FCD mit Heimniederlage – ASV Degernbach entführt drei Punkte aus dem Isar-Wald-Stadion

Es läuft einfach noch nicht beim FC Dingolfing in der Bezirksliga. So missglückte auch die Heimpremiere gegen den ASV Degernbach. Die Blau-Weißen blieben vieles schuldig und so setzte es eine vollkommen verdiente 1:3-Pleite gegen den Mitaufsteiger.

Der FCD begann erneut im 4-1-4-1, musste jedoch einige Umstellungen vornehmen. Unter anderem begannen die Neuzugänge Julian Kehl und Moritz Mittermeier von Beginn an.

Die Blau-Weißen fanden nur schwer ins Spiel. Mittelfeldregiesseur Julian Kehl ließ sich geschickt zum Spielaufbau in die Abwehr fallen. Anschließend fehlten jedoch die Anspielstationen.

So hatten es die Gäste leicht ihr Tor zu verteidigen. Mit weiten Bällen setzten sie zudem die Dingolfinger Defensive unter Druck.

Folgerichtig gingen sie bereits in der 16. Minute in Führung. Nach einem Eckball ließ die Dingolfinger Defensive einen Degernbacher entwischen. Dessen Kopfball parierte Keeper Julian Schwägerl mit einer Glanzparade. Den abgewehrten Ball drückte Max Gerl über die Linie.

Im weiteren Verlauf verzeichneten die Gäste weitere Chancen die Führung auszubauen. Auf der anderen Seite präsentieren sich die Hausherren zu ideenlos und harmlos in ihrem Offensivspiel.

Das Trainerduo aus Holger Götz und Marco Kenneder reagierte und brachten mit Rinos Bajraktari (46. Minute) und Martin Abraham (58.) zwei frische Offensivkräfte. Ben Sußbauer hatte prompt nach Wiederanpfiff die Gelegenheit zum Ausgleich. Sein Schuss aus spitzem Winkel war aber sichere Beute für den Gästekeeper.

In der 70. Spielminute setzte Degernbachs Linksverteidiger zum Sololauf an. Anfangs verteidigte der FCD zu ungestüm und verlor dann den Gästespieler aus den Augen. Als dieser wieder angespielt wurde, rauschte Julian Schwägerl heran. Der Keeper kam zu spät und der Schiedsrichter entschied folgerichtig auf Strafstoß. Andrei Bica trat an und verwandelte zum 2:0.

Der FCD stemmte sich nun gegen die Niederlage. Rinos Bajraktari ließ die Hoffnung nochmals aufkeimen. Einen abgewehrten Diagonalball von Abwehrchef Kenneder nahm der Flügelspieler volley mit links. Bajraktari traf das Leder perfekt und so schlug das Spielgerät unhaltbar im Torwinkel ein. Als die Zuschauer noch die Schusstechnik des 20-jährigen lobten, setzte der ASV den Todesschuss. Nach einem schön vorgetragenen Angriff erstickte Gabriel Bernat die Avancen der Dingolfinger auf einen Punktgewinn. Beinahe hätten die Gäste die Führung noch ausgebaut, doch der eingewechselte Florian Mühlbauer setzte energisch nach und klärte in letzter Minute vor dem einschussbereiten Gästespieler.

„Der Sieg von Degernbach geht vollkommen in Ordnung. Sie waren perfekt auf uns eingestellt. Wir fanden keine Mittel und stehen nun nach zwei Spielen ohne einen Punkt da. Wir müssen nun die Köpfe zusammenstecken und uns in den nächsten Spielen deutlich steigern,“ fasst Coach Götz zusammen.

FCD-Stenogramm vs. ASV Degernbach

Aufstellung: Schwägerl – Eglseder, Kenneder, Johann, Büchner – Kehl (ab 78. Mühlbauer) – Käufl (46. Bajraktari), Sußbauer, Sadriu, Mittermeier (ab 58. Abraham) – Bischoff

Bank: Kerscher (ETW)

Tore: 0:1 Gerl (16.), 0:2 Andre Bica (70., Foulelfmeter), 1:2 Bajraktari (74.), 1:3 Gabriel Bernat (76.)

Gelbe Karten: Sußbauer – Kammerl

Zuschauer: 150

Schiedsrichter: Christoph Kirchberger mit Thomas Starkl und Christoph Exl