FCD stellt Straubing im Meisterrennen ein Bein – Führung nach Doppelpack von Enes Camur hält bis kurz vor Schluss

Der FC Dingolfing konnte in seinem letzten Heimspiel dem Meisterschaftsfavoriten VfB Straubing ein Bein stellen. Obwohl die Blau-Weißen ersatzgeschwächt antraten, zeigten sie eine beeindruckende Leistung und verabschiedeten sich mit einem bärenstarken Auftritt vom eigenen Publikum. Enes Camur traf dabei zweimal sehenswert für den FCD. Erst ein zweifelhafter Handelfmeter brachte den Ausgleich für die Gäste fünf Minuten vor Spielende. „Wir haben trotz der vielen Ausfälle ein sehr gutes Spiel abgeliefert. Wir Trainer wie auch unsere Zuschauer können stolz sein auf die Truppe, die einen Aufstiegsanwärter dominieren konnte. Wir war kämpferisch voll auf der Höhe und haben auch spielerisch die Straubinger im Griff gehabt. Der frühe Rückstand hat uns nicht aus der Bahn geworfen und wir sind durch zwei tolle Tore von Enes zurückgekommen. Schade, dass es nicht zum Sieg gereicht hat“, fasst Coach Holger Götz die Partie zusammen. 

Der FCD musste im Hinblick auf das Spiel in Abensberg einige Veränderungen vornehmen, denn es fehlten gleich mehrere Akteure. Unter anderem kam Bogdan Hodoroaba zu seinem Debüt im FCD-Kasten. Den rumänische Schlussmann zog es von Berufswegen nach Niederbayern und fand beim FCD auch eine neue sportliche Heimat. 

Die neu zusammengewürfelte FCD-Elf musste nach fünf Spielminute ein Gegentor verdauen. Granit Bekaj rauschte nach einer abgewehrten Ecke heran und hämmerte das Leder in die Maschen. Die Blau-Weißen steckten jedoch ihren Kopf nicht in den Sand und fanden fortwährend immer besser ins Spiel. Florian Mühlbauer setzte in der 13. Spielminute einen Kopfball knapp neben das Tor. In der 22. Spielminute fasste sich Camur ein Herz und hämmerte den Ball aus gut 25 Meter in das Gästegehäuse. Ein Treffer Marke Traumtor für den Linksfuß! Nach den beiden Treffern hatte sich das Kommen der gut 200 Zuschauer bereits gelohnt, doch Camur setzte noch eines drauf. Nach schöner Vorarbeit des agilen Martin Abraham versenkte der Techniker den Ball in der 39. Spielminute erneut sehenswert im Tor. Folglich ging der FCD in einer flotten Bezirksligapartie mit einer 2:1-Führung in die Halbzeitpause.  

In der zweiten Hälfte kamen die Fans des Amateurfußballs weiterhin auf ihre Kosten. Zwei spielstarke Mannschaften agierten mit offenem Visier und so gab es auf beiden Seiten gute Möglichkeiten. Zehn Minuten nach Wiederanpfiff setzte Tobias Judenmann das Spielgerät in aussichtsreicher Position über den FCD-Kasten. Auch Hodoroaba konnte sein Können unter Beweis stellen und klärte gegen Ahmed Ahmedov. Aber auch der FCD kam zu seinen Chancen. Die dickste Möglichkeit vergab Abraham nach einem schön vorgetragenen Konter. Der FCD präsentierte sich auch im zweiten Durchgang couragiert und zeigte ein gutes Aufbauspiel. Die drei Punkte aus dem Dingolfinger Gepäck stibitzte Ahmedov in der Schlussphase. Straubings Topstürmer verwandelte einen unglücklichen wie auch strittigen Handelfmeter zum Ausgleich. Weil auch der VfB-Kontrahent Simbach nur Remis spielte, entscheidet sich die Meisterschaft am letzten Spieltag. Auch der FCD hat ein Endspiel, denn in Geiselhöring kann man sich mit einem Sieg auf den dritten Platz vorschieben. Personell gab es noch zwei positive Meldungen auf Dingolfinger Seite. Zum einen kam Julian Kehl nach überstandener Verletzung zu sein Comeback und zum anderen feierte Agibu Janneh sein Debüt in der Bezirksliga. 

Stenogramm FCD vs. VfB Straubing

 FC Dingolfing: Bogdan Hodoroaba, Matthias Allmeier, Florian Büchner, Florian Mühlbauer, Andreas Eglseder, Marco Kenneder (68. Julian Kehl), Benjamin Sußbauer, Simon Käufl, Enes Camur, Martin Abraham, Onur Ünce (78. Agibu Janneh) – Trainer: Holger Götz – Trainer: Marco Kenneder

Schiedsrichter: Matthias Braun (Deggendorf)

Zuschauer: 200

Tore: 0:1 Granit Bekaj (5.), 1:1 Enes Camur (22.), 2:1 Enes Camur (39.), 2:2 Ahmed Ahmedov (85.)