FC Labertal 05)

Zuschauer:   110

30.8.14- 2Natternberg

30.8.14-Natternberg

Fotograf:  Paul Hofer

 

Vorbericht vom 29. August 2014

Samstag, 30.08.2014, 17 Uhr, FC Dingolfing – TSV Natternberg

FC Dingolfing steht vor einer lösbaren Aufgabe

Vor einer Pflichtaufgabe steht der des FC Dingolfing am morgigen Samstag im Heimspiel in der Kreisliga Straubing ab 17 Uhr gegen den Tabellenvorletzten aus Natternberg. Die Gäste haben bis dato nur zwei Punkte in den fünf Spielen geholt und stehen im Isarwald-Stadion unter Druck. Trainer Wolfgang Biermeier erwartet von seiner Mannschaft vor allem eine konzentrierte Leistung und natürlich den nächsten Heimdreier der noch jungen Saison.
Die Zweite Mannschaft steht ab 15 Uhr vor einem Spitzenspiel gegen Ottering. Mehr als zufrieden können die Verantwortlichen des FC Dingolfing mit dem Saisonstart der Ersten Mannschaft sein. Mit 13 Punkten aus fünf Spielen steht die Biermeier-Elf auf dem ersten Tabellenplatz und will diesen auch so schnell nicht mehr hergeben: „Wir werden diesen Platz mit allen Mitteln verteidigen wollen“, so Biermeier angriffslustig. Am morgigen Samstag dürfte dies auch kein allzu großes Problem sein, wenn man die Form und auch die Tabellenposition der beiden Teams sieht. Der Gegner aus Natternberg steht auf dem vorletzten Tabellenplatz und hat in den fünf Partien lediglich zwei magere Pünktchen einfahren können. Die zwei Unentschieden holte die Truppe um Trainer Alois Windisch gegen Teisbach und Haidlfing. Sonst setzte es Niederlagen gegen Künzing, Degernbach oder Oberpöring.
Doch vor allem die knappe Niederlage gegen Degernbach sollte Warnung genug sein für die Dingolfinger Kicker: „Natternberg ist ein sehr unangenehmer Gegner, da sie von der ersten bis zur letzten Minute kämpfen. Die geben keinen Ball verloren und somit müssen wir da schon konzentriert auftreten“, so Biermeier zum Duell am Samstag im Isarwald-Stadion.
Im Kader der Natternberger gibt es keinen herausragender Spieler, sondern ein funktionierendes Kollektiv. Aus einer homogenen Mannschaft sticht einzig und allein der 23-jährige Stürmer Thomas Keckeis heraus, der mit drei Treffern der beste Torschütze der TSVler ist. Auf Keckeis werden die FCD-Abwehrspieler somit ihr Hauptaugenmerk richten.
Im FCD-Lager hat sich die Personalsituation ein wenig entspannt. Definitiv ausfallen werden die beiden Leistungsträger Alexander Hofner und Stephan Liefke. Bei Hofner ist die Ausfalldauer noch ungewiss, aber bei Liefke stehen die Zeichen auf ein Comeback: „Er will im September wieder ins Mannschaftstraining einsteigen“, so der FCD-Trainer. Sein Debüt in dieser Saison wird aller Voraussicht nach Hasan Aytac in der Stammelf geben. Auch Offensivspieler Dalibor Buric steht nach seiner Sperre wieder im Kader.
Damit hat Wolfgang Biermeier bei der Aufstellung tatsächlich die „Qual der Wahl“. Aufgrund der vielen Optionen für die Stammelf hat der FCD-Coach eine ganz klare Vorstellung für das dritte Heimspiel der Saison: „Wir müssen in der Offensive noch kaltschnäuziger werden und den Gegner permanent unter Druck setzen. Den Zuschauern soll es Spaß machen wieder ins Stadion zu gehen.“ Der Plan ist bis dato auch aufgegangen, wenn man die letzten beiden Heimspiele betrachtet. Hier erzielten die FCDler elf Treffer gegen Wallersdorf und Aufhausen: „So kann es dann auch gerne weitergehen“, so Biermeier schmunzelnd.

06. FCD II-FC Ottering

Auch für die Zweite Mannschaft geht es bereits am morgigen Samstag ab 15 Uhr um die nächsten Punkte in der A-Klasse Dingolfing. Im Heimspiel gegen den Tabellenzweiten aus Ottering will die Mannschaft um Trainer Andreas Otto weiter überraschen. Mit vier Siegen aus den ersten fünf Saisonspielen ist der Saisonstart bei der Reserve des FCD auf jeden Fall mehr als gelungen. Der positive Trend soll auch gegen die kampfstarke Truppe aus Ottering fortgesetzt werden: „Wir werden vielleicht auch den einen oder anderen Spieler bei der Zweiten Mannschaft einsetzen, um sie doch ein wenig zu stützen“, so Trainer Wolfgang Biermeier abschließend.

Quelle: DA