FCD mit erstem Heimspiel des Jahres – Sieg vor eigenem Publikum soll Durststrecke beenden – Reserve beim Tabellenzweiten zu Gast

Bildunterschrift: Der FC Dingolfing um Moritz Mittermeier erwartet ein enges Heimspiel gegen den TSV Velden (Foto: Stephan Orlet)

 

 Der FC Dingolfing steht am Samstag vor seinem ersten Heimspiel des neuen Jahres. Erklärtes Ziel der Blau-Weißen ist dabei mit einem Heimsieg die Durststrecke von fünf Spielen ohne Sieg zu beenden. Gast um 14.30 Uhr ist der TSV Velden. „Natürlich wollen wir unsere ersten drei Punkte einfahren“, stellt FCD-Coach Holger Götz klar. 

Nach dem 2:2 gegen Langquaid zum Auftakt der Frühjahrsrunde misst Götz dem Spiel gegen Velden den Charakter einer Standortbestimmung bei. Dabei erwartet der Dingolfinger Aufstiegstrainer einen schweren Gegner: „Velden ist eine interessante Mannschaft. Sie spielen einen gepflegten Fußball und sind an einem guten Tag nur schwer zu schlagen. Deshalb müssen wir von Anfang so konzentriert wie möglich auftreten und Fehler vermeiden sowie Velden selbst unter Druck setzen.“

Bei den Gästen können sich die Zuschauer im Isar-Wald-Stadion vor allem auf deren Spielertrainer Ralf Klingmann freuen. Der Ex-Profi von Erfurt und Koblenz sowie langjähriger Leistungsträger beim TSV Buchbach verzückt trotz seiner 36 Jahre nach wie vor mit seinem feinen linken Fuß. Der Edeltechniker steht in der aktuellen Spielzeit schon wieder bei sieben Treffern und drei Assists und zieht die Strippen im TSV-Mittelfeld. Der FCD sollte zudem ein Auge auf die im Hinspiel auffälligen Markus Abel und Sebastian Holzeder werfen. Fehlen wird den Veldner hingegen Toptorjäger Thomas Reichsvilser, der ein Auslandssemester einlegt.

Das Spiel in Velden konnte der FCD mit 3:1 für sich entscheiden. Ein ähnliches Ergebnis würde man nun gerne wiederholen. Dabei gilt es die Lehren aus dem Auftaktmatch zu ziehen. Eigene Unzulänglichkeiten haben am vergangenen Spieltag einen Auswärtssieg verhindert. „Wir hatten Licht und Schatten im ersten Spiel, haben aber zu viele Fehler gemacht um das Spiel zu gewinnen. Die müssen wir dringend abstellen“, erzählt Götz.

Personell muss der FCD weiterhin auf Julian Kehl (Sprunggelenk) verzichten. Auch Andreas Eglseder wird nicht zur Verfügung stehen. Wegen des wechselhaften Wetters in den letzten Tagen ist noch offen, ob das Spiel auf Rasen oder Kunstrasen ausgetragen wird. So oder so hofft man im Dingolfinger Lager durch die Länderspielpause auf zahlreiche Zuschauer im Isar-Wald-Stadion.

Die Reserve muss einen Tag später beim Tabellenzweiten SV Großköllnbach antreten. Im Duell gegen den Aufstiegsanwärter ist man klarer Außenseiter. „Bei uns fällt gut die Hälfte der Mannschaft aus. Daher sind wir krasser Underdog. Wir wollen dennoch unser bestmögliches tun und Großköllnbach ärgern.“, blickt FCD-Coach Tom Auer auf die Partie.  Die Generalprobe für den Ligastart ist der Dingolfinger Reserve geglückt. Der ersatzgeschwächte Kreisklassist SV Thürnthenning wurde mit 2:0 besiegt. Sturmführer Dominik Kallmeier schnürte dabei einen Doppelpack.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.