FCD feiert Meisterschaft – Vorzeitiger Titelgewinn nach famosen 4:1-Sieg

Der FC Dingolfing ist Meister in der Kreisliga Straubing. Nach einem famosen 4:1-Sieg gegen den Tabellendritten SG Post Kagers feiert der Dingolfinger Traditionsverein seine Rückkehr in die Bezirksliga. Früh ging der FCD nach einem Eigentor in Führung. Mit dem Vorsprung im Rücken setzte man gegen spielstarke Gäste schnelle Gegenangriffe. Im zweiten Durchgang spielten sich die Blau-Weißen in einen Rausch und Stephan Liefke, Simon Käufl und Ralph Bischoff schossen sich in die FCD-Analen.

„Es freut mich richtig für die Mannschaft, die heute den Lohn für die harte Arbeit während der Saison eingefahren hat. Ich denke wir sind verdienter Meister in einer starken Kreisliga. Ich möchte mich zusammen mit meinem Trainerkollegen bei allen Spielern für ihr Engagement bedanken und dabei auch denjenigen danken, die nicht so viel Spielzeit hatten. Alle haben sich immer dem gemeinsamen Ziel untergeordnet, was definitiv das Erfolgsgeheimnis unseres Teams ist.“, berichtet ein stolzer FCD-Coach Holger Götz.

Vor dem Speil wurde es richtig emotional, denn die beiden FCD-Ikonen Heino Corintan und Manuel Wimmer wurden von FCD-Stadionsprecher Siegi Schätz gebührend verabschiedet. Während Corintan sich mit dem Aufstieg Richtung Marklkofen verabschiedet, muss sich Wimmer einer Knieoperation unterziehen. Bereits in der Rückrunde machte dem Regisseur das Gelenk zu schaffen, doch stellte sich Wimmer in den Dienst der Mannschaft und half dem Team in der Jokerrolle mit all seiner Routine und technischen Klasse.

Das Trainergespann aus Götz und Corintan vertraute der Erfolgself der vergangenen Spiele und so blieb es beim gewohnten 4-3-3-System.

Bereits nach sieben Minute jubelte der FCD, denn den Gästen unterlief ein unglückliches Eigentor. Eine harmlose Flanke wurde von einem Abwehrmann ins Tor verlängert. Die Postler zeigten sich jedoch unbeeindruckt und zeigten im Anschluss ihre spielerische Stärke. So bestimmten sie in weiten Strecken der ersten Halbzeit das Spielgeschehen. Der FCD verteidigte mit Glück und Geschick und setzte dabei zu gefährlichen Gegenangriffen an.

Nur fünf Minuten nach dem Gegentor zog Ivica Aman ab und ließ den Puls der FCD-Anhänger höher schlagen, denn sein Schuss traf den Innenpfosten, von dort an den anderen Pfosten und wieder raus aus dem Tor. Glück für den FCD. Doch auch die Blau-Weißen hatten ihre Gelegenheiten. Mitte der ersten Hälfte tankte sich Rinos Bajratari nach vorne und bediente Liefke. Der Dingolfinger Wirbelwind zwang den Ex-FCD´ler Stefan Pielmeier zu einer Glanzparade.

Auf den Rängen herrschte tolle Stimmung und auch im zweiten Durchgang peitschten die Dingolfinger Schlachtenbummler die Elf um Kapitän Florian Büchner nach vorne. Die Unterstützung verlieh scheinbar Flügel, denn der FCD setzte zum Sturmlauf an.

In der 52. Spielminute schnappte sich Liefke ein Herz und startete einen Sololauf. An dessen Ende umspielte er auch noch den Keeper und schob die Kugel ins Netz.

Als die Zuschauer bereits Lobeshymnen auf den formstarken Dribbler anstimmten, waren sie beim dritten Treffer gänzlich aus dem Häuschen. Der über die komplette Saison herausragende Käufl schnappte sich in der eigenen Hälfte die Kugel und setzte zu einem Sololauf über 60 Meter an. Nachdem er den Turbo zündete und die gesamte Hintermannschaft überrannte, feuerte er das runde Leder in die Maschen. Ein herausragender Treffer für die Flügelrakete! Die Meisterschaft brachte Ralph Bischoff mit dem 4:0 endgültig unter Dach und Fach. Der Anschlusstreffer durch Boris Vareskovic blieb reine Ergebnismakulatur.

Nach dem Schlusspfiff durch den umsichtigen Unparteiischen Jens Lustinec kannte der Jubel auf dem Rasen keine Grenzen. Nach drei Jahren Kreisliga geht der FCD in der kommenden Spielzeit in der Bezirksliga an den Start.

FCD-Stenogramm vs. Post Kagers

Aufstellung: Julian Schwägerl – Matthias Allmeier, Florian Büchner, Tobias Johann, Simon Käufl – Hasan Aytac, Ben Sußbauer (ab 88. Minute Manuel Wimmer), Burim Sadriu (ab. 78. Minute Heino Corintan) – Rinos Bajraktari, Ralph Bischoff (ab 57. Martin Abraham), Stephan Liefke

Bank: Stephan Kerscher, Onur Ünce, Stefan Schütz

Tore: 1:0 Eigentor (7.), 2:0 Liefke (55.), 3:0 Käufl (69.), 4:0 Bischoff (77.) 4:1 Vareskovic (83.)

Gelbe Karten: Liefke, Allmeier – Bayer, Mannherz

Schiedrichter: Jens Lustinec mit seinen Assistenten Alex Scheingraber und Simon Staudinger

Zuschauer: 200