Saison 2015/16 FC Dingolfing I

Saisonrückblick  2015/16  FC Dingolfing I
erstellt von Reinhard Groß

 

 

06. Juni 2016

Saisonabschlussfeier und Verabschiedung Trainer

Verabschiedung der beiden Trainer Stefan Wimmer und Thomas Frick

Verabschiedung Trainer 2016

 

Abschlusstabelle 2015/16

1. SC Kirchroth 28 20 4 4 103 : 43 60 64
2. ASV Steinach 28 17 4 7 62 : 38 24 55
3. FC Dingolfing 28 17 4 7 80 : 41 39 55
4. SV Frauenbiburg 28 17 2 9 82 : 48 34 53
5. FC Teisbach 28 13 10 5 64 : 46 18 49
6. ASV Degernbach 28 13 5 10 49 : 44 5 44
7. SG Post Kagers 28 12 3 13 54 : 46 8 39
8. SV Auerbach 28 10 7 11 40 : 49 -9 37
9. FC Oberpöring 28 10 6 12 51 : 57 -6 36
10. SV Haidlfing 28 9 6 13 36 : 56 -20 33
11. TSV Pilsting 28 9 4 15 30 : 47 -17 31
12. SV Motzing 28 9 3 16 45 : 60 -15 30
13. SV Perkam 28 9 3 16 45 : 77 -32 30
14. TSV Natternberg 28 8 2 18 32 : 67 -35 26
15. SV Ascha 28 4 3 21 31 : 85 -54 15


Direkter Vergleich bereits berücksichtigt!

 

23. Mai 2016

FC Dingolfing – SV Motzing 4:0 (0:0)

Ein versöhnlicher Saisonabschluss

FCD feiert im letzten Punktspiel einen verdienten 4:0 Heimsieg

FC Dingolfing-SV Motzing

Der FC Dingolfing hat sein letztes Punktspiel am Sonntag im Isarwald-Stadion gegen den SV Motzing deutlich mit 4:0 für sich entscheiden können. Vor allem in der zweiten Halbzeit spielten die Mannen um Trainer Stefan Wimmer ihre Stärken aus und feierten so einen versöhnlichen Saisonabschluss. Am Ende landeten die Dingolfinger erneut auf dem undankbaren dritten Tabellenplatz in der Kreisliga Straubing.
Eigentlich ging es im letzten Saisonspiel des FC Dingolfing um nichts mehr. Nach der Niederlage in der Vorwoche in Perkam war der Aufstieg endgültig „vergeigt“ worden. Trotzdem wollten die FCDler im letzten Saisonspiel ihr Trainer-Duo Stefan Wimmer und Thomas Frick ordentlich verabschieden.
Ganz anders sah die Situation im Übrigen für die Gäste aus Motzing aus. Die brauchten jeden Punkt, um doch noch über die Relegation den Klassenerhalt zu sichern. Doch schon in den Anfangsminuten zeigte sich, dass der FC Dingolfing an diesem Nachmittag nur schwer zu schlagen war. Zwar erspielten sich die Dingolfinger in der ersten Halbzeit nur wenige Chancen, aber sie waren dominant und hatten deutlich mehr Ballbesitz. Motzing selbst kam in der ersten Hälfte nur zu einer Chance, sonst erlebte FCD-Keeper Stefan Pielmeier einen ruhigen Nachmittag.
Tore bekamen die wenigen Zuschauer dann in der zweiten Halbzeit zu sehen. Erst erzielte Heino Corintan in der 49. Minute, nach einem schönen Zuspiel von Florian Büchner, den verdienten Führungstreffer und 20 Minuten später sorgte Benjamin Sußbauer mit einem Flachschuß aus 20 Meter für das 2:0. Der eingewechselte Ralph Bischoff erhöhte in der 81. Spielminute, nach Vorlage von Manuel Wimmer, auf 3:0. Den letzten Saisontreffer zum 4:0 markierte Benjamin Sußbauer nach Vorarbeit von Heino Corintan drei Minuten vor dem Ende.
Nach dem Schlusspfiff wurde es dann doppelt bitter für die Gäste aus Motzing. Der Konkurrent aus Pilsting hatte nämlich sensationell gegen Steinach gewonnen und so am letzten Spieltag den SV Motzing vom Relegationsplatz gestoßen. Somit muss der SV Motzing in der kommenden Saison in der Kreisklasse antreten.

Beim FC Dingolfing herrschte hingegen doch ein wenig Wehmut. Mit Stefan Wimmer und Thomas Frick verlassen zwei akribische Arbeiter den Verein. In der kommenden Saison werden Heino Corintan und Holger Götz die „Doppelspitze“ beim FC Dingolfing geben. Das Ziel ist klar: Beim dritten Anlauf soll endlich der Aufstieg in die Bezirksliga klappen.
Denn aller guten Dinge sind drei.

 

Aufstellung FC Dingolfing:
Stefan Pielmeier, Florian Büchner, Andreas Kowaletz, Andreas Eglseder, Matthias Allmeier, Hasan Aytac, Simon Käufl (ab 46. Ralph Bischoff), Benjamin Sußbauer, Manuel Wimmer, Onur Ünce (ab 46. Tobias Johann, ab 64. Tobias Blacha), Heino Corintan,
Trainer:  Stefan Wimmer

Torfolge:
1
:0   Heino Corintan   ( 49.)
2:0   Benjamin Sußbauer    (69.)
3:0   Ralph Bischoff   (81.)
4:0   Benjamin Sußbauer    (87.)

Schiedsrichter: Daniel Linsmeier    (FC Künzing)
ASS 1: Jan Eringer
ASS 2: Mathias Staniczek

Zuschauer: 50

 

 

 

 

 

 

 

Vorbericht vom 20. Mai 2016

Sonntag, 22. Mai  15:00 Uhr, FC Dingolfing – SV Motzing

30. Spieltag:  Letztes Kreisligaspiel der Saison 2015/16

FCD will zum Abschluss einen Heimsieg

Beim FC Dingolfing ist die Enttäuschung über das Verpassen des Aufstiegs bzw. des Relegationsplatzes riesengroß. Nach zwei Niederlagen in Folge muss man auch in der kommenden Spielzeit in der Kreisliga antreten. “Die Köpfe der Jungs hängen natürlich tief, dennoch wollen wir uns im letzten Spiel gegen Motzing anständig aus der Runde verabschieden und versuchen, zum Abschluss einen Heimsieg zu landen. Es ist ein stückweit eine Charakterfrage wie die Mannschaft auftreten wird, zudem ist die Frage um die hinteren Plätze noch nicht geklärt. Das wollen wir mit einer würdigen Leistung mit beeinflussen”, verspricht Coach Stefan Wimmer.
Beim SV Motzing fürchtet man nach elf Jahren in der Kreis- sowie Bezirksliga den Gang in die Kreisklasse. Allerdings hat man mit einem Sieg in Dingolfing zumindest die Relegation noch in eigener Hand. “Gegen Teisbach haben wir es nicht geschafft, unseren Vorsprung über die 90 Minuten zu retten und kassierten kurz vor Schluss noch den Ausgleich. Kämpferisch können wir uns nichts vorwerfen, durch unsere Torchancen hätten wir aber den Sack früher zu machen müssen, was uns leider nicht gelungen ist. Jetzt steht das große Finale im Abstiegskampf vor der Tür. Wir stehen immer noch auf dem Relegationsplatz und mindestens dieser sollte am Ende herausspringen. In Dingolfing erwartet uns kein einfaches Spiel, wir werden aber über die volle Spielzeit nochmal alles raushauen und kämpfen bis zum Schluss. Daher zählen auch nur drei Punkte, um das Minimalziel Relegation erreichen zu können”, sagt der sportliche Leiter Sven Binder.

Wimmer und Frick 2015

Das letzte Spiel für das Trainer-Duo Stefan Wimmer und Thomas Frick

 

 

 

 

 

 

15. Mai 2016

SV Perkam – FC Dingolfing 3:1 (0:1)

Irre! Steinach patzt – aber Dingolfing lässt die große Chance liegen und bleibt Kreisligist

SV Perkam-FCD 3-1
Die Dingolfinger bleiben Kreisligist                                                    Foto: Ritzinger

Das Relegations-Rennen

Zwei Klubs, ein Ziel – und das ganz große Nervenflattern!
Am vorletzten Spieltag der Kreisliga Straubing hatte der ASV Steinach alles klar machen und Rang 2 sichern können – doch das 1:2 gegen Post/Kagers, das sich damit endgültig aller Abstiegssorgen entledigt hat, sorgte für betrübte Gesichter. Die hellten sich dann aber mit der Ergebnis-Meldung aus Perkam wieder auf. Dort hatte der FC Dingolfing – die Mannschaft, die Steinach noch hätte abfangen können – mit 1:3 verloren! Womit die Perkamer ihre Chance auf die Relegation am Leben erhielten und der ASV Steinach trotz der Pleite Relegant ist.
Der Grund: Selbst bei einem Dingolfinger Sieg am kommenden Wochenende und folgendem Punktgleichstand – 55 –, geht der direkte Vergleich mit 6:2 an den ASV.

SV Perkam -FC Dingolfing

In einem Spiel, wo es für beide Mannschaften noch um sehr viel ging, behielten die Hausherren auf Grund der starken zweiten Hälfte die Punkte in Perkam.
Der FC Dingolfing begannen stark und hatte in der vierten Minute bereits einen Pfostentreffer. Erst nach einer viertel Stunde kamen die Hausherren besser ins Spiel und hatten auch zwei gute Möglichkeiten, die jedoch vereitelt wurden. Bis kurz vor der Pause ging das Spiel flott hin und her und wie so oft in dieser Saison bekamen die Perkamer kurz vor der Pause durch einen abgefälschten Schuss von Aytac das 0:1.
In der zweiten Hälfte merkte man der Oberberger-Elf den unbedingten Siegeswillen an und Perkam wurde immer stärker. Nach einer guten Stunde war Johannes Schönhammer zur Stelle und konnte den 1:1 Ausgleich nach einer Ecke markieren. Perkam blieb am Drücker und Sebastian Kripp erzielte mit einem Flachschuss wenig später die 2:1 Führung für Perkam. Die Dingolfinger warfen nochmals alles nach vorne, um zumindest den Ausgleich noch zu erzielen, aber kurz vor Schluss war es ein Konter den Rene Montag sicher zur 3:1 Führung verwandelte.
Der FC Dingolfing musste ab der 85. Minute nach Rot für Martin Abraham mit zehn Mann auskommen.

Aufstellung FC Dingolfing:
Stefan Pielmeier, Florian Büchner, Tobias Johann (ab 80. Andreas Kowaletz), Andreas Eglseder, Matthias Allmeier, Hasan Aytac, Ralph Bischoff, Benjamin Sußbauer (ab 46. Martin Abraham), Manuel Wimmer, Onur Ünce (ab 46. Simon Käufl), Heino Corintan,
Trainer:  Stefan Wimmer

Torfolge:
0
:1   Hasan Aytac   ( 5.)
1:1   Schoenhammer    (75.)
2:1   Sebastian Kripp   (80.)
3:1   Rene Montag    (89.)

Schiedsrichter: Göker Ögütlü    (SpVgg Niederalteich)
ASS 1: Alexander Scheingraber
ASS 2: Felix Kainz

Zuschauer: 40

Besondere Vorkommnisse:
Rote Karte für Martin Abraham – FC Dingolfing 85. Min.

 

 

Vorbericht vom 13. Mai 2016

Samstag,14. Mai 2016, 15 Uhr, SV Perkham – FC Dingolfing

FCD will guten Saisonabschluss

Für die Fußballer des FC Dingolfing ist die Saison in der Kreisliga Straubing so gut wie gelaufen. Nach der Niederlage gegen Degernbach bestehen nur noch theoretische Chancen auf den Relegationsplatz. Trotzdem wollen sich die FCDler in den letzten beiden Saisonspielen von ihrer besten Seite präsentieren und dem Trainerduo Stefan Wimmer und Thomas Frick einen schönen Abschied bescheren.
Auch am vergangenen Wochenende hatten die FCDler eine große Chance, um noch einmal auf Steinach aufzuschließen. Doch mit der unnötigen 0:2-Niederlage gegen Degernbach sind die Chancen auf den Relegationsplatz nur noch theoretischer Natur. Dabei hätten die Dingolfinger sogar noch Schützenhilfe vom Stadtrivalen aus Frauenbiburg bekommen, die am Sonntag einen souveränen 3:0-Heimsieg gegen den Tabellenzweiten aus Steinach feierten. Mit einem Sieg gegen Degernbach wäre es somit noch einmal spannend geworden, aber mit der erneuten Niederlage in einem wichtigen Spiel beträgt der Rückstand auf Steinach weiterhin drei Punkte.
Bei nur noch zwei ausstehenden Punktspielen und dem besseren direkten Vergleich der Steinacher, wäre ein Sprung auf dem zweiten Tabellenplatz dann schon mehr als eine Überraschung. Doch trotz des verpassten Aufstiegs wollen sich die Dingolfinger Kicker in den letzten beiden Saisonspielen noch einmal von ihrer besten Seite zeigen. Zum einen wollen sie dem scheidenden Trainerduo Stefan Wimmer und Thomas Frick einen würdigen Abschied bescheren und auf der anderen Seite können sich die Kicker dem neuen Trainerduo Heino Corintan und Holger Götz präsentieren.
Am heutigen Samstag wollen die Dingolfinger nicht für Wettbewerbsverzehrung sorgen und beim Auswärtsduell in Perkam eine konzentrierte Leistung zeigen. Die Hausherren stecken mittendrin im Abstiegskampf und werden mit Sicherheit alles versuchen, um einen Sieg einzufahren. Das Hinspiel konnten Florian Büchner und Co. klar mit 5:0 für sich entscheiden.

 

 

 

 

 

 

08. Mai 2016

FC Dingolfing – ASV Degernbach 0:2 (0:1)

Durch diese Heimniederlage hat sich das Rennen um den Aufstiegsplatz wohl erledigt

28. FCD-ASV Degernbach

Die erste Halbzeit war ein durchschnittliches Kreisliga Spiel. Der FCD hatte etwas mehr Spielanteile konnte aber nur wenige Tormöglichkeiten erspielen. Heino Corintan verzog zweimal knapp am Tor vorbei. In der 30. Minute konnte er ein Zuspiel aufnehmen und wurde von TW Florian Vollbrecht  im Strafraum zu Fall gebracht. Den fälligen Elfer von Benjamin Sußbauer konnte der Degernbacher TW jedoch halten. Kurz vor der Pause dann die überraschende Führung für den Gast. Benedikt Gerl verwandelte einen 25 Meter Freistoß zur 0:1 Halbzeitführung.
In der zweiten Halbzeit das gleiche Bild. Der FCD war zwar die spielbestimmende Mannschaft machte aber das Spiel zu kompliziert. Der ASV Degernbach spielte aus einer starken Defensive und war immer mit Konter gefährlich. Als dann Benedikt Gerl in der 78. Min das 2:0 markierte, war das die Entscheidung. Die Dingolfinger versuchten nun alles aber trotz guter Chancen durch Corintan, Bischoff und Kowaletz blieb es bei dem nicht unverdienten Erfolg der Gäste.
Durch diese Heimniederlage hat sich das Rennen um den Aufstiegsplatz wohl erledigt.

Heino Corintan ist enttäuscht im Mai 2016

Zum Haare raufen:  Der FCD verpasst erneut den Aufstieg.

Reini+Karl 7.5.16-Degernbach
Martin Abraham in Aktion                                      Fotograf:  Charly Becherer

Aufstellung FC Dingolfing:
Stefan Pielmeier, Florian Büchner, Tobias Johann, Andreas Eglseder, Matthias Allmeier, Hasan Aytac, Benjamin Sußbauer, Ralph Bischoff, Simon Käufl (ab 46. Onur Ünce), Martin Abraham (ab 67. Andreas Kowaletz), Heino Corintan,
Trainer:  Stefan Wimmer

Torfolge:
0
:1   Benedikt Gerl   ( 42.)
0:2   Benedikt Gerl   ( 78.)

Schiedsrichter: Jörg Sailer    (Deggendorf)
ASS 1: Tobias Glashauser
ASS 2: Markus Janker

Zuschauer: 75

Aufstiegstraum des FCD geplatzt – Ausfälle von Leistungsträgern nicht zu verkraften

Der Aufstiegstraum des FC Dingolfing ist am Samstagnachmittag im Isarwald-Stadion wohl endgültig geplatzt. Im drittletzten Punktspiel gegen den ASV Degernbach musste die Elf um Trainer Stefan Wimmer eine unglückliche 0:2-Niederlage hinnehmen. Gäste- Stürmer Benedikt Gerl nutzte seine zwei Torchancen eiskalt aus. Auf der Gegenseite vergab der FC Dingolfing kurz vor dem Führungstreffer der Gäste sogar einen Foulelfmeter.
Es hat nicht sollen sein. Die Fußballer des FC Dingolfing werden auch in der kommenden Saison in der Kreisliga Straubing an den Start gehen. Nach der Niederlage gegen Degernbach hilft dem FCD nur ein Wunder und die gibt es bekanntlich im Sport relativ selten. Gegen Degernbach, die in den letzten Punktspielen ohne Druck aufspielen können, hatten die Dingolfinger vor allem in der Offensive nur wenig Durchschlagskraft. Auch verständlich, da mit dem gesperrten Stephan Liefke und Manuel Wimmer zwei Leistungsträger fehlten und der kleine Kader solche Ausfälle nicht auffangen kann. Zwar waren die Dingolfinger trotzdem die spielbestimmende Mannschaft, aber im letzten Drittel fehlte oftmals der letzte Pass, sprich Kreativität. So war es zweimal Heino Corintan, der nur knapp scheiterte. In der 30. Minute hatten die Gastgeber dann die beste Chance zur Führung. Corintan wurde im Strafraum zu Fall gebracht und Benjamin Sußbauer trat zum berechtigten Foulelfmeter an. Der Mittelfeldspieler scheiterte jedoch am Gäste-Keeper Florian Vollbrecht, der den Schuss parieren konnte. Und es kam noch schlimmer, als Benedikt Gerl die erste Chance der Degernbacher kurz vor dem Pausenpfiff zur Führung verwandelte. Auch nach der Halbzeitpause versuchten die FCD-ler alles, aber es fehlte die besagte Durchschlagskraft in der Offensive. Als Gerl in der 78. Minute den zweiten Treffer an diesem Nachmittag erzielte, war die Partie entschieden. Damit bleiben die Dingolfinger auch in der kommenden Saison in der Kreisliga Straubing, die im kommenden Jahr noch attraktiver sein wird. Mit Frauenbiburg, Teisbach oder Landau warten einige Derbys. Auch Marklkofen könnte noch aufsteigen. Da wird sich dann vor allem der Kassier des FCD freuen. Man darf gespannt sein, ob die FCD-Kicker in der kommenden Saison den Aufstieg dann im dritten Anlauf schaffen.

 

 

 

Vorbericht vom 7. Mai 2016

Samstag, 7. Mai  15:00 Uhr, FC Dingolfing – ASV Degernbach

Die Hoffnung stirbt zuletzt

Der FC Dingolfing hat die Aufstiegsfrage in der Kreisliga Straubing, drei Spieltage vor dem Ende der Punkterunde, nicht mehr selbst in der Hand. Doch die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt und so wollen die FCDler am heutigen Samstag ab 15 Uhr mit einem Sieg gegen Degernbach die Konkurrenten aus Steinach und Kirchroth weiter unter Druck setzen. Machtlos können die Dingolfinger momentan von Woche zu Woche auf die Tabelle der Kreisliga Straubing blicken. Die Ausgangslage ist klar: holen die Steinacher in den letzten drei Partien noch zwei Siege, ist der Relegationsplatz nicht mehr zu erreichen. Dementsprechend groß ist auch der Druck auf den Schultern des FC Dingolfing. Ein Punktverlust in den letzten drei Spielen würde aus Aufstiegsrennen endgültig entscheiden. In der vergangenen Woche wurde diese Drucksituation mit Bravur gelöst. In Natternberg zeigten Florian Büchner und Co. eine Gala-Vorstellung und kamen so zu einem überragenden 7:0-Kantersieg. Doch die Konkurrenten aus Steinach und Kirchroth punkteten ebenfalls und somit änderte sich an der Tabellensituation vorerst nichts.
An diesem Wochenende können die Dingolfinger zumindest bereits am Samstag bei ihrem Heimspiel im Isarwald-Stadion vorlegen. Gegner ist die Mannschaft aus Degernbach, die nach einer enttäuschenden Vorrunde allmählich ihr Potenzial andeuten und auf keinem Fall zu unterschätzen sind. “Wir wollen am Samstag mit einem Heimdreier vorlegen und die beiden Kontrahenten vor uns unter Druck setzen. Dann warten wir ab, was der Spieltag so mit sich bringt”, sagt FC-Übungsleiter Stefan Wimmer.
Nur noch um die Ehre geht es dagegen beim ASV Degernbach, der in Dingolfing wohl nur mit einem Rumpfkader antreten kann. “Wir können ohne Druck auflaufen, Dingolfing ist in der Pflicht und muss punkten, damit noch Hoffnung besteht. Wir wollen uns deutlich besser präsentieren als bei der Hinspiel-Schlappe und Dingolfing ärgern”, verkündet Coach Thomas Krüger, der definitiv ohne Kapitän Andreas Grübl (Schule) Billy Bonakis und Levent Haxhani (beide privat verhindert) planen muss.

 

 

 

 

 

05. Mai 2016

FC Dingolfing Urgestein Paul Reiser feiert „Neunzigsten“

Paul Reiser konnte vor kurzem seinen 90. Geburtstag feiern. Seit 1938 ist der sympathische Jubilar dem Verein zugehörig und ist somit mit 78 „Dienstjahren“ das älteste Vereinsmitglied. Jahrelang war er im Jugendbereich als Trainer und Betreuer aktiv und führte mit viel Geschick und Einsatz sehr erfolgreich seine Jugendmannschaften. Auch heute hat das rüstige Ehrenmitglied immer noch „FCD Blut“ in seinen Adern. Als ständiger Besucher bei den Heimspielen ist er bestens über das sportliche Geschehen informiert. Bei seiner Feier wurden natürlich die alten Geschichten ausgegraben und so konnten die FC’ler in Erinnerungen schwelgen. Eine Abordnung des FC Dingolfing überreichte Paul Reiser im Namen des Vereins ein Präsent und wünschte ihm alles Gute und weiterhin viel Gesundheit.

Paul Reiser
Klaus Kramlofsky, Erwin Soller, Paul Reiser und Siegfried Schätz  (von links)

Paul+Frau

 

 

 

 

 

 

 

 

TSV Natternberg – FC Dingolfing 0:7 (0:4)

FC Dingolfing mit 7:0 Kantersieg in Natternberg
Heino Corintan “fünffacher Torschütze”

 Corintan und Büchner
Spielführer Florian Büchner und Torjäger Heino Corintan

27. Natternberg-FCD
Souveräner 7:0-Auswärtssieg des Tabellendritten in Natternberg

Dank eines überragenden Heino Corintan haben die Kicker des FC Dingolfing am Sonntag einen 7:0-Kantersieg in Natternberg gefeiert. Corintan selbst steuerte nicht nur fünf Treffer bei, darunter war nämlich auch ein lupenreiner Hattrick in der ersten Halbzeit. Nachdem die Konkurrenten aus Kirchroth und Steinach ebenfalls ihre Spiele gewannen, müssen die FCDler weiter auf einen Ausrutscher der beiden Spitzenreiter hoffen.
Es gibt Tage, da läuft es wie geschmiert. So einen „Sahnetag“ hatte am Sonntagnachmittag der zukünftige FCD-Spielertrainer Heino Corintan beim Auswärtsspiel in Natternberg erwischt. Fast alles gelang dem Torjäger, der mit 32 Saisontreffern  dem Liga-Torschützenkönig Manuel Schneil, der 34 Treffer auf seinem Konto hat, weiterhin dicht auf den Fersen ist.
Begonnen hatte die Corintan-„Show“ bereits in der dritten Spielminute. In Torjägermanier staubte Corintan einen Abpraller zur frühen Dingolfinger Führung ab. Nur zehn Minuten später erzielte der 32-jährige einen Freistoßtreffer aus 20 Metern und wiederum zehn Minuten danach hatte er – nach einer Flanke von Andreas Eglseder – einen lupenreinen Hattrick erzielt. Ein Kunststück, das selbst für einen Torjäger wie Heino Corintan dann doch etwas besonderes ist. Der hervorragende Auftritt der FCD-Kicker war aber noch lange nicht beendet. Manuel Wimmer konnte vor dem Pausentee – auf Zuspiel von Corintan – den vierten Treffer für den FC Dingolfing erzielen. Und auch nach der Halbzeitpause war der Torhunger der Schützlinge um das Trainerduo Stefan Wimmer/Thomas Frick noch keineswegs gestillt. Erst markierte Manuel Wimmer seinen persönlichen „Doppelpack“ zum 5:0 und danach wollte auch Corintan noch für das eine oder andere Highlight sorgen. Herausragend dabei sein Alleingang in der 78. Minute, der für den sechsten Treffer sorgte. Den Schlusspunkt erzielte natürlich – wie sollte es anders sein – auch der wie entfesselt aufspielende Corintan. Nach Pass vom eben eingewechselten Andreas Kowaletz war der Goalgetter erneut zur Stelle.
Mit diesem Kantersieg hat sich an der schwierigen Tabellensituation der Dingolfinger nicht viel verändert. Kirchroth und Steinach holten sich ebenfalls zwei „Dreier“ und stehen weiter mit sechs beziehungsweise drei Punkte vor dem FC Dingolfing. Nun hoffen die Dingolfinger auf Schützenhilfe aus Frauenbiburg, die am Sonntag im Heimspiel auf Steinach treffen. Der FCD selbst muss gegen Degernbach am Samstag im Isarwald-Stadion erst einmal vorlegen. Mit einem Torjäger wie Heino Corintan dürfte dies aber wohl kein allzu großes Problem werden.

Aufstellung FC Dingolfing:
Stefan Pielmeier, Florian Büchner, Tobias Johann, Andreas Eglseder, Matthias Allmeier, Hasan Aytac, Benjamin Sußbauer, Manuel Wimmer (ab 53. Ralph Bischoff), Simon Käufl, Onur Ünce (ab 60. Andreas Kowaletz), Heino Corintan,
Trainer:  Stefan Wimmer

Torfolge:
1
:0   Heino Corintan   ( 3.)
2:0   Heino Corintan   (13.)
3:0   Heino Corintan   (22.)
4:0   Manuel Wimmer   (36.)
5:0   Manuel Wimmer   (51.)
6:0   Heino Corintan   (78.)
7:0   Heino Corintan   (81.)

Schiedsrichter:  Manuel Piermeier    (WSV St. Englmar)
ASS 1: Dominik Diaz
ASS 2: Johannes Wallner

Zuschauer: 50

 

 

 

Vorbericht vom 30. April 2016

Sonntag,1. Mai 2016, 15 Uhr, TSV Natternberg – FC Dingolfing
27. Spieltag in der Kreisliga Straubing
FCD zum Siegen verdammt

FC Dingolfing kämpft weiterhin um seine Aufstiegschance

Noch nicht ganz raus aus dem Rennen um den Relegationsplatz sind die Fußballer des FC Dingolfing in der Kreisliga Straubing. Nachdem die Konkurrenten aus Kirchroth und Steinach jetzt die selbe Anzahl an Punktspielen auf dem Konto haben, beträgt der Rückstand auf den Tabellenzweiten aus Steinach lediglich drei Punkte. Mit vier Siegen aus den letzten vier Punktspielen könnte die Wimmer- Elf noch ordentlich Druck machen. Der erste Schritt dazu könnte am morgigen Sonntag im Auswärtsspiel gegen Natternberg gelingen. Keine leichte Aufgabe, da die Gastgeber tief im Abstiegsstrudel stecken.
Machtlos waren die Dingolfinger am vergangenen Wochenende in der Kreisliga Straubing, da sie spielfrei hatten. Doch das Ergebnis im Spitzenspiel zwischen Kirchroth und Steinach gibt den Wimmer-Schützlingen doch noch Hoffnung auf den anvisierten Relegationsplatz. Die Truppe aus Steinach, die in der Rückrunde bis dato noch kein Spiel verloren hatte, musste nämlich eine deftige 1:5-Klatsche hinnehmen. Dadurch sind die Dingolfinger „nur“ noch drei Punkte hinter dem größten Konkurrenten um den Relegationsplatz. Der erste Tabellenplatz dürfte dem Absteiger aus Kirchroth mit nunmehr sechs Punkten Vorsprung wohl nicht mehr zu nehmen sein. Das Restprogramm der Steinacher ist zudem nicht gerade einfach. Unter anderem muss der Zweite in Frauenbiburg antreten. Dort kamen die Dingolfinger vor einigen Wochen gewaltig unter die Räder.
Somit können die FCD-Spieler weiterhin vom Aufstieg träumen. “Wenn wir noch ein Wort um einen der beiden vorderen Plätze mitreden wollen gibt es nur eins: siegen und das in allen ausstehenden vier Spielen. Dafür werden wir alles geben und zugleich hoffen, dass die beiden Kontrahenten doch noch ausrutschen”, betont Chefanweiser Stefan Wimmer. Sogar ein Unentschieden könnte zu wenig sein. Der erste Dreier soll am morgigen Sonntag in Natternberg eingefahren werden. Im Vorjahr taten sich die Dingolfinger gegen die Mannschaft um das Spielertrainer- Duo Alois Windisch und Peter Schrötter sehr schwer. Im Heimspiel musste sogar eine peinliche 0:1-Niederlage hingenommen werden. Auch das Hinspiel in dieser Saison war eine Zitterpartie. Erst der Ausgleichstreffer von Stefan Wimmer sorgte für die Wende und Torjäger Heino Corintan machte den entscheidenden Treffer in der 66. Minute, nachdem die Dingolfinger früh in Rückstand geraten waren.
Für Natternberg geht es im morgigen Heimspiel praktisch auch um die Existenz in der Kreisliga. Mit 23 Punkten steht der Traditionsverein im Tabellenkeller und hat nur noch die Chance über den Relegationsplatz den Klassenerhalt zu erreichen. Diesen begehrten Platz hat momentan Motzing mit drei Punkten Vorsprung inne. Somit können sich die Zuschauer am Sonntag ab 15 Uhr mit Sicherheit auf eine spannende und auch kampfbetonte Partie freuen. Für beide Mannschaften ist es wohl die letzte Chance in das Rennen um den Aufstieg oder Klassenerhalt wieder einzugreifen.

 

 

 

 

 

 

18. April 2016

FC Dingolfing – FC Teisbach 1:1 (1:0)

FCD lässt gegen Teisbach Punkte um den 2. Tabellenplatz liegen

FC Dingolfing - FC Teisbach
Der FC Dingolfing kann die Aufstiegshoffnungen wohl endgültig abhaken. Am Samstagnachmittag kam die Wimmer-Elf nicht über ein 1:1 Unentschieden im Stadtderby gegen den FC Teisbach hinaus. Spielentscheidend war unter anderem die völlig unnötige Rote Karte von FCD-Offensivspieler Stephan Liefke in der 48. Minute. Durch das unnötige Unentschieden zog Steinach am FC Dingolfing in der Kreisliga Straubing vorbei, obwohl die Steinacher noch zwei Nachholspiele zu absolvieren haben. Somit dürften die Hoffnungen auf den Relegationsplatz nur noch minimal sein. Zum Verhängnis wird der Mannschaft um Trainer Stefan Wimmer wohl die schlechte Bilanz in den Stadtderbys. In den vier Duellen gegen Frauenbiburg und Teisbach holten die FCDler lediglich fünf Punkte – zu wenig für einen Aufstiegsaspiranten.
Es war ein kampfbetontes Spiel am Samstagnachmittag im Isarwald-Stadion zwischen den beiden Teams. Mehr als 300 Zuschauer sahen demzufolge rassige Zweikämpfe, aber nur wenige Torszenen. Beide Mannschaften verteidigten leidenschaftlich und ließen in der ersten Halbzeit nur wenig zu. Zwar war der FC Dingolfing in punkto Ballbesitz überlegen, aber es fehlte die zündende Idee in der Offensive um Chancen zu kreieren. Erst in der 42. Minute kam es zur ersten großen Torchance für die Heimmannschaft, als Martin Abraham den Ball in den Strafraum legte, und die nutzte Torjäger Heino Corintan dann auch eiskalt zur 1:0 Führung. Mit diesem Spielstand ging es dann auch in die Pause.
Nach dem Pausentee eine entscheidende Szene: Nach einem Gerangel im Strafraum ließ sich FCD-Offensivspieler Stephan Liefke zu einer völlig unnötigen Tätlichkeit hinreißen. Die Konsequenz war eine berechtigte Rote Karte. Dadurch schöpften die Teisbacher noch einmal Hoffnung und konnten auch in der Offensive nun „kleine“ Akzente setzen. Die beste Möglichkeit hatte Christian Gruber, der aber freistehend verzog. Auf der Gegenseite hatte der eingewechselte Simon Käufl noch die beste Möglichkeit auf den vorentscheidenden Treffer zum 2:0, aber auch er scheiterte mit seinem Alleingang. So kam es dann, wie es kommen musste: Der Ex-Dingolfinger Smart Amos setzte sich gleich gegen drei Dingolfinger durch und seine Flanke köpfte Franz Gruber in der 88. Minute zum 1:1-Unentschieden ein. Der Jubel im Lager der Teisbacher Fans war natürlich riesengroß; beim FC Dingolfing herrschte Fassungslosigkeit.
Der FC Dingolfing hat nun am kommenden 26. Spieltag spielfrei. Erst am 27. Spieltag, am Sonntag, 1. Mai 2016 ab 15.00 Uhr, kann der FCD wieder um Punkte kämpfen da geht’s zum heimstarken TSV Natternberg.

Aufstellung FC Dingolfing:
Stefan Pielmeier, Florian Büchner, Tobias Johann, Andreas Eglseder, Matthias Allmeier, Hasan Aytac, Ralph Bischoff (ab 63. Onur Ünce), Manuel Wimmer (ab 68. Simon Käufl), Martin Abraham (90. Andreas Kowaletz), Heino Corintan, Stephan Liefke,
Trainer:  Stefan Wimmer

Torfolge:
1
:0   Heino Corintan   (42.)
1:1   Franz Gruber   (88.)

Schiedsrichter: Tobias Welck    (TSV Oberschneiding)
ASS 1: Tobias Arnold
ASS 2: Thomas Wasl

Zuschauer: 350

Besondere Vorkommnisse:
Rote Karte für Stephan Liefke – FC Dingolfing 48. Min.

 

Vorbericht vom 15. April 2016

Samstag, 16. April 2016, 15 Uhr,  FC Dingolfing – FC Teisbach

Derbyzeit im Isar-Wald-Stadion
FCD im Stadtduell von Teisbach gefordert

Mit Spannung erwartet wird das morgige Stadtderby ab 15 Uhr im Isarwald-Stadion zwischen dem FC Dingolfing und dem FC Teisbach. Vor allem für die Heimmannschaft aus Dingolfing eine richtungsweisende Partie, da sie jeden Zähler im Kampf um den Aufstieg in die Bezirksliga benötigen. Die Überraschungsmannschaft aus Teisbach kann hingegen befreit aufspielen.
Nach zuletzt drei Siegen in Folge gegen Oberpöring, Post Kagers und Pilsting steht der FC Dingolfing weiterhin auf dem zweiten Tabellenplatz in der Kreisliga Straubing. Doch der Schein trügt, da der Tabellendritte aus Steinach noch zwei Nachholspiele zu bestreiten hat und bei zwei Siegen bis auf vier Punkte davonziehen kann. Deswegen stehen die Dingolfinger am morgigen Samstag ab 15 Uhr im Stadtderby gegen den FC Teisbach unter gehörigen Druck. Nur ein Sieg zählt, um weiter Druck auf die Kirchroth und Steinach ausüben zu können. Auf der Gegenseite steht mit dem FC Teisbach die Überraschungsmannschaft der Saison. In der vergangenen Runde musste der FCT lange um den Klassenerhalt bangen. Sechs Spieltage vor dem Ende der Saison ist der Truppe um Trainer Ernst Flack der Ligenerhalt nur noch theoretisch zu nehmen. Dementsprechend befreit kann die junge Mannschaft aufspielen, die zum Großteil aus Eigengewächsen besteht.
Herausragend unter anderem Kapitän Erik Dotzauer oder Mittelfeldspieler Derek Gregor. Auch Offensivspieler Michael Geislinger kann den Unterschied ausmachen. Auch Daniel Vielhuber zählt zu einem Leistungsträger in der Truppe und auch der Goalie-Neuzugang Michael Schwimmbeck hat seine Klasse bereits desöfteren unter Beweis gestellt. Und noch einen hervorragenden Kicker haben die Teisbacher in ihren Reihen. Der erst 19-jährige Franz Gruber hat mit sensationellen 17 Saisontreffern schon längst Begehrlichkeiten erweckt und könnte auch ein oder sogar zwei Ligen höher eine Mannschaft verstärken. Ein weiteres Plus sind die treuen Teisbacher Fans, die in jedem Heim- und Auswärtsspiel für hervorragende Stimmung sorgen.
Dies sind viele Gründe warum die FCDler den morgigen Gegner auf keinen Fall unterschätzen werden. Warnung genug sollte auch das Hinspiel sein. Vor knapp 700 Zuschauern sah der FC Dingolfing lange Zeit wie der sichere Sieger aus. Spätestens als Manuel Wimmer in der 75. Minute den Treffer zum 3:1 erzielen konnte. Doch mit einer wahren Energieleistung konnten die Teisbacher noch ein Unentschieden erreichen. Michael Geislinger war der umjubelte Held, als er in der Nachspielzeit per Foulelfmeter den 3:3-Ausgleich erzielte. Doch dies sind alles nur Randnotizen. Vor allem für den FC Dingolfing zählt vor dem letzten Stadtderby der Saison die Gegenwart und die soll weiterhin erfolgreich gestaltet werden. Die Personalsituation bei den Wimmer-Schützlingen hat sich im Vergleich zum wichtigen Auswärtssieg in Pilsting nicht verändert.
Eine spielentscheidende Rolle könnte wiederum das Sturmduo Heino Corintan und Stephan Liefke spielen. Beide Offensivakteure treffen regelmäßig und auch gegen Teisbach soll sich dies nicht ändern. Wichtig wäre zudem ein früher Treffer, weil die Dingolfinger dann ihr gefährliches Konterspiel aufziehen könnten. Eine ähnliche Zitterpartie wie im Vorjahr soll sich aus Sicht des FCD nicht mehr wiederholen.

 

Bereits um 13 Uhr spielt der FC Dingolfing II im Dingolfinger – Stadtderby gegen
FC Fortuna 96 Dingolfing

FCD II - Fortuna DGF
Im Dingolfinger Stadtderby gibt es keinen Favoriten. Die Reservisten des FCD möchten natürlich auch das Rückspiel gewinnen, um zu zeigen, wer Herr im Isarwald-Stadion ist. Fortuna möchte an die gute Leistung aus dem Spiel gegen Frontenhausen anknüpfen und den Jungspunden des FCD zumindest einen Punkt abnehmen.

 

 

 

 

 

10. April 2016

TSV Pilsting – FC Dingolfing 0:1 (0:1)
FCD behauptet sich in Pilsting

Heino Corintan am 10.April 2016 in Pilsting
Packende Zweikämpfe gab es in zwischen TSV-Kapitän Florian Limbrunner und dem Ex-Pilstinger Torjäger  Heino Corintan                                                                                                               (Fotograf  Charly Becherer)

Einen wichtigen Auswärtssieg feierten am vergangenen Sonntag die Fußballer des FC Dingolfing beim abstiegsbedrohten
TSV Pilsting. „Matchwinner“ war beim knappen 1:0-Sieg der Offensivspieler Stephan Liefke, der in der 37. Minute den einzigen Treffer erzielte.Trainer Stefan Wimmer zeigte sich vor allem mit der Leistung seiner Defensive zufrieden. „Wir haben heute in der Defensive eine gute Leistung gezeigt. Natürlich war es in der zweiten Halbzeit ein wenig hektischer, aber die Pilstinger haben in der gesamten Begegnung keine hochkarätige Chance gehabt“, so der FCD-Trainer sichtlich zufrieden nach der Begegnung.
Die Vorzeichen vor dem Duell gegen den TSV Pilsting waren für beide Mannschaften klar. Dingolfing brauchte den Sieg um weiterhin im Aufstiegsrennen dabei zu bleiben; Pilsting benötigte einen Erfolg um sich endlich aus dem Tabellenkeller zu befreien. So entwickelte sich von Anfang an ein kampfbetontes Spiel. Dingolfing hatte jedoch mehr Ballbesitz und wirkte dominant. Große Gelegenheiten gab es zunächst keine, aber die FCD-Akteure tasteten sich von Minute zu Minute an einen Torerfolg heran. In der 30. Minute die erste Chance als eine sehenswerte Ballstafette über Andreas Eglseder und Heino Corintann den auf der linken Seite freistehenden Martin Abraham in Schussposition brachte. Doch der Pilstinger Torhüter Jens Schott konnte klären. Wichtig der Führungstreffer in der 37. Spielminute durch Stephan Liefke kurz vor der Halbzeitpause. Auch nach dem Pausentee waren die FCDler spielbestimmend, versäumten es aber einen zweiten Treffer zu erzielen. Wieder war es Martin Abraham in der 58. Minute der den Spielball nicht richtig unter Kontrolle bringen konnte und am guten Stellungsspiel des Torwarts Jens Schott scheiterte. Ein Kopfball, kurz vor Schlusspfiff, von Heino Corintan nach Flanke von Martin Abraham verfehlte nur knapp das Tor. „Wir hatten drei, vier sehr gute Gelegenheiten. Da hätten wir mindestens einen Treffer erzielen müssen“, so Stefan Wimmer nach der Begegnung. Somit blieb es bis zum Schlusspfiff spannend und kämpferisch. Obwohl Schiedsrichter Thomas Plötz sieben Mal zur gelben Karte greifen musste war das Spiel nicht unfair.
Groß war dennoch die Erleichterung nach dem 1:0 Pflichtsieg beim Aufsteiger aus Pilsting, der in der Rückrunde bis dato sieben Punkte einfahren konnte: „Es war kein einfaches Spiel, aber letztendlich gehen wir als verdienter Sieger vom Platz und es zählen in dieser Phase auch nur die Punkte“, so Wimmer abschließend. Für den FC Dingolfing hat sich nach diesem Spieltag nicht viel geändert. Die Konkurrenten aus Kirchroth und Steinach konnten ebenfalls einen Sieg feiern. So müssen die Wimmer- Schützlinge weiter in den nächsten Begegnungen punkten, um Tabellenführer Kirchroth und Steinach weiter unter Druck zu setzen. Insgeheim hoffen die Dingolfinger natürlich auf einen Ausrutscher der Steinacher, die noch ein sehr schweres Restprogramm zu absolvieren haben.
Am kommenden Wochenende steht im Übrigen das Stadtderby gegen den FC Teisbach auf dem Programm. Spielbeginn ist um 15 Uhr im Isarwald-Stadion und ein Dreier ist auch in diesem sicherlich hochemotionalen Spiel wiederum Pflicht für Heino Corintan, Stephan Liefke und Co.

Aufstellung FC Dingolfing:
Stefan Pielmeier, Florian Büchner, Tobias Johann, Andreas Eglseder (ab 73. Simon Käufl), Matthias Allmeier, Hasan Aytac, Ralph Bischoff, Benjamin Sußbauer, Martin Abraham (ab 68. Onur Ünce), Heino Corintan, Stephan Liefke,
Trainer:  Stefan Wimmer

Torfolge:
0
:1   Stephan Liefke   (37.)

Schiedsrichter:
Thomas Plötz    (SV Neuhausen/Offenberg)
ASS 1: Michael Erndl
ASS 2: Tobias Glashauser

Zuschauer:
200

 

 

Vorbericht vom 8. April 2016

Sonntag, 10. April 2016,15.00 Uhr, TSV Pilsting – FC Dingolfing
24. Spieltag in der Kreisliga Straubing
FCD muss in Pilsting punkten

Noch sechs Spieltage stehen für den FC Dingolfing in der Kreisliga Straubing aus, davon 3 Auswärtsspiele und 3 Heimspiele.
Man will ja nicht von Endspielen reden, aber wenn der FCD in Pilsting nicht punktet, wird es für ihn schwer werden, den zweiten Tabellenplatz zu erhalten.
Der TSV Pilsting hat sich noch keineswegs aufgegeben und sammelte trotz äußerst schwerem Auftakt-Programm bereits sieben wichtige Punkte. Im Hinspiel hatte man vielleicht etwas zu viel Ehrfurcht vor den Kreisstädtern, aber damit dürfte spätestens nach dem überraschenden 2:1-Sieg über Klassen-Primus SC Kirchroth Schluss sein.
Der FCD hofft indes weiterhin auf die Treffsicherheit ihres Torjägers Heino Corintan, aber ob ihn diesmal seine ehemaligen Mitspieler zur Entfaltung kommen lassen, ist mehr als fraglich.

Spielbeginn in Pilsting ist am Sonntag um 15 Uhr.

 

 

 

 

 

 

03. April 2016

FC Dingolfing – SG Post Kagers 3:0 (1:0)

FCD bezwingt Tabellenzehnten SG Post Kagers vor Minuskulisse

Der FC Dingolfing konnte zwar wieder nicht auf heimischer Anlage überzeugen, aber am Ende stimmte zumindest das Ergebnis. In der 27. Minute war Martin Abraham zur Stelle, als Gäste-Torwart Martin Gürster einen Schuss von Torjäger Heino Corintan nur abklatschen konnte. Mit der knappen 1:0-Führung ging es in die Pause.
SG Post Kagers präsentierte sich als durchaus gleichwertiger Gegner und hatte in der 58. Spielminute die größte Chance zum Ausgleich. Theodoros Papadopoulos traf mit einem Heber über Torwart Stefan Pielmeier aber nur die Latte. Zehn Minuten später dann die beruhigende 2:0-Führung, wobei diesmal Martin Abraham mit einem Torschuss die Vorarbeit leistete und Heino Corintan den Nachschuss versenkte. Der schönste Spielzug brachte in der Nachspielzeit den 3:0-Endstand, als nach tollem Doppelpass-Spiel und anschließender Flanke von Manuel Wimmer den Torjäger vom Dienst, Heino Corintan, bediente und dieser seinen 26. Saisontreffer markierte.
Stephan Liefke hatte ebenfalls noch zwei gute Gelegenheiten, scheiterte aber jeweils an Torwart Gürster.

Aufstellung FC Dingolfing:
Stefan Pielmeier, Florian Büchner, Tobias Johann, Andreas Eglseder, Simon Käufl (ab 55. Ralph Bischoff), Hasan Aytac, Onur Ünce (ab 58. Stephan Liefke), Benjamin Sußbauer (ab 88. Matthias Allmeier), Manuel Wimmer, Martin Abraham, Heino Corintan,
Trainer:  Stefan Wimmer

Torfolge:
1
:0   Martin Abraham   (27.)
2:0   Heino Corintan   (68.)
3:0   Heino Corintan   (90+2.)

Schiedsrichter:   Jörg Sailer    (SpVgg Niederalteich)
ASS 1:   Benedikt Bauer
ASS 2:   Dominik Jaensch

Zuschauer:   50

 

Vorbericht vom 1. April 2016

Samstag, 2. April  15:00 Uhr, FC Dingolfing – SG Post Kagers

FCD will nächsten Heim-Dreier

Bereits um 13.00 Uhr spielt   FC Dingolfing II – FC Ottering

Gut verdaut hatte der FC Dingolfing das 2:6-Desaster beim SV Frauenbiburg und so war zwei Tage später gegen Oberpöring Wiedergutmachung angesagt. Hier merkte man den Verlierern vom Karsamstag schon an, dass sie unbedingt die drei Punkte ergattern wollten. Dennoch weiß das Trainer-Duo, dass man sich keine weiteren Ausrutscher mehr leisten darf, will man sich nicht schon vorzeitig aus dem Aufstiegsrennen verabschieden.
Bei Post-Kagers schaffte man es nicht, den fulminanten Aufwärtstrend vor der Winterpause fortzusetzen. Mit drei Niederlagen begann das Jahr denkbar schlecht und Erinnerungen an den missglückten Saisonstart, als man nach sieben Spielen noch ohne Punkte das Tabellenende zierte, werden wieder wach. Eine ähnlich lange Durststrecke kann sich diesmal die SG nicht mehr leisten. Kann das Team von Trainer Gerald Huber ausgerechnet in Dingolfing den Schalter umlegen? Im Hinspiel war man dem FC mit 0:7 auf heimischer Anlage doch sehr deutlich unterlegen.
Spielbeginn am Samstag ist um 15 Uhr im Isarwald-Stadion.

 

 

 

 

 

 

FC Dingolfing – FC Oberpöring 3:1 (0:0)

Wiedergutmachung geglückt
FC Dingolfing bleibt Tabellenzweiter

Heino Corintan trifft DoppeltDoppeltorschütze Heino Corintan                                                                            Fotograf: Paul Hofer

Ein munteres Ostermontag-Spiel bekamen die Zuschauer schon in der ersten Hälfte zu sehen. Es fehlte nur an Toren. Die erste Chance bot sich für Stephan Liefke, der aber links am Tor vorbei schoss. Danach war Michael Skornia vom FC Oberpöring am Zug und verfehlte beim ersten Versuch ebenfalls knapp das Gehäuse. Nur eine Minute später hatte er Pech, denn das Leder landete am Dingolfinger Lattenkreuz. Kurz vor der Pause gab es einen Elfmeter für Dingolfing nach Foul von Torwart Sven Huber an Stephan Liefke, der seinen Fehler aber prompt wieder gut macht und den Strafstoß von Heino Corintan hält. Im zweiten Durchgang sollten dann doch die überfälligen Treffer fallen und den Anfang machte Manuel Wimmer in der 51. Minute nach einem Freistoß von Hasan Aytac und anschließender Kopfballvorlage von Heino Corintan. Weitere Chancen, die Führung auszubauen, boten sich für Onur Ünce mit einem Pfostenschuss und Stephan Liefke mit einem Direktschuss der knapp am Tor vorbei geht. Dann brannte es mal wieder lichterloh im Dingolfinger Strafraum. Erst ging das Leder abermals an den Pfosten, ehe der Ball nach einem mächtigen Gedränge am Fünf-Meter-Raum aus der Gefahrenzone befördert werden konnte. Danach die große Chance für Kapitän Florian Büchner, dessen Gewaltschuss aber übers Tor geht. Endlich das scheinbar erlösende 2:0 durch Heino Corintan in der 69. Spielminute nach schöner Flanke von links durch Ralph Bischoff. Die sich zu keiner Zeit versteckenden Gäste gaben sich aber noch lange nicht geschlagen. In der 72. Minute köpfte Daniel Baumgartner nach einer Ecke zum 2:1 Anschlusstreffer. Nun lockerte Oberpöring nochmals seine Defensive, wodurch sich hochkarätige Konterchancen für die Dingolfinger ergaben. Zweimal scheitert Martin Abraham aus bester Position und auch Heino Corintan findet im eins gegen eins in TW Huber seinen Meister. In der letzten Spielminute dann das erlösende 3:1, als Martin Abraham eine Rechtsflanke von Andreas Kowaletz auf den Dingolfinger Sturmführer ablegt und Heino Corintan seinen zweiten Treffer markierte. Alles in allem ein verdienter Sieg für den FC Dingolfing, da sich der Tabellenzweite doch die hochkarätigeren Chancen erarbeitete.

Aufstellung FC Dingolfing:
Stefan Pielmeier, Florian Büchner, Tobias Johann, Andreas Eglseder, Andreas Kowaletz (ab 50. Hasan Aytac), Onur Ünce (ab 65. Ralph Bischoff), Benjamin Sußbauer, Manuel Wimmer, Martin Abraham, Heino Corintan, Stephan Liefke,
Trainer:  Stefan Wimmer

Torfolge:
1
:0   Manuel Wimmer   (51.)
2:0   Heino Corintan   (69.)
2:1   Daniel Baumgartner   (72.)
3:1   Heino Corintan   (90.)

Schiedsrichter:   Dominik Diaz    (RSV Ittling)
ASS 1:   Markus Gabel
ASS 2:   DennisRöhrl

Zuschauer:   250

 

 

Vorbericht vom 27. März 2016

Montag, 28.März  18:00 Uhr, FC Dingolfing – FC Oberpöring
FC Dingolfing ist auf Wiedergutmachung aus

Mit dem FC Oberpöring tritt der Tabellensiebte am Ostermontag in Dingolfing an, der sich am Ostersamstag mit einem 3:1 Heimsieg gegen Motzing einen 8 Punkte Abstand zum Relegationsplatz geschaffen hat. Das waren zwar wichtige Punkte, aber Oberpöring hat nichts zu verschenken und wird wie schon im Hinspiel versuchen, aus einer kompakten Abwehr mit schnellen Kontern die Dingolfinger zu beschäftigen. Der FC Dingolfing muss aber nach der blamablen 2:6 Derby-Pleite gegen SV Frauenbiburg mit einem weiteren Heimsieg seine Tabellenposition festigen und wird daher mit dem nötigen Engagement in dieses Spiel gehen. Spielbeginn am Ostermontag ist um 18 Uhr im Isarwald-Stadion.

 

 

 

 

27. März 2016

SV Frauenbiburg – FC Dingolfing 6:2 (3:1)

Derby-Pleite vor 350 Fans gegen SV Frauenbiburg
FCD mit einer “blamablen Vorstellung”

Der SV Frauenbiburg hat am Ostersamstag einen auch in dieser Höhe verdienten Sieg gegen den FC Dingolfing erzielt und sich damit für die Hinspiel Niederlage revanchiert.
Von Spielbeginn an sah man eine gedanklich und körperlich präsente Heimmannschaft die bis zur 10. Minute aus zwei Chancen 2 Tore erzielte. In der 5. Minute preschte Manuel Schneil in eine verunglückte Rückgabe zum Dingolfinger TW und erzielte das 1:0. Nach einem Handelfmeter war es der gleiche Spieler der in der 10. Spielminute auf 2:0 erhöhte. Noch vor der Pause verkürzte Heino Corintan in der 29. Minute mit einem schönen Kopfball auf 2:1 und sorgte zu diesem Zeitpunkt noch für etwas Spannung. Doch fast mit dem Halbzeitpfiff stellte Viktor Berg in der 45. Minute mit seinem 3:1 den alten zwei Tore Abstand wieder her.
In der zweiten Halbzeit das gleiche Spiel: Frauenbiburg machte die Räume eng, war immer einen Schritt schneller und störte so effektiv das Aufbauspiel des FCD.
In der 70. Minute keimte im Dingolfinger Lager nochmals Hoffnung auf, als Johann Tobias mit einem sehenswerten Schuss auf 3:2 verkürzte.Doch postwendend in der 72. Minute erhöhte wiederum Manuel Schneil mit seinem zweiten Elfmeter auf 4:2 für Frauenbiburg und der FCD hatte nach einer Gelb/Roten Karte einen Mann weniger im Spiel. Frauenbiburg sorgte noch im Endspurt mit dem 5:2 in der 75. Minute. durch Christoph Detter und in der 80. Minute das 6:2 durch Hugo Pradela für einen verdienten Heimsieg und verkürzt somit den Abstand auf den Tabellenzweiten Dingolfing auf 3 Punkte.

Aufstellung FC Dingolfing in Frauenbiburg:
Stefan Pielmeier, Florian Büchner, Tobias Johann, Andreas Eglseder, Simon Käufl, Ralph Bischoff (ab 82. Onur Ünce), Benjamin Sußbauer (ab 73. Andreas Kowaletz), Manuel Wimmer, Martin Abraham, Heino Corintan, Stephan Liefke,
Trainer:  Stefan Wimmer

Torfolge:
0
:1   Manuel Schneil ( 5.)
0:2   Manuel Schneil   (10. Elfmeter)
1:2   Heino Corintan   ( 29.)
1:3   Victor Berg   (45.)
2:3   Tobias Johann   ( 70.)
2:4   Manuel Schneil   (72. Elfmeter)
2:5   Christoph Detter   (75.)
2:6   Hugo Pradela   ( 80.)

Schiedsrichter: Matthias Fröhlich    (SV Sossau)
ASS 1: Dennis Röhrl
ASS 2: Marius Pop

Zuschauer: 350

Besondere Vorkommnisse:
Gelb-Rote Karte für Tobias Johann (FC Dingolfing 71. Min.wiederholtes Foulspiel)

 

 

 

 

 

 

Vorbericht vom 25. März 2016

Samstag, 26.März 15:00 Uhr,  SV Frauenbiburg – FC Dingolfing

Stadtderby im Oberbubacher Waldstadion
Kampf um die regionale Fußball-Vorherrschaft

Nach einem erfolgreichen Wochenende, an dem beide Mannschaften mit ihren Siegen fleißig Punkte sammelten, kommt es am Ostersamstag zum nächsten Stadt-Derby in Frauenbiburg.
Für beide Vereine hat sich nach dem letzten Wochenende an der Tabellensituation nichts geändert. Dingolfing liegt weiterhin auf Platz 2 und Frauenbiburg auf Platz 4 in Lauerstellung.
Beide Mannschaften und Trainer kennen sich bestens und werden vor einer imposanten Zuschauerkulisse mit der richtigen Taktik versuchen, dass der Osterhase ihnen 3 Punkte ins Nest legt. Dabei muss der FC Dingolfing  personell ein wenig improvisieren, da mit Hasan Aytac, Tobias Blacha und Matthias Allmeier drei Defensivkräfte ausfallen werden.
Eine gesunde Rivalität unter den Mannschaften wird für eine gewisse Anspannung sorgen, wobei der Ausgang dieser Partie völlig offen ist.

Wimmer Stefan

“Wir freuen uns alle auf das Derby gegen den Nachbarn aus Frauenbiburg. Aufgrund der aktuellen Tabellensituation gewinnt das Spiel noch zusätzliche Spannung. Wir wissen, wie schwer es ist in Frauenbiburg zu bestehen, wollen sie aber weiterhin auf Abstand halten und als Minimalziel einen Punkt anvisieren”, gibt Übungsleiter Stefan Wimmer die Marschroute vor.

 

 

 

 

 

 

 

FC Dingolfing – SpVgg Plattling 9:10 n.E. (1:1)

SpVgg Plattling setzt sich im Elfmeterschießen durch

In der ersten Halbzeit war es ein ausgeglichenes Spiel mit leichtem Chancenplus für den FC Dingolfing. Den ersten Warnschuss gab die SpVgg Plattling in der 12. Minute auf das Dingolfinger Tor ab, aber TW Stefan Pielmeier drehte den Schuss um den Pfosten. In der Folge hatte Martin Abraham und Heino Corintan sogar zweimal gute Möglichkeiten in Führung zu gehen, doch es blieb beim 0:0 Halbzeitstand.
Gleich nach der Pause in der 47. Minute ging der FCD durch Martin Abraham mit einem Linksschuss 1:0 in Führung. Im weiteren Spielverlauf versäumten es aber die Dingolfinger das Ergebnis zu erhöhen. Die SpVgg Plattling konnte in der 65. Minute mit der ersten gefährlichen Aktion durch einen berechtigten Elfmeter zum 1:1 ausgleichen. Torschütze war Tobias Eckl. Der FCD war nun am Drücker, aber mehr wie ein Lattenschuss von Benjamin Sußbauer in der 80. Minute sprang dabei nicht heraus.
Im folgenden Elfmeterschießen hatten die Pöschl-Mannen das bessere Ende für sich und triumphierten mit 9:10

Aufstellung FC Dingolfing – SpVgg Plattling:
Stefan Pielmeier, Andreas Kowaletz, Tobias Johann, Andreas Eglseder, Simon Käufl, Philipp Petschko, Benjamin Sußbauer, Onur Ünce, Manuel Wimmer, Martin Abraham, Heino Corintan,
Trainer:  Stefan Wimmer

Torfolge nach regulärer Spielzeit:
1
:0   Martin Abraham (47.)
1:1   Tobias Eckl (65. Elfmeter)

Elfmeterschießen:
1:2  
Tobias Eckl
2:2   Andreas Eglseder
2:3  
Michael Steibl
3:3  
Tobias Johann
3:4   Thomas Fred
4:4   Onur Ünce
4:5  
Benjamin Schiller
5:5   Martin Abraham
5:6   Nico Koplanov
6:6  
Benjamin Sußbauer
6:7  
Michael Eyerer
7:7  
Rudolf Gangkofer
7:8  
Simon Moosbauer
8:8   Agibu Janneh
8:9   Michael Ferstl
9:9  
Andreas Kowaletz
9:10  Johannes Troidl
9:10  Simon Käufl (FCD) schießt den Ball an die Latte

Schiedsrichter: Florian Garr    (TSV Niederviehbach
ASS 1: Felix Grund
ASS 2: Lukas Traegner

Zuschauer: 50

 

 

Vorbericht vom 21. März 2016

Dienstag, 22. März, 19.00 Uhr, FC Dingolfing – SpVgg Plattling

Schafft der FC Dingolfing den Einzug ins Halbfinale ?

Nach längerer Pause haben es die beiden renommierten Stadtvereine wieder ins Viertelfinale geschafft und nun strebt man den Einzug ins Halbfinale an. Beide Teams erledigten ihr Pflichtprogramm im Achtelfinale souverän. Der FC Dingolfing wies den FSV Landau schnell in seine Schranken und gewann am Ende ungefährdet mit 3:0. Auch Plattling behauptete sich im Nachbarderby beim FC Wallersdorf am Ende mit 3:1, obwohl dem Cheftrainer Thomas Pöschl einige Spieler wegen Grippe nicht zur Verfügung standen. Mit den wiedergenesenen Leistungsträgern rechnet er sich beim Kreisliga-Team vom Trainer- Gespann Stefan Wimmer/Thomas Frick durchaus Gewinnchancen aus. Der Sieger trifft in der nächsten Runde auf den Gewinner der Begegnung VfB Straubing – SC Kirchroth.

 

 

 

 

 

20. März 2016

FC Dingolfing – SV Auerbach 2:0 (2:0)

FC Dingolfing mit perfektem Rückrundenstart

 

FCD-Auerbach 2
Stefan Liefke knipst Auerbach K.o.                       Fotograf:  Ritzinger

In der ersten Halbzeit war der FCD überlegen und hatte sich eine verdiente 2:0 Führung erspielt.
Stefan Liefke  erzielte in der 21. Minute nach Zuspiel von Heino Corintan aus 16 Meter Entfernung das 1:0.
In der 30. Minute hob der gleiche Spieler aus 20 Meter gekonnt den Ball über den Torwart zum 2:0.
Danach hatte der FCD noch einige Gelegenheiten, konnte aber das Ergebnis nicht erhöhen.
Nach der Pause spielte sich der Gast beste Möglichkeiten heraus und übernahm das Kommando.
Marco Hofmann scheitete aus 20 Metern mit seinem Flachschuss am FCD Torwart Stefan Pielmeier.
Der FCD kam nur noch schwer ins Spiel. Erst in der 66. Minute hatte die Heimmannschaft wieder eine gute Möglichkeit.
Doch Heino Corintan scheitete am Auerbacher Torwart Alfery Tobias.
Die letzte Chance im Spiel hatte der Gast. Doch TW Pielmeier parierte den Schuss von Martin Dominik aus kurzer Distanz und rettete den Heimsieg.
Der FC Dingolfing tat sich in der zweiten Halbzeit schwer gegen eine stark kämpfende Mannschaft aus Auerbach.

Aufstellung FC Dingolfing – SV Auerbach:
Stefan Pielmeier, Florian Büchner, Tobias Johann, Andreas Eglseder, Simon Käufl, Benjamin Sußbauer (ab 75. Onur Ünce), Hasan Aytac, Manuel Wimmer, Martin Abraham, Heino Corintan, Stephan Liefke (ab 46. Ralph Bischoff),
Trainer:  Stefan Wimmer

Torfolge:
1
:0   Stephan Liefke (22.)
2:0   Stephan Liefke (30.)

Schiedsrichter:   Tobias Schuster    (SV Rathsmannsdorf))
ASS 1:   Maximilian Scheungrab
ASS 2:   Manuel Lindner

Zuschauer: 100

 

 

 

27. Februar 2016

FC Dingolfing – FSV Landau 3:0 (3:0)

FCD gewinnt Toto-Pokal Achtelfinale gegen den Landkreisrivalen FSV Landau

FCD-FSV Landau 28.2.16
Bereits in der dritten Spielminute zappelte der Ball im Netz: Heino Corintan (Nummer 9, in blau) ließ dem Torwart des FSV Landau, David Kammerl, keine Chance und erzielte das 1:0 für den FC Dingolfing.            (Foto: Becherer)

Ein frühes Kopfballtor durch Heino Corintan in der dritten Spielminute nach Ecke Sußbauer war der Auftakt zu einem guten Pokalspiel. Der FC Dingolfing erarbeitete sich ein spielerisches „Oberwasser“ und kam so zwangsläufig zu einigen guten Torchancen, z.B. in der sechsten Minute, als Stephan Liefke alleine vor TW Kammerl auftauchte dieser aber den Torschuss abwehren konnte.
Auch Landaus Thomas Etzel  lies sich nicht lange bitten und prüfte durch einen satten Schuss aus fünf Meter den Dingolfinger Torwart Stefan Pielmeier.
In der 28. Minute war es aber dann soweit. Stephan Liefke traf nach einer schönen Aktion zum 2:0 für den FCD.
Nur eine Minute später spielte Ralph Bischoff den Landauer Torwart aus und sorgte mit seinem Treffer zum 3:0 für eine gewisse Vorentscheidung.
Die wenigen Torchancen der Landauer in der erste Hälfte resultierten aus individuellen Fehler der Dingolfinger im Spielaufbau.
In der zweiten Hälfte tat Dingolfing nicht mehr als nötig war.
Der FSV Landau hatte zwar auch noch die eine oder andere Gelegenheit, aber am Ende siegte der FCD verdient mit 3:0 und qualifizierte sich somit für das Viertelfinale.

Aufstellung FC Dingolfing – FSV Landau:
Stefan Pielmeier, Florian Büchner, Tobias Johann, Andreas Eglseder, Tobias Blacha, Simon Käufl, Benjamin Sußbauer (ab 60. Martin Abraham), Hasan Aytac, Ralph Bischoff (ab 60. Onur Ünce), Heino Corintan, Stephan Liefke,
Trainer:  Stefan Wimmer

Torfolge:
1
:0   Heino Corintan   (03.)
2:0   Stephan Liefke (28.)
3:0   Ralph Bischoff   (29.)

Schiedsrichter:  Thomas Huber (DJK Dornwang)
ASS 1:   Konrad Bauer
ASS 2:  Julian Fechter

Zuschauer: 100

Sonntag 28.02.2016 FCD-Lamdau

Der FSV Landau (links) wurde von Beginn an vom FC Dingolfing überrumpelt und
konnte nach dem 0:3-Rückstand am Aus im Pokal nichts mehr ändern.            Foto: Birgmann

 

 

 

 

Vorbericht vom 27. Februar 2016

Sonntag, 27.02.2016, 13.30 Uhr, FC Dingolfing – FSV Landau

Totopokal – Achtelfinale Kreis Straubing

Gute Ansätze in der Vorbereitung
Vorfreude auf das Pokalspiel gegen FSV Landau

Wimmer Stefan 2016                      Frick Thomas 2016
Das FCD-Trainerduo Wimmer/Frick ist mit der Vorbereitungsphase
zufrieden.

Mitten in der Vorbereitung auf die Rückrunde der Kreisliga Straubing befinden sich momentan die Fußballspieler des FC Dingolfing. Am vergangenen Wochenende holten sich die FCDler einen 5:4-Sieg beim Bezirksligisten aus Vilsbiburg. Am Sonntag musste die Wimmer-Elf eine 1:4-Niederlage gegen Kirchberg einstecken.
Eine echte Standortbestimmung könnte das Toto-Pokal-Duell am Sonntag, 28. Februar 2016, ab 13.30 Uhr auf dem Kunstrasenplatz in Dingolfing gegen den Landkreisrivalen aus Landau sein.
Zufrieden zeigt sich FCD-Trainer Stefan Wimmer mit der bisherigen Vorbereitungsphase: „Die Trainingsintensität ist sehr hoch und die Spieler ziehen voll mit. Auch die drei Vorbereitungsspiele waren von der Leistung her voll in Ordnung“. In knapp drei Wochen beginnt für die FCDler die Rückrunde in der Kreisliga Straubing.
Es wird zugleich auch die Abschiedsvorstellung vom Trainerduo Wimmer/Frick sein. Beide verlassen den Verein bekanntlich nach der Saison. Dementsprechend hoch sei auch die Motivation bei allen Beteiligten, so Wimmer. Das Ziel ist klar formuliert: Der Aufstieg in die Bezirksliga West soll endlich klappen. Einen ersten Vorgeschmack auf das Niveau in der Bezirksliga bekamen die FCD-Spieler am vergangenen Samstag beim Testspiel gegen den Bezirksliga-Zweiten aus Vilsbiburg. Schnell entwickelte sich ein spektakuläres Duell mit vielen offensiven Szenen. „Beide Mannschaften haben vor allem in der Offensive eine sehr hohe Qualität gezeigt“, so Wimmer. So überraschte das Endergebnis von 5:4 für den FC Dingolfing keinen. Nur 24 Stunden später bestritten die Dingolfinger das nächste Testspiel gegen den Landshuter Kreisligisten aus Kirchberg. Nach einer guten ersten Halbzeit – beide Mannschaften gingen mit einem gerechten 1:1-Unentschieden in die Pause – brachen die FCDler vor allem konditionell im zweiten Abschnitt ein. Die 1:4-Niederlage wollte Wimmer aber nicht überbewerten: „Wir haben hart trainiert und so eine Phase in der Vorbereitung ist normal. Nur die vielen individuellen Fehler in der Defensive müssen wir schnell abstellen“.
Möglichkeit zur Überprüfung der Form hat der FC Dingolfing am Sonntag im Toto-Pokal-Achtelfinale gegen den FSV Landau. Der Kreisklassist hat eine hervorragende Vorrunde in der Kreisklasse Dingolfing absolviert. Mit 40 Punkten aus 17 Spielen steht die Mannschaft um den Ex-Dingolfinger Jan Bermann auf dem ersten Tabellenplatz und hat bereits sechs Punkte Vorsprung auf die Konkurrenz aus Mengkofen oder Dornach. Neben Bermann fungiert mit Matthias Reichl ein ehemaliger Bayernligaspieler aus Hankofen als Spielertrainer bei den Landauern. Zudem stehen mit Michael Sperl oder Thomas Etzel noch weitere Hochkaräter im Kader des FSV. „Das wird ein richtig guter Test für meine Mannschaft und natürlich wollen wir gegen Landau eine Runde weiterkommen“, so Wimmer. Fehlen wird im Duell auf dem Dingolfinger Kunstrasen lediglich Manuel Wimmer. Sonst kann der FCD-Coach vor allem auf seine brandgefährliche Offensive um Top-Torjäger Heino Corintan setzen.

Spielbeginn ist um 13.30 Uhr auf dem Kunstrasenplatz in Dingolfing.

 

 

 

 

 

 

Wir trauern um

Herrn  Willy Lippenberger

Willy Lippenberger

Er war seit 01.01.1950 ein treues Mitglied unseres Vereins.
Er war ein großer Gönner des Förderkreis FC Dingolfing.
Dafür danken wir ihm und werden seiner stets in Ehren gedenken.

 FC-Dingolfing 1  FC Dingolfing e.V.
Die Vorstandschaft
Jugendleitung
Förderkreis des FCD                                                       Reinhard Groß   21. Februar 2016

 

 

 

 

 

08. Februar 2016

FC Dingolfing sorgt für einen echten Coup

Heino Corintan und Holger Götz werden neues Trainerduo

Neues Trainerduo ab 2016-17

Der FC Dingolfing hat am vergangenen Donnerstagabend sein neues Trainerduo für die kommende Saison vorgestellt. Mit Goalgetter Heino Corintan und dem Ex-Landesligakeeper Holger Götz, der als BFV-Stützpunkttrainer in Dingolfing fungiert, scheint den FCD-Machern ein Coup gelungen zu sein. Präsident Klaus Kramlofsky zeigte sich mit der Lösung auf jeden Fall mehr als zufrieden.
„Das ist die perfekte Lösung für die Zukunft des FC Dingolfing. Beide sind echte Typen und kennen den Verein sehr gut. Der sportlichen Leitung muss man für diesen Coup auf jeden Fall mehr als gratulieren“, so Kramlofsky.
Auch der Sportliche Leiter Konrad Johann strahlte. Das Duo Corintan/Götz sei die Wunschlösung vom gesamten Verein gewesen. „Die beiden waren von Anfang an die erste Wahl und wir sind froh, dass es jetzt endlich fix ist“, so Johann. Nach dem Abschied von Trainer Stefan Wimmer lief die Suche nach einem geeigneten Nachfolger auf Hochtouren. Dass es jetzt ein Duo geworden ist, war insbesondere auch der Wunsch von Heino Corintan.
Der Torjäger des FC Dingolfing, der nach seinem Abschied in Pilsting wieder im FCD-Trikot für Furore sorgt, stellt klar: „Ich will mich unter dem Spiel auf meine Leistung auf dem Platz konzentrieren. Genau deswegen bin ich sehr glücklich, dass mit Holger ein sehr kompetenter Trainer hinter der Linie steht“.
Der 41-jährige Holger Götz hat bayernweit einen ausgezeichneten Ruf als Trainer. Nach seiner Spielerlaufbahn beim FC Dingolfing, hat der Ex-Keeper unter anderem die B-Lizenz erworben und in der vergangenen Saison als Stützpunkttrainer des Bayerischen Fußballverbandes die C-Jugend des FC Dingolfing in der Bayernliga trainiert. Zudem verfügt Götz, der in der Landesliga das FCD-Tor hütete, über Erfahrung im Seniorenbereich. Zwei Jahre trainierte er die Zweite Mannschaft der Dingolfinger und freut sich bereits jetzt auf seine neue Aufgabe: „Mich hat es einfach gereizt, dass ich wieder eine Herrenmannschaft übernehme. Die Idee mit Heino hat mit sofort Gefallen und jetzt freuen wir uns beide schon auf die gemeinsame Zeit als Trainer“.
Kompetenzgerangel wird es auf keinem Fall geben: „Wir sind beide gemeinsam in der Verantwortung. Da wird es keine Probleme geben“, versichert Corintan. Und auch in punkto Spielphilosophie teilen das Trainerduo das selbe Credo: „Wir wollen natürlich offensiven Fußball spielen. Abhängig ist das natürlich von der Zusammensetzung der Mannschaft. Wenn wir aber so zusammenbleiben, ist offensiv einiges möglich“, so Götz.
Doch dies ist alles noch Zukunftsmusik. In den kommenden Wochen und Monaten wollen die Dingolfinger Kicker ihren zweiten Tabellenplatz in der Kreisliga Straubing verteidigen, „und das wird schwer genug“, so Corintan. Bis dato sollen auch die Gespräche mit dem Kader geführt werden: „Das wird zeitnah passieren“, so Konrad Johann abschließend.
Ab Juni beginnt dann ein neues Zeitalter beim FC Dingolfing mit dem Duo Heino Corintan und Holger Götz. Bis dato werden Stefan Wimmer und sein Co-Trainer Thomas Frick versuchen den FC Dingolfing in die Bezirksliga zu führen. Denn da gehören die Dingolfinger – nach eigenem Verständnis – auch hin.
Holger Götz und Heino Corintan hätten da sicherlich nichts dagegen.

 

 

 

 

 

Wir trauern um

Herrn  Norbert Riedmayr  “Nore”

 

2008-05-N.Riedmayr-225x3001[1]         Nore 2015 

Er war seit 01.01.1960 ein treues Mitglied unseres Vereins.
Er war 1988-1989  1. Vorstand beim FC Dingolfing.
Als Ehrenmitglied und Vereinskassier war er bis 2015 tätig.

Dafür danken wir ihm und werden seiner stets in Ehren gedenken.

 

 FC-Dingolfing 1  FC Dingolfing e.V.
Die Vorstandschaft
Jugendleitung
Förderkreis des FCD                                                       Reinhard Groß   16. Januar 2016

 

 

Liebe Familie Riedmayr ,
liebe Familie Saller,
liebe Trauergäste

Norbert Riedmayr wurde am 1. Januar 1960 Mitglied beim FC Dingolfing.
So kannten wir den Nore nun seit über 56 Jahren im Verein. In dieser langen Zeit war er stets sehr eng mit dem Verein verbunden. Er war ein Mann der Tat und einer, der Verantwortung übernahm. Jemand, der das Ehrenamt mit ganzer Person ausfüllte.
Er war ein Freund der klaren, deutlichen und manchmal auch lauten Worte, doch sein Wirken diente nur zum Zweck den FCD voranzubringen.
Er hatte ein unbeschreibliches Netzwerk. Er kannte jeden und alles, er war gefragter Informationsträger und das ohne soziale Netzwerke wie Facebook!

Wir werden ihn schmerzlich vermissen, — den Menschen und sein besonderes Engagement.

Er bekleidete in dieser Zeit mehrere ehrenamtliche Funktionen und unterstützte stets den FC Dingolfing.
Nore gehörte verschiedenen Vereinsgremien an und übernahm 1988 die Verantwortung als erster Vorstand. Er hielt dabei die Zügel fest in der Hand und sorgte für einen reibungslosen Übergang zu seinem Nachfolger Elmar Dandorfer.
2007 war es für den Verein eine angenehme Selbstverständlichkeit, Norbert Riedmayr zum Ehrenmitglied des FC Dingolfing zu ernennen.
Zuletzt war er ein zuverlässiger Platzkassier und Sicherheitsbeauftragter in den Verbandsspielen.
Leider ist er aus gesundheitlichen Gründen Mitte 2015 zurückgetreten. Wir bedauerten diesen Schritt sehr.

Ein Leben voller Tatkraft und Energie wurde durch seinen Tod beendet.

Wir trauern um einen allseits geschätzten Vereinskameraden, den wir in guter und dankbarer Erinnerung behalten werden.

Unser Mitgefühl gehört den Angehörigen.

Wir sind dankbar, dass wir Nore in unserer Mitte hatten.

Vorstandschaft
FC Dingolfing

 

 

 

FCD-Trainer Stefan Wimmer hört im Sommer auf

Ex-Landesligaspieler beendet am Saisonende seine Tätigkeit beim Straubinger Kreisliga-Zweiten

Wimmer und Frick 2015

Der FC Dingolfing muss sich nach einem neuen Trainer umsehen. Der aktuelle Übungsleiter Stefan Wimmer (33) wird sein Amt beim Straubinger Kreisligisten am Ende der laufenden Saison aus privaten und beruflichen Gründen zur Verfügung stellen. Der ehemalige Landesligakicker hatte den Traditionsverein im vergangenen Winter übernommen, mit Platz drei den angestrebten Wiederaufstieg in die Bezirksliga jedoch verpasst. Aktuell belegen die BMW-Städter den zweiten Tabellenrang, der am Saisonende zur Aufstiegsrelegation berechtigen würde.

“Die Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen, weil mir der Verein und vor allem die Jungs doch sehr am Herzen liegen. Es macht unwahrscheinlich viel Spaß mit dem Team zu arbeiten, allerdings möchte ich künftig einfach mehr Zeit für meine Familie haben. Meine Frau und meine beiden Töchter mussten in den letzten Monaten viel zurückstecken. Zudem wird mir die Auszeit auch persönlich gut tun, da es mit Familie, Beruf und Fußball doch ein wenig viel wurde in den letzten Jahren”, erklärt Wimmer die Beweggründe für seinen Entschluss, den man beim FCD schweren Herzens zur Kenntnis nimmt. “Ich bin mit Stefan gut befreundet und habe daher schon befürchtet, dass er sich so entscheiden wird. Wir müssen jetzt damit leben und schauen, dass wir einen angemessenen Ersatz für ihn finden”, sagt der sportliche Leiter Konrad Johann, der bei der Suche nach einem Nachfolger realistisch bleiben will. “Eine Lösung à la Thomas Schneider wie vor einigen Jahren wird es nicht geben. Wir sind uns alle einig, dass der neue Trainer in unsere aktuelle Lage passen muss. Es kann gerne auch ein Spielertrainer sein, wir sind da für alles offen”.

In jedem Fall muss der FC Dingolfing seinen künftigen Chefanweiser unabhängig von der Ligenzugehörigkeit von seiner neuen Aufgabe überzeugen. Denn ob Sußbauer, Abraham, Liefke und Co. in der kommenden Spielzeit in der Kreis- oder Bezirksliga auflaufen werden, wird sich wohl erst gegen Ende Mai herausstellen. Momentan rangiert der FC auf dem zweiten Tabellenplatz, der Rückstand auf Spitzenreiter SC Kirchroth, den man im letzten Match vor der Winterpause mit 4:1 besiegen konnte, beträgt fünf Zähler. Auf der anderen Seite hat man zwar ein Drei-Punkte-Polster auf den Dritten Steinach, der jedoch zwei Partien weniger absolviert hat. “Wir werden noch einmal alle Kräfte mobilisieren und alles dafür tun, um am Ende unter den ersten beiden Plätzen zu landen. Der FC Dingolfing gehört einfach in die Bezirksliga und die Jungs haben alle das Zeug dazu, dort zu spielen. Dieses Ziel müssen wir ganz klar anvisieren. Wenn es am Ende nicht reichen sollte, dann sehe ich auch mein persönliches Ziel als nicht erreicht an. So ehrlich muss man dann auch sein. Dennoch wird es nicht einfach werden, da durchaus weitere Mannschaften die Qualität haben, um am Ende vorne zu landen”, weiß Stefan Wimmer, der sich aber zumindest vorstellen kann, dem Klub in anderer Funktion erhalten zu bleiben. “Vielleicht findet sich eine Möglichkeit, weiterhin an der Mannschaft dran zu bleiben. Aber das wird vorerst in keiner federführenden Funktion mehr sein”. Personell wird sich im Winter beim FCD nicht viel verändern. Perspektivspieler Smart Amos (21), der in der Hinrunde in der zweiten Mannschaft in 17 Spielen 15 Treffer erzielte, hat den Verein in Richtung Ligakonkurrent FC Teisbach verlassen. Neuzugänge wird es wohl nicht geben. Dennoch sehen sich die Verantwortlichen gerüstet für eine erfolgreiche Restsaison. “Die Mannschaft steht auf jeden Fall voll hinter Stefan und jeder möchte aufsteigen. Wir haben mittlerweile einen gereiften Kader, der immer zum Verein gestanden hat. Trotzdem haben wir noch schwere Spiele und der Aufstieg wird sicherlich kein Selbstläufer”, blickt Konrad Johann vorsichtig optimistisch in Richtung Frühjahrsrunde, die am 19. März mit dem Heimspiel gegen den SV Auerbach beginnt.

 

 

 

 

 

Nach Punktabzug: Dingolfing setzt Ausrufezeichen

BMW-Städter entscheiden Schlager in Kirchroth mit 4:1 für sich und überwintern auf Rang zwei
Spiel gegen Steinach wird nach Wechselfehler mit 2:0 für den ASV gewertet
.

18f4666f02b445cd5d8d0cda1b3d2c66[1]
Der FC Dingolfing verliert zwar die drei Punkte aus dem Steinach-Spiel, besiegte aber den
SC Kirchroth mit 4:1 und überwintert auf Platz zwei.                Foto:  Charly Becherer

Es ist das erwartete Urteil: der FC Dingolfing verliert die drei Punkte aus dem Spiel gegen den ASV Steinach und muss damit einen herben Rückschlag im Aufstiegskampf der Kreisliga Straubing hinnehmen.
Am 7. November hatte der Traditionsverein im Verfolgerduell verbotenerweise 15 Spieler eingesetzt.
Der ASV Steinach hatte daraufhin Protest gegen die Wertung der 1:2-Niederlage eingelegt und bekommt nun seinerseits die drei Punkte zugesprochen. Unbeeindruckt davon hat der FCD am Sonntag jedoch das Spitzenspiel beim SC Kirchroth mit 4:1 gewonnen und sich doch noch auf Platz zwei hochgearbeitet.

“Das Kreissportgericht hat innerhalb der möglichen Frist keine Beschwerde zum ergangenen Urteil erhalten, weshalb das Urteil nun rechtskräftig ist. Das Spiel wird mit 2:0 für Steinach gewertet”, informiert Straubings Kreisspielleiter Konrad Stöger. Beim FC Dingolfing ist man sich des Wechselfehlers bewusst, weshalb der Klub auch auf einen Einspruch verzichtet hatte. “Uns war klar, dass dieses Urteil so bestehen bleibt. Der Fehler ist passiert und liegt auch ganz klar in meiner Verantwortung, so ehrlich muss man dann auch sein. Ich finde es nur für die Jungs schade, dass sie für die Leistung in diesem Spiel nicht belohnt worden sind. Wir haben die Partie in Unterzahl gedreht, umso bitterer ist es nun, dass die Punkte weg sind”, erklärt FC-Coach Stefan Wimmer.

Allerdings zeigten Büchner, Corintan, Liefke und Co. schon am Sonntag eine Klassereaktion auf die Turbulenzen der letzten Wochen und entschieden das Topspiel beim souveränen Tabellenführer SC Kirchroth durch Tore von Heino Corintan/2, Matthias Allmeier und Benjamin Sussbauer überraschend deutlich mit 4:1 für sich. Damit überwintert man mit jetzt 36 Zählern auf Rang zwei vor dem Dritten ASV Steinach (33), der jedoch zwei Spiele weniger absolviert hat.  “Wir waren über 90 Minuten die klar bessere Mannschaft und haben auch in dieser Höhe verdient gewonnen. Die Mannschaft war sehr aggressiv und hat exakt das umgesetzt, was wir vor dem Spiel verlangt hatten. Kirchroth hat natürlich enorme Qualität in seiner Mannschaft, aber wir wollten unbedingt zeigen, dass wir nicht unbedingt schlechter sind”, berichtet Chefanweiser Wimmer, der sich angesichts von nun fünf Zählern Rückstand auf Platz eins durchaus noch Chancen auf die Meisterschaft ausrechnet. “Für uns ist es umso bitterer, dass wir die Punkte aus dem Steinach-Spiel verloren haben. Denn ansonsten wären wir jetzt bis auf zwei Zähler an Kirchroth dran und das Meisterrennen wäre noch einen Tick spannender. So müssen wir umso mehr darauf hoffen, dass Kirchroth im Frühjahr nachlässt. Trotzdem sind fünf Punkte Rückstand bei elf ausstehenden Spielen gar nichts. Wir werden in jedem Fall da sein und unser Ding durchziehen. Was dann am Ende dabei herausspringt wird sich zeigen. Erst einmal gehen wir jetzt aber zufrieden in die Winterpause und die haben sich die Jungs auch redlich verdient”, betont der der 33-Jährige, der den Wechsel-Fauxpas mittlerweile – zumindest teilweise – mit Humor nimmt. “Die Mannschaft hat einen guten Charakter und mir den Fehler soweit verziehen. Jetzt habe ich aber noch etwas gut zu machen”, so Stefan Wimmer abschließend.

 

 

 

 

 

 

FCD fegt Tabellenführer vom Platz
Verdienter 4:1-Sieg in Kirchroth nach einer starken Leistung

Dingolfing. (af) Die Kicker des FC Dingolfing haben sich mit einem Paukenschlag in die Winterpause verabschiedet. Im Spitzenspiel beim Tabellenführer aus Kirchroth holte sich die Wimmer-Elf einen verdienten 4:1-Auswärtssieg durch eine überragende Vorstellung. Dementsprechend zufrieden war der FCD-Coach dann auch nach der Partie.

„Man hat heute ab der ersten Minute gemerkt, dass meine Mannschaft dieses Spiel gewinnen wollte. Ich muss die Truppe heute für ihr Auftreten loben, weil wir den Gegner über die ganze Spielzeit hinweg dominiert haben“, so ein sichtlich zufriedener Stefan Wimmer nach dem 4:1-Sieg beim Tabellenführer aus Kirchroth. Nach dem Punktabzug und dem enttäuschenden Unentschieden am vergangenen Wochenende gegen Haidlfing haben sich die FCDler somit mit einem Paukenschlag in die Winterpause verabschiedet.

Nach einer kurzen Abtastphase war es der FC Dingolfing, der gegen den souveränen Tabellenführer aus Kirchroth schnell das Heft in die Hand nahm. In der 13. Minute konnte dann endlich gejubelt werden: Matthias Allmeier ließ den Keeper der Kirchrother – mit einem Aufsetzer aus 20 Metern – keine Chance. Auch in der Folgezeit hatte Kirchroth nicht den Hauch einer Chance, eher im Gegenteil: Heino Corintan verpasste wenige Minuten nach der Führung sogar den zweiten Dingolfinger Treffer an diesem Nachmittag.

Unverständlicherweise bekamen die Gäste in der 27. Minute sogar die Möglichkeit auf den Ausgleich, doch der umstrittene Handelfmeter wurde von FCD-Keeper Stefan Pielmeier grandios gehalten. Wichtig dann die 2:0-Führung durch Heino Corintan, der einen Traumpass von Manuel Wimmer zu seinem 21. Saisontreffer verwertete. Nur kurz kam Hoffnung im Lager des Tabellenführers auf, als Artmann auf 1:2 verkürzen konnte, aber in der zweiten Halbzeit machten die Dingolfinger da weiter, wo sie in der ersten Halbzeit aufgehört hatten.

„Wir waren aggressiv und haben sehr gut verteidigt. Das war heute der Schlüssel zum Erfolg“, so Wimmer. In der 55. Minute gelang Benjamin Sußbauer ein besonderes Kunststück, als er eine Ecke direkt zur 3:1-Führung verwerten konnte. Nur fünf Minuten später machte Corintan, mit einem souverän verwandelten Elfmeter, alles klar. Letztendlich blieb es beim deutlichen 4:1-Auswärtssieg für den FCD, der sogar noch höher hätte ausfallen können.

Durch den Sieg haben sich die Dingolfinger bis auf fünf Punkte an Kirchroth herangepirscht und haben zudem den besseren direkten Vergleich. Man darf gespannt sein, wie die Rückrunde im Lager des FC Dingolfing verläuft. Der Sieg in Kirchroth hat wieder bewiesen, dass die FCDler das Potenzial zum Aufstieg hätten.

Aufstellung des FC Dingolfing gegen Kirchroth:
Stefan Pielmeier, Florian Büchner, Matthias Allmeier, Simon Käufl (ab 72. Tobias Johann), Hasan Aytac, Manuel Wimmer, Benjamin Sußbauer, Martin Abraham, Stephan Liefke, Heino Corintan (ab 86. Tobias Blacha), Andreas Egsleder.

Zuschauer: 250.

Torfolge:
1:0  (13.) Matthias Allmeier,
2:0  (37.) Heino Corintan,
2:1  (39.) Tobias Artmann,
3:1  (55.) Benjamin Sussbauer,
4:1  (62./Elfmeter) Heino Corintan.

Besondere Vorkommnisse:
Stefan Pielmeier hält Handelfmeter (27.)

Schiedsrichter: Daniel Linsmeier  (Künzing)

 

 

 

18. November 2015

FCD siegt in Oberpöring

Die Fußballer des FC Dingolfing eilen in der Kreisliga Straubing weiter von Erfolg zu Erfolg. In Oberpöring holte sich die Wimmer-Elf den nächsten Dreier beim völlig verdienten 3:1-Auswärtssieg, obwohl der FCD mehr als eine Halbzeit lang in Unterzahl spielen musste. Als zweifacher Torschütze glänzte erneut Heino Corintan.
„Es war ein hochverdienter Sieg meiner Mannschaft, die in Unterzahl wieder Moral bewiesen hat und sich auch vom Rückstand nicht aus dem Konzept bringen hat lassen“, so ein zufriedener FCD-Trainer Stefan Wimmer nach der Begegnung in Oberpöring.
Nach dem Wechselfehler am vergangenen Wochenende gegen Steinach – die Entscheidung über die Spielwertung steht vom Verband noch aus – war man auf die Reaktion des FC Dingolfing gegen Oberpöring gespannt.
Die Anfangsphase verlief nicht nach dem Geschmack von Stefan Wimmer: „Wir waren ein wenig unkonzentriert und der Spielaufbau sehr fehleranfällig. Das hat den Gegner natürlich stark gemacht in der Anfangsphase“. Oberpöring konnte in dieser Phase sogar in Führung gehen. Daniel Heigl verwandelte einen berechtigten Foulelfmeter. Danach übernahmen die Dingolfinger das Kommando und erspielten sich vor der Halbzeitpause einige hochkarätige Chancen: „Wir hätten schon vor der Pause mindestens den Ausgleich erzielen müssen“, so Wimmer.
Zu allem Überfluss holte sich Stephan Liefke die Gelb/Rote-Karte ab und Dingolfing musste mehr als eine Halbzeit in Unterzahl einem Rückstand hinterherlaufen. Doch die FCDler zeigten in der zweiten Halbzeit ihre ganze Klasse. Die numerische Unterlegenheit war nicht zu merken, da die Dingolfinger ein hohes Laufpensum abspulten und Oberpöring somit keine Chance mehr ließen. Wichtig war der frühe Ausgleichstreffer in der 49. Minute durch Heino Corintan. Es war nur eine Frage der Zeit, bis der FCD den nächsten Treffer erzielte.
So drückend überlegen war die Wimmer-Elf in der zweiten Hälfte. Nach einem Pfostenschuss von Manuel Wimmer staubte Tobias Johann in der 58. Minute zur verdienten 2:1-Führung für den FCD ab.
In der Folgezeit hatten die Dingolfinger noch weitere Chancen das Ergebnis zu erhöhen, aber es blieb bis zur letzten Viertelstunde zumindest vom Ergebnis her spannend. In der 82. Minute fiel dann die endgültige Entscheidung: Heino Corintan verwandelte einen Elfmeter eiskalt und sorgte so für den 3:1-Endstand. Apropos Corintan: Der Rückkehrer hat bereits 18 Treffer in nur elf Spielen im FCD-Dress auf dem Torekonto. Eine unglaubliche Zahl.
Vor allem in der Rückrunde könnte der Routinier und Torjäger ein entscheidender Faktor für die Wimmer-Elf werden, wenn es um den Aufstieg in die Bezirksliga geht.
Bis dahin ist aber noch viel Zeit und die Dingolfinger müssen zunächst ihre Hausaufgaben vor der Winterpause erledigen. Am kommenden Wochenende steht das Heimspiel gegen Haidlfing auf dem Programm. Ein Sieg ist dort natürlich Pflicht, weil man damit rechnen muss, dass die Punkte aus dem Steinach-Spiel wohl weg sind.

Aufstellung des FC Dingolfing gegen Oberpöring:
Lukas Kallmeier, Andreas Eglseder, Matthias Allmeier, Florian Büchner, Benjamin Sussbauer, Hasan Aytac, Simon Käufl (ab 46. Tobias Johann/ab 65. Onur Ünce), Manuel Wimmer, Martin Abraham, Stephan Liefke, Heino Corintan.

Torfolge:
0:1 (14./Elfmeter) Daniel Heigl,
1:1 (49.) Heino Corintan,
2:1 (58.) Tobias Johann,
3:1 (82./Elfmeter) Heino Corintan.

Zuschauer:     170;