FCD verpasst Tabellenführung – Packendes Match gegen Spitzenreiter SG Post Kagers endet 4:4

Was für ein packendes Match! Mit 4:4 endete das Spitzenspiel der Kreisliga Straubing zwischen der SG Post Kagers und dem FC Dingolfing. Im ersten Durchgang sah der FCD wie der sichere Sieger aus, denn nach einer famosen Leistung lag man völlig verdient mit drei Toren in Front. In der zweiten Halbzeit kamen die Hausherren auf 3:3 heran. Die erneute Dingolfinger Führung egalisierte der Spitzenreiter in der dritten Minute der Nachspielzeit.

„Vor dem Spiel wären wir mit einem Punkt zufrieden gewesen. Nach dem Spielverlauf sind wir einfach nur sehr enttäuscht und es fühlt sich wie eine Niederlage an. Nichts desto trotz haben wir im ersten Durchgang eine richtig starke Leistung abgeliefert und hätten sogar noch höher führen müssen. Aus den Fehlern der zweiten Halbzeit müssen wir lernen und die richtigen Schlüsse daraus ziehen.“, berichtet ein sichtlich enttäuschter FCD-Coach Holger Götz.

Die BMW-Städter änderten ihre Startelf auf zwei Positionen. In der Vierkette begann der zweikampfstarke Matthias Allmeier und auf dem Flügel wirbelte Martin Abraham von Beginn an. Tobias Johann und Onur Ünce nahmen dafür erstmal auf der Bank Platz.

Das Spitzenspiel nahm ab der ersten Minute Fahrt auf und hielt was es versprach. Die Zuschauer sahen eine temporeiche und kampfbetonte Anfangsphase.

Nach zehn Minuten gingen die Gäste mit einem Traumtor in Führung. Der aufgerückte Linksverteidiger Simon Käufl legte zurück auf Hasan Aytac. Der Mittelfeldantreiber fackelte nicht lange und hämmerte das Spielgerät aus 18 Meter humorlos in den Winkel.

Nur neun Minuten später versuchte es Aytac erneut aus der Distanz. Einem erneuten Treffer war nur die Latte im Weg.

Beide Teams spielten munter nach vorne, wobei der FCD leichte Feldvorteile verzeichnen konnte. Folgerichtig erhöhte man in der 27. Minute auf 2:0. Stephan Liefke konnte im Strafraum nur mit einem Foul gestoppt werden. Den fälligen Strafstoß verwandelte Spielführer Florian Büchner sicher.

Wiederum nur wenige Minuten später hätte es erneut Elfmeter für die Blau-Weißen geben müssen, jedoch blieb die Schiedsrichter-Pfeife stumm.

Anschließend stellte FCD-Spielertrainer Heino Corintan seine Kopfballstärke unter Beweis, jedoch ging der Ball knapp am Tor vorbei.

Kurz vor dem Pausenpfiff wurde der Sturmtank von Flügelflitzer Ralph Bischoff mustergültig bedient, jedoch setzte Corintan den Ball aus kurzer Distanz an die Latte.

In der Nachspielzeit kam dann endlich der dritte Treffer. Bischoff wurde im Strafraum regelwidrig zu Fall gebracht. Erneut schritt Kapitän Büchner zum Punkt und ließ dem Keeper keine Chance.

Anschließend ging es für beide Teams in die Halbzeitpause. Eine willkommene Gelegenheit für die 180 Zuschauer zum Durchschnaufen, denn diese sahen eine bärenstarke Hälfte der Dingolfinger, wenngleich auch die Hausherren ihre Klasse andeuteten.

Kurz nach Wiederbeginn verletzte sich der zuletzt sehr agile Käufl. Während der Behandlungspause kassierte die Blau-Weißen den Anschlusstreffer in Unterzahl. Boris Vareskovic setzte einen tollen Schuss von der Strafraumkante in die Maschen.

Nach der verletzungsbedingten Auswechslung des Linksverteidigers und der darauffolgenden Umstellung im Abwehrverbund fehlte dem FCD die Zuordnung und ein Missverständnis führte zum 2:3 durch Vareskovic. Das Spiel war wieder offen!

Die Heimelf war vor allem nach Standards sehr gefährlich. Daraus resultierte auch der Ausgleich als Daniel Bayer einköpfte.

Kurz darauf die nächste Hiobsbotschaft für die Dingolfinger. Der erneut überzeugende Schlussmann Julian Schwägerl musste verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Zuvor hatte er unter anderem gegen Ex-FCD-Jugendspieler Nico Reumann einen weiteren Gegentreffer verhindert. Für ihn kam der junge Thomas Kerscher zu seinem zweiten Ligaspiel. Dabei überzeugte der Schlussmann.

Nach dem Ausgleich drückten die Dingolfinger auf die erneute Führung. Zwanzig Minuten vor Spielende kam Corintan nach einer Sußbauer-Ecke zum Kopfball. Der Ball zappelte im Netz und der FCD war wiederum in Front.

Der Dingolfinger Traditionsverein hatte dadruch zwischenzeitlich die Tabellenspitze erklommen. Diese wollte Post Kagers aber nicht kampflos hergeben und warf alles nach vorne. Dabei ergaben sich Räume zum Kontern, jedoch konnte der FCD diese nicht nutzen. Am knappsten scheiterte der erneut auffällige Liefke an der Vorentscheidung als er nur den Pfosten traf.

In sprichwörtlich letzter Sekunde mussten die FCDler noch den Ausgleich hinnehmen. Abermals zeigte der Schiedsrichter zu recht auf den Elfmeterpunkt. Tobias Gross behielt die Nerven und traf zum umjubelten Ausgleich in der Nachspielzeit.

Ein würdiger Schlusspunkt für eine verrückte, aber auch hochklassige Partie!

„Die Enttäuschung auf unserer Seite ist nach dem Spielverlauf riesig. Vor allem die Gegentore und deren Entstehung sind sehr ärgerlich. Aber wir werden daraus lernen und müssen in den nächsten Wochen wieder dreifach punkten. Entscheidend ist, dass wir am letzten Spieltag oben stehen.“, so FCD-Coach Holger Götz abschließend.

 

FCD-Stenogramm vs. SG Post Kagers

Aufstellung: Schwägerl (ab. 66 Spielminute Kerscher) – Bajraktari, Allmeier, Büchner, Käufl (ab 54. Johann) – Aytac, Sußbauer – Abraham, Liefke, Bischoff – Corintan (ab 79. Wimmer)

Auswechselbank: Blacha, Schütz, Ünce

Gelbe Karten: Allmeier (32.)

Tore: 0:1 Aytac (10.), 0:2 Büchner (27.), 0:3 Büchner (45.), 1:3 Vareskovic (52.), 2:3 Vareskovic (58.), 3:3 Bayer (64.), 3:4 Corintan (70.), 4:4 Groß (90.)