FC Dingolfing – SpVgg Niederaichbach 2:0 (1:0)

FCD gewinnt wichtiges Heimspiel
Starke Vorstellung von Neuzugang Taha Shemsi

FCD-Niederaichbach

Aufstellung  FC Dingolfing:
Thomas Dengler, Florian Büchner, Matthias Allmeier (46. Karl Arendt), Andreas Eglseder, Philipp Petschko, Hasan Aytac, Benjamin Sußbauer, Manuel Wimmer, Manuel Schneil (68. Taner Eren), Taha Shemsi, Martin Abraham,

Torfolge:
1:0  
Hasan Aytac   (7.)
2:0   Manuel Wimmer   (84.)

Schiedsrichter:   Gezim Rasani   ( SV Schalding-Heining)
ASS 1:   Jan Fuchshuber
ASS 2:   Tobias Hanschke

Zuschauer:   210

Besondere Vorkommnisse:
Gelb-Rot:  Florian Büchner  (65.  wiederholtes Foulspiel)
Benjamin Sußbauer (FC Dingolfing) scheitert mit Foulelfmeter an Torwart Markus Vesely  (89.)

 

Bericht DA vom 9. September 2013

FCD überzeugend zum Heimdreier

2:0 gegen Niederaichbach verschafft Luft im Bezirksliga-Abstiegskampf 

Mit einer couragierten Leistung haben die Kicker des FC Dingolfing am Samstagnachmittag einen weiteren wichtigen Dreier in der Bezirksliga West geholt. Beim 2:0-Heimsieg gegen die SpVgg Niederaichbach zeigten die FCDler ab der ersten Minute eine konzentrierte Leistung und gingen früh durch Kapitän Hasan Aytac in Führung. Die endgültige Entscheidung besorgte Manuel Wimmer mit seinem Treffer in der 83. Minute. Trainer Wolfgang Biermeier war nach dem Spiel sehr zufrieden mit seiner Elf. Vor allem der Mazedonier Taha Shemsi hinterließ einen vorzüglichen Eindruck. „Jungs, das ist unser Dreier und den holen wir uns“. Dieser sprachliche „Einwurf“ von Trainer Wolfgang Biermeier während der Partie signalisierte deutlich, dass es in der Begegnung gegen Niederaichbach um eminent wichtige drei Punkte in der Bezirksliga West ging. Nach der Partie und dem 2:0-Erfolg war der FCD-Trainer natürlich mehr als zufrieden und lobte seine Mannschaft: „Wir haben heute verdient gewonnen und schon ab der ersten Minute diesen unbedingten Siegeswillen gezeigt. Ein Extralob an Taha Shemsi, der uns jetzt schon brutal weiterhilft.“ In der Tat waren die Dingolfinger ab dem Anpfiff hellwach und erarbeiteten sich bereits nach vier Minuten den ersten Eckball. Nur drei Minuten später konnten die FCDler dann auch das erste Mal jubeln. Der Neuzugang Taha Shemsi initiierte einen durchdachten Angriff, der perfekt von Kapitän Hasan Aytac zur Führung abgeschlossen wurde. Danach verpassten die Hausherren die schnelle Vorentscheidung. So scheiterten Manuel Wimmer und Hasan Aytac knapp. Eine spielentscheidende Szene dann nach einer halben Stunde, als der Niederaichbacher Leistungsträger Maximilian Gauckler verletzungsbedingt ausgewechselt werden musste. Bitter für die Niederaichbacher, da mit Florian Wischinski und Christian Spengler ohnehin schon wichtige Offensivkräfte nicht im Kader standen. Glück hatte in der Szene mit Gauckler auch Manuel Wimmer, der sich über eine Rote Karte nicht beschweren hätte dürfen. Vor der Pause hatte der überragende Taha Shemsi eine weitere Großchance, die vom Gästekeeper glänzend pariert wurde. Nach der Pause war Dingolfinger weiter die klar bessere Mannschaft, aber versäumte den zweiten Treffer zu markieren. So scheiterte Manuel Schneil knapp bei seinem Versuch aus zehn Metern. Die fahrlässige Chancenverwertung hätte sich in der 55. Minute dann fast gerächt: Thomas Zierer lief alleine auf den FCD-Keeper zu, doch Thomas Dengler stand lange und Zierer scheiterte. Nach der Gelb/Roten-Karte für Florian Büchner musste noch weiter gezittert werden, aber die größeren Chancen hatte weiterhin der FCD. So scheiterte Taha Shemsi erneut am überragenden Markus Vesely, der seine Mannschaft noch im Spiel hielt. In der 83. Minute kam dann die endgültige Entscheidung. Taha Shemsi passte uneigennützig zu Manuel Wimmer und dieser brauchte aus sechs Metern nur noch einschieben. Nach dem Abpfiff war der Jubel im Lager des FCD riesengroß: „Jetzt haben wir ein wenig Luft nach unten und können in Ruhe unsere nächsten Spiele in Angriff nehmen“, so Biermeier. Bereits am kommenden Wochenende steht in Simbach das nächste wichtige Duell auf dem Programm. Mit einer ähnlich konzentrierten Leistung wie gegen Niederaichbach ist auch dort  ein Dreier möglich. Mit zwölf Punkten ist der Abstand zu den Abstiegsplätzen bereits auf vier Punkte angewachsen, „und das soll auch so bleiben“.

 

Fotos von Werner Kroiß

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

 

 

Vorbericht vom 5. September 2013

Lokalderby gegen die auswärts noch sieglosen Niederaichbacher
FCD will Heimbilanz mit bislang zwei Siegen weiter aufbessern

Für die Fußballer des FC Dingolfing steht am heutigen Samstagnachmittag eine eminent wichtige Partie in der Bezirksliga West auf dem Programm. Im Heimspiel ab 17.30 Uhr geht es gegen die SpVgg Niederaichbach für die Biermeier-Elf um wichtige Punkte für den Klassenerhalt. Der Trainer fordert daher auch einen Sieg gegen Niederaichbach. Ein Wiedersehen gibt es in diesem Duell auch mit dem letztjährigen FCDler Christian Spengler. „Natürlich ist diese Partie äußerst wichtig für uns. Wir müssen auf jeden Fall ein Erfolgserlebnis feiern. Am Besten wäre ein Dreier“, so der FCD-Trainer Wolfgang Biermeier klar und deutlich. Die Begegnung gegen die SpVgg Niederaichbach läutet bei den Kickern des FC Dingolfing auch die „Wochen der Wahrheit“ ein, mit zwei brisanten Duellen um den Klassenerhalt. Bereits am darauffolgenden Wochenende steht in Simbach das nächste schwere Spiel auf dem Programm und davor wollen sich die FCDler gegen Niederaichbach ordentlich Selbstvertrauen holen. Etwas überraschend steht der heutige Gegner momentan auf dem Relegationsplatz in der Bezirksliga West. In den vergangenen beiden Jahren konnten sich die Niederaichbacher in der Bezirksliga – nach ihrem sensationellen Aufstieg vor drei Jahren – mehr als etablieren. Mit Blick auf den Kader, der von A-Lizenzinhaber Herbert Hasak trainiert wird, keine allzu große Überraschung. Der FCD-Trainer Wolfgang Biermeier hat viel Respekt vor dem heutigen Gegner: „Die haben ein paar sehr gute Fußballer in ihren Reihen und meine Mannschaft dürfte mehr als gewarnt sein.“ Auf der Torhüterposition steht mit dem 26-jährigen Markus Vesely einer der wohl besten Keeper in der Bezirksliga West. Nicht umsonst wurde Vesely in der vergangenen Saison des Öfteren ausgezeichnet und steht im Fokus einiger höherklassigen Vereine im Umkreis. Ein Prunkstück ist auch das Mittelfeld mit Daniel Siglhofer und Maximilian Gaukler, der in den vergangenen Jahren von vielen Vereinen umworben war. Ihr bester Kicker ist zweifelsohne der Stürmer Florian Wischinski, der in den vergangenen drei Jahren sage und schreibe 59 Treffer erzielen konnte. Wischinski weilt momentan in Amerika und ist kaum zu ersetzen: „Das ist ein herber Verlust für Niederaichbach, aber das sollte uns keineswegs in Sicherheit wiegen“, so Biermeier. Eher im Gegenteil: Für Wischinski holten die Niederaichbacher Verantwortlichen vor der Saison den letztjährigen FCDler Christian Spengler, der die Lücke füllen soll. Bis dato hat Spengler zwar noch keinen Treffer erzielt, aber gegen seinen ehemaligen Verein wird der der Stürmer sicherlich hochmotiviert sein. In der bisherigen Saison konnte die SpVgg erst zwei Siege erringen, was auch den FCD-Trainer überrascht: „Ich hätte sie nicht so weit unten in der Tabelle erwartet.“ Trotzdem erwartet Biermeier ein Duell auf Augenhöhe, „das wir unbedingt gewinnen wollen.“ Nicht mehr zur Verfügung stehen wird dem FC Dingolfing bei der Mission Klassenerhalt der Mittelfeldspieler Denis Seredin, der zurück zu seinem Heimatverein aus Deggendorf gewechselt ist. Für Wolfgang Biermeier ein herber Verlust: „Denis hat sich als A-Klassenspieler hervorragend entwickelt und wäre sicherlich auf dem Sprung zum Stammspieler gewesen.“ Doch es gibt auch eine positive Nachricht. Der mazedonische Neuzugang Taha Shemsi hat sich gut integriert und unter der Woche alle Einheiten absolviert. Damit steht einem Einsatz von Beginn an nichts mehr im Wege. Zusammen mit dem 18-jährigen Manuel Schneil soll der ehemalige Zweitligaspieler aus Mazedonien nun für die wichtigen Treffer sorgen. Ein Abstieg kommt für den FCD-Trainer gar nicht in Frage: „Wir werden das auf jeden Fall schaffen.“

Bericht DA  (7.September 2013)