FCD verliert Spiel und Tabellenführung – Dingolfing bekommt gegen Vilsbiburg die Grenzen aufgezeigt –  Pokalschlager gegen Niederaichbach

Der FC Dingolfing bekam im Heimspiel gegen den TSV Vilsbiburg die Grenzen aufgezeigt und musste sich dem Kontrahenten mit 1:4 geschlagen geben. Dadurch verloren die Blau-Weißen nicht nur die Partie, sondern auch die Tabellenführung. „Vilsbiburg war in den entscheidenden Momenten heute besser als wir. Wir müssen die richtigen Schlüsse daraus ziehen und weiter an uns arbeiten“, meint FCD-Coach Holger Götz. Eine Chance zur Wiedergutmachung bei den Zuschauern bietet das Pokalmatch am Dienstag gegen Ligarivalen TSV Niederaichbach. 

Beim Topspiel der Bezirksliga setzte Kevin Löffler auf Vilsbiburger Seite mit einem Distanzschuss ein erstes Ausrufezeichen. Ebenfalls versuchte es Niels Wagensonner. Auf Seiten der Hausherren scheiterte Lukas Wittmann und Ben Sußbauer setzte einen Freistoß rechts neben das Tor. Beide Teams agierten ebenbürtig, jedoch zeigte sich schon in der Anfangsphase, dass sich die Gäste im letzten Drittel wesentlich zielstrebiger präsentierten. Nach einer halben Stunde versenkte Vilsbiburg den Ball im Tor. Nach zwei erfolglosen Ecken an den kurzen Pfosten, spielte man die dritte Ecke hintereinander lang in den Strafraum. Die FCD-Abwehr wirkte ziemlich verdutzt als Klaus-Peter Schiller frei einköpfen konnte. Nur drei Minuten später erhöhte Vilsbiburg. Nach einem Freistoß kam Fabian Gerndt im Zweikampf zu Fall. Den fälligen Strafstoß versenkte Betim Nikqi in der Tormitte. Die Führung war zu diesem Zeitpunkt verdient, jedoch verhinderte die Latte, dass es mit 1:2 in die Pause ging. Florian Mühlbauer bediente Rinos Bajraktari, der auf Sußbauer ablegte. Dieser zeigte seine feine Schusstechnik und setzte den Ball an die Querstange. 

In der Halbzeitpause reagierte der FCD und ersetzte den unter der Woche erkrankten Simon Käufl durch Matthias Allmeier. Jedoch verpuffte die Wirkung schnell, denn Alexander Giglberger besorgte in der 50. Spielminute das 3:0. Mühlbauer setzte nach einem weiten Zuspiel kraftvoll nach, kam aber nicht mehr entscheidenden an den Ball um Philipp Preuß im Gästetor zu überwinden. 

Bajraktari gehörte im lahmen Offensivspiel noch zu den belebenden Elementen. So auch in der 66. Spielminute als er sich geschickt durchsetzte und im Strafraum nur mit einem Foul zu stoppen war. Den Elfmeter versenkte Sußbauer links unten.  Die FCD-Anhänger hofften schon auf eine Wende. Die Ambitionen zerstörte aber Schiller. Nach einem starken Zuspiel von Nikqi vollendete der Vilsbiburgs Goalgetter zum 4:1. 

Schlussendlich war die Leistung der FCD-Kicker nicht gut genug um gegen ein Spitzenteam wie Vilsbiburg etwas zählbares mitzunehmen. Lange brauchen sich die Blau-Weißen aber nicht ärgern, denn bereits heute müssen Büchner, Eglseder und Co wieder ran. Zum Pokalmatch empfängt man den TSV Niederaichbach um 19 Uhr. Mit den Gästen hat man noch eine Rechnung offen, denn in Niederaichbach gab es ein spielerisch enttäuschendes 1:1. 

Besser als die Erste machte es die Reserve. Dabei kamen die Zuschauer voll auf ihre Kosten, denn auch 90 Minuten konnte die Zweitvertretung ihren ersten Sieg der Saison bejubeln. Zur Pause stand es nach Toren von Stephan Liefke und Onur Onat 2:1 für den FCD. Als nach einem Foulelfmeter konnten die Gäste aus Rossbach ausgleichen, brachte Carl Arendt seine Farben mit einem Doppelpack wieder auf die Siegesstraße. Das 4:3 der Gäste kam zu spät und so blieb es beim Sieg für Kallmeier, Bock und Co. 

Spielstenogram vs. TSV Vilsbiburg 

FC Dingolfing: Thomas Obermeier, Florian Büchner, Florian Mühlbauer, Lukas Wittmann, Andreas Eglseder, Martin Abraham (80. Jonas Ettlinger), Rinos Bajraktari, Simon Käufl (46. Matthias Allmeier), Daniel Schuder, Julian Kehl (77. Manuel Schneil), Benjamin Sußbauer – Trainer: Holger Götz – Trainer: Marco Kenneder

TSV Vilsbiburg: Philipp Preiß, Fabian Gerndt, Kevin Löffler (82. Matthias Zinkl), Simon Gotthardt, Betim Nikqi, Manuel Aumeier, Marco Grüneis, Alexander Giglberger (67. Benedikt Worschech), Daniel Werner (88. Mert Satar), Klaus-Peter Schiller, Niels Wagensonner – Trainer: Michael Selbitschka

Schiedsrichter: Kristina Steckermeier (Kläham) – Zuschauer: 220

Tore: 0:1 Klaus-Peter Schiller (29.), 0:2 Betim Nikqi (33.), 0:3 Alexander Giglberger (49.), 1:3 Benjamin Sußbauer (66.), 1:4 Klaus-Peter Schiller (71.)