FCD will sich nicht überraschen lassen

Heimspiel am Samstag ab 14 Uhr gegen Tabellenletzten aus Ascha

Dingolfing. (af) Der FC Dingolfing will in der Kreisliga Straubing seine Siegesserie auch am morgigen Samstag fortsetzen. Gegner ist ab 14 Uhr im Isar-Wald-Stadion der Tabellenletzte aus Ascha. Auf dem Papier eine leichte Aufgabe, doch Trainer Stefan Wimmer warnt vor einem unberechenbaren Gegner. Ein Dreier ist fest eingeplant, um den zweiten Tabellenplatz verteidigen zu können.

„Wir müssen jetzt auch in den kommenden Wochen eine konzentrierte Leistung abliefern und auch vermeintlich einfache Gegner keineswegs unterschätzen“, so Trainer Stefan Wimmer. Es sei mit Sicherheit nicht einfach seine Mannschaft auf den Boden zurückzuholen, so der FCD-Trainer.

22 Punkte aus den vergangenen acht Spielen können auch für das eine oder andere Problem sorgen: „Man kann der Mannschaft nicht einmal böse sein, wenn sie irgendwann ein Spiel auf die leichte Schulter nimmt. Das ist ganz normal, wenn du so eine Serie hinlegst“, so Wimmer.

Doch Wimmer beruhigt die FCD-Fans fügt lächelnd hinzu: „Das ist dann meine Aufgabe, dass ich das Team dann wieder motiviere“. Dies wäre zum Beispiel vor dem morgigen Heimspiel ab 14 Uhr gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten aus Ascha wichtig. Denn natürlich ist der FC Dingolfing der haushohe Favorit im Isar-Wald-Stadion. Doch schon am vergangenen Wochenende wären Florian Büchner und Co. fast über einen vermeintlichen „Underdog“ gestolpert.

Erst in der letzten Minute konnte Tobias Johann den 4:3-Siegtreffer beim SV Motzing erzielen. Eine ähnliche Zitterpartie will die Wimmer-Elf am morgigen Samstag unbedingt vermeiden. Da Ascha mit Sicherheit wieder eine sehr defensive Taktik wählen wird, gilt wieder folgendes Motto: „Ein frühes Tor würde uns helfen“, so Wimmer.

Der Aufsteiger aus Ascha hat bis dato einen schweren Stand in der neuen Liga. Aus den ersten elf Saisonspielen holte die Mannschaft um Trainer Markus Kötterl lediglich drei magere Pünktchen. Doch seit drei Wochen sorgt Ascha endlich für positive Nachrichten. Nach den Siegen gegen SG Post Kagers und Pilsting hat der SVA doch wieder die Chance auf den Klassenerhalt. Zwar beträgt der Rückstand zum ersten Nichtabstiegsplatz noch fünf Punkte, aber Ascha hat noch keineswegs aufgeben.

Aufpassen müssen die FCD-Abwehrspieler vor allem auf den 26-jährigen Angreifer Christian Zirngibl, der in der vergangenen Saison mit 25 Treffern zum Aufstiegshelden avancierte. Auch in der Kreisliga hat der Torjäger schon siebenmal jubeln dürfen. Auch Mittelfeldspieler Thomas Gruber hat bereits fünf Treffer auf seinem Konto. Sonst besteht die Mannschaft aus jungen, ehrgeizigen Spielern, die im Isar-Wald-Stadion sicherlich nichts verschenken werden.

„Wir sind nach der letzten Partie in Motzing gewarnt und wollen mit einer guten Leistung den nächsten Dreier einfahren.“ Wichtig wäre ein Sieg deswegen, weil der Vorsprung zu den Konkurrenten aus Steinach und Frauenbiburg ausgebaut werden könnte.

Die Zweite Mannschaft des FC Dingolfing steht vor einer weitaus schwierigeren Aufgabe am Samstagnachmittag. Beim Tabellenführer aus Ruhstorf ist die Reserve des FCD klarer Außenseiter. Bis dato musste Ruhstorf noch keine Niederlage in dieser Saison einstecken und kann mit einem Sieg den Vorsprung zum Konkurrenten aus Ottering ausbauen. Die Truppe um Spielertrainer Andreas Otto kann befreit aufspielen und hat beim Spitzenreiter nicht zu verlieren.