FCD reist zum Schlusslicht – Dingolfing in Geiselhöring zu Gast – Reserve gegen Aufstiegsfavoriten 

Der FC Dingolfing reist am heutigen Samstag zum Schlusslicht der Bezirksliga. Dabei gastiert man um 16 Uhr beim TV Geiselhöring. „Wir dürfen Geiselhöring keinesfalls unterschätzen, denn an einem guten Tag können die jede Mannschaft schlagen. Daher werden wir voll konzentriert in die Partie gehen und wollen mit der nötigen Geduld 90 Minuten lang an unser Limit gehen“, berichtet FCD-Coach Marco Kenneder.

Nach der klaren Pleite im Topspiel gegen den TSV Vilsbiburg ist durch den 4:0-Pokalsieg gegen Niederaichbach unter der Woche wieder etwas Ruhe im Lager des FCD eingekehrt.  Dennoch erwarten die FCD-Anhänger eine klare Leistungssteigerung, schließlich wurden den Blau-Weißen deutlich die Schwächen offen gelegt. Für Kenneder kam daher die Pokalbegegnung gerade recht: „Nach der verdienten Niederlage im Topspiel gegen Vilsbiburg hatten wir am Dienstag schon wieder die Möglichkeit uns im Pokal das nötige Selbstvertrauen zurück zu holen. Wir haben gute Ansätze im Spielaufbau gezeigt und gegen einen ersatzgeschwächten Gegner 4:0 gewonnen. In Geiselhöring wollen wir genauso weiter machen und ganz klar auf Sieg spielen.

Neben dem Weiterkommen gab es auch in personeller Hinsicht positive Nachrichten zu vermelden. Stephan Liefke kam nach seiner Verletzungspause wieder von Beginn an zum Zug und wird auch in Geiselhöring eine Alternative darstellen. Ebenso durfte Neuzugang Jonas Ettlinger in der Startelf ran und zeigte bereits, dass er eine gute Verstärkung werden kann. Fehlen hingegen wird dem FCD Sebastian Sattler, Enes Camur und Kenneder selbst. Die letzteren beiden sind jedoch wieder ins Aufbautraining eingestiegen und dürften daher zeitnah wieder auf den Rasen zurückkehren.

Beim heutigen Kontrahenten muss man einen großen Umbruch meistern. Im Sommer gingen mit Florian Gögl und Stefan Alschinger zwei Topspieler von Bord und schlossen sich dem ambitionierten Landesligist Donaustauf an. Den Aderlass versuchte man mit jungen Spielern aus der Umgebung aufzufüllen. Nach dem Kurswechsel benötigten die „Piraten“ etwas Zeit sich zu orientieren. Erst am siebten Spieltag gelang der erste Sieg für die Mannen von Rainer Ecker. An dessen Seite wirkt mit Markus Biersack ein Spieler aus der Nachwuchsabteilung des FCD. Der einstige Stürmer der FC Bayern U19 füllt seit dieser Saison das Amt des spielenden Co-Trainers aus. Ebenfalls kickt Biersacks kleiner Bruder Christian für den TVG. Für den Linksfuß ging es über die Jugend des FC Bayern und FC Augsburg nach Heimstetten. Seit der vergangenen Spielzeit läuft der Defensivspieler für die Schwarz-Gelben auf.

Für den FCD gilt es den aufstrebenden Piraten den Wind aus den Segeln zu nehmen und einen Auswärtssieg zu erbeuten, wenn man weiterhin im Spitzenfeld bleiben will.

Die Reserve des FCD steht nach dem ersten Saisonsieg gleich vor einer Mammutaufgabe. Man gastiert am Samstag um 15 Uhr beim Meisterfavoriten VfR Niederhausen. „Wir haben am letzten Spieltag als Mannschaft eine hervorragende Einstellung an den Tag gelegt und uns dadurch den Sieg erarbeitet. Dies wollen wir auch in Niederhausen abrufen und hoffen als Underdog einen Punkt zu entführen“, berichtet FCD-Teamchef Manuel Wimmer.