FCD mit Auswärtssieg – Dingolfing bezwingt TSV Vilsbiburg nach frühem Rückstand

 

Der FC Dingolfing konnte einen 4:1-Auswärtssieg in Vilsbiburg erringen. Durch den dreifachen Punktgewinn konnte sich der Dingolfinger Traditionsverein auf den dritten Rang vorarbeiten. Dabei begann die Partie alles andere als optimal, denn nach neun Minuten sah man sich nach einem Eigentor in Rückstand. Die Blau-Weißen ließen sich davon nicht irritieren und drehten die Partie. Die Tore erzielte Ben Sußbauer mit einem Doppelpack, sowie Moritz Mittermeier und Rinos Bajraktari.

„Verdiente drei Punkte für uns, mit denen wir unser Polster auf die hinteren Ränge weiterhin vergrößern konnten,“ bilanziert Holger Götz. Das Dingolfinger Trainerduo Götz und Kenneder musste das Team aufgrund von Blessuren und Verletzungen auf drei Positionen umbauen. So rutschten Mittermeier, Hasan Aytac und Burim Sadriu in die Startformation.

Der TSV Vilsbiburg begann auf heimischen Geläuf forsch. Die Gastgeber gingen bereits nach neun Minuten in Führung. Der TSV nutzte eine Unachtsamkeit und drang in den Strafraum ein. Die Hereingabe beförderte ein Dingolfinger Abwehrspieler in das eigene Tor. Die Dingolfinger reagierten geschockt und Schlussmann Thomas Obermeier verhinderte mit einer Glanzparade den zweiten Gegentreffer.

Danach wurden die Blau-Weißen stärker und übernahmen zunehmend die Spielkontrolle. Ein Standard von Assistkönig Burim Sadriu sollte den Ausgleich bringen, denn Sußbauer verlängerte den ruhenden Ball in das Tor. Kurz vor der Halbzeit ging der FCD in Führung. Wieder schritt Sadriu zum Ball und zirkelte eine Ecke in Richtung von Mittermeier. Der Shootingstar vollendete zur Führung.

Nach Wiederanpfiff kam Vilsbiburg mit mehr Risiko aus der Kabine. Dabei stand die Dingolfinger Defensive um Abwehrchef Florian Büchner aber sicher. Gegen die aufgerückten Gastgeber ergaben sich immer wieder Räume zum Kontern für den FCD. Sußbauer hätte beinahe seinen zweiten Treffer erzielt, doch der Schiedsrichter entschied folgerichtig auf Abseits. Zuvor stand der Unparteiische bereits im Blickfeld, denn der TSV forderte Handelfmeter.

Das erlösende 3:1 besorgte Bajraktari nach Vorlage von Ralph Bischoff. Dadurch belohnte sich Bajraktari für seine seit Wochen starken Auftritte. Den endgültigen Schlusspunkt setzte Sußbauer mit dem 4:1 in der Nachspielzeit.

Der Sieg war für die Dingolfinger definitiv verdient, auch wenn er zu hoch ausfiel. „Kompliment an die Mannschaft, die sich nach frühem Rückstand kurz geschüttelt hat und das Spiel gedreht hat,“ lobt Götz seine Truppe. Am Dienstag steht bereits das nächste Spiel für den FCD an. Der TSV Abensberg gastiert um 15 Uhr im Isar-Wald-Stadion.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.