FCD mit torlosem Remis – Gegen formstarken TSV Velden wäre mehr drin gewesen

Der FC Dingolfing holte beim formstarken TSV Velden ein torlosen Remis. Da Tabellenführer VfB Straubing zu Hause gegen Ergolding verlor, konnte man einen Punkt gut machen. Umso ärgerlicher ist es, dass beim Gastspiel in Velden sogar mehr drin gewesen wäre. „Es war ein schwieriges Spiel gegen einen gut organisierten Gegner. Allerdings wäre bei konsequenterer Chancenverwertung mehr drin gewesen. Leider sind wir zur Zeit vorne zu ungefährlich, obwohl wir spielerisch besser sind als zu Beginn der Saison“, resümiert Coach Holger Götz. 

Der FCD begann mit einigen Veränderungen in der Startelf. Im Tor startete Thomas Obermeier an Stelle von Bogdan Hodoroaba. Sebastian Sattler und Spielertrainer Marco Kenneder bildeten das Innenverteidiger-Duo. Dafür musste Kapitän Florian Büchner auf die Postion des linken Außenverteidigers ausweichen. Auf der Gegenseite feierte Andreas Eglseder sein Comeback nach Krankheit. Ebenfalls fand Rinos Bajraktari seinen Weg zurück in die Anfangsformation.

Die Gastgeber begannen mit einer defensiven Grundordnung und versuchten im Mittelfeld Überzahl zu schaffen. Man lauerte auf Konter. 

Nach anfänglicher Abtastphase fand der FCD allmählich besser ins Spiel und hatte viel Ballbesitz. Daraus resultierten zwei dicke Möglichkeiten durch Ralph Bischoff und Manuel Schneil. Die Hausherren selbst kamen nicht einmal gefährlich vor das Tor von Torhüter Obermeier. 

Im zweiten Durchgang schwand beim FCD mehr und mehr die Präzession im Passspiel. So kam auch Velden zu Möglichkeiten. Großer Pech hatte der FCD als Büchner den Ball in den Maschen versenkte, der Linienrichter aber die Fahne hob – sehr zum Erstaunen des mitgereisten FCD-Anhangs. Kurz vor dem Ende der Partie waren die Blau-Weißen erneut kurz vor dem Siegtreffer, jedoch kratzte ein Veldner den Ball noch vor der Linie. 

Damit blieb es bei der torlosen Punktetrennung. Am kommenden Wochenende empfängt der FCD die SpVgg Niederaichbach zum Derby im Isar-Wald-Stadion. Dort wird sich zeigen, ob man gegen Velden einen Punkt gewonnen oder zwei verloren hat.