FCD erobert Tabellenführung – 2:1-Auswärtssieg im Spitzenspiel gegen den VfB Straubing 

Der FC Dingolfing ist momentan nicht zu stoppen! Als Aufsteiger rauscht man weiterhin durch die Bezirksliga von Sieg zu Sieg. Den FCD-Express konnte auch der ambitionierte VfB Straubing nicht aufhalten. Nach einem Doppelpack von Ben Sußbauer fuhr man einen 2:1-Auswärtssieg ein. Bei beiden Toren glänzte Ralph Bischoff als Vorbereiter. Dadurch eroberten die Blau-Weißen die Tabellenführung. „Wir haben heute sicherlich nicht unser bestes Spiel gezeigt, aber kämpferisch waren wir erneut voll da. Kompliment an die Mannschaft, die nach Rückstand erneut die Partie drehte. Dass wir in das Kirta-Wochenende als Spitzenreiter gehen, ist eine tolle Sache,“ analysiert Erfolgscoach Holger Götz gewohnt präzise.

Das Dingolfinger Trainerduo aus Holger Götz und Marco Kenneder vertraute der gleichen Formation wie beim Heimsieg zuletzt gegen Abensberg. Mit Burim Sadriu fehlte der beste Vorlagengeber weiterhin verletzt im Dingolfinger Aufgebot. Dafür nahm Andreas Eglseder nach überstandener Muskelblessur erstmals wieder auf der Bank Platz.

Der FCD ging mit viel Respekt vor der Gastgeberelf in die Partie, wollte aber trotzdem frech und selbstbewusst auftreten. Bereits nach fünf Minuten hatten die Blau-Weißen eine sehr gute Chance nach einem Sololauf von Simon Käufl. Leider verletzt sich der Linksverteidiger in dieser Szene. Martin Abraham wechselte auf seine Position und dessen Part auf der rechten Abwehrseite wurde vom frisch genesenen Matthias Allmeier eingenommen. Beide Mannschaften wollten sich keinen Fehler erlauben und agierten vorsichtig. Daher waren große Chancen im ersten Durchgang Mangelware.

Kurz nach der Halbzeit verteidigte der FCD zu sorglos und Straubing konnte nach einem überlegten Schuss von Ahmed Ahmedov in Führung gehen. Kurz später war der Dingolfinger Traditionsverein mit dem Glück im Bunde. Nach einer starken Parade von Schlussmann Thomas Obermeier setzten die Hausherren den Nachschuss an den Pfosten. In der Folge gewann der FCD wieder an defensiver Stabilität und kam in der Offensive zu besseren Chancen. Rinos Bajraktari machte einen abgewehrten Eckball nochmals scharf und spielte mit einem klugen Pass Ralph Bischoff frei. Dessen mustergültige Flanke fand Sußbauer im Strafraum, der mit einem präzisen Kopfball einnickte. Der FCD wollte nun mehr und blieb dran. Mittelfeldstratege Julian Kehl kam im Spielaufbau an den Ball und zeigte einen wahren Geistesblitz. Fast ansatzlos spielte er einen Traumpass auf den gestarteten Bischoff. Dieser enteilte der Abwehr und bediente den mitgelaufenen Sußbauer, der zur umjubelten Führung einschob.

Straubing schmiss nun alles nach vorne und beförderte das runde Leder mit weiten Zuspielen in Richtung der hochgewachsenen Angreifer. Die weiten Bälle waren brandgefährlich, jedoch ergaben sich auch gute Konterchancen für die Gäste. Das FCD-Trainerteam brachte mit Eglseder und Onur Ünce zwei frische Kräfte. Während Eglseder defensive Stabilität brachte, sorgte Ünce für Entlastung im Angriff. Leider konnte man die sich bietenden schnellen Gegenangriffe nicht zur Vorentscheidung nutzen. So mussten die FCD-Anhänger in den Schlussminuten nochmals zittern. Ein Straubinger Schuss verpasste in den Schlussminuten nur um Millimeter das Dingolfinger Gehäuse. Somit blieb es beim knappen Sieg für die Blau-Weißen, die damit auch das vierte Spiel hintereinander gewannen.

Die Dingolfiner Verantwortlichen werden trotz des Höhenflugs nicht müde Bescheidenheit zu predigen. „Wir genießen den Moment und werden im Training weiter mit großem Elan an uns arbeiten. Jedoch dürfen wir nicht vergessen, wo wir herkommen. Nach dem Start mit zwei Pleiten herrschte große Tristesse. Wir sind ruhig geblieben und haben uns in der Tabelle Stück für Stück nach vorne gekämpft. Daher müssen wir demütig bleiben und weiterhin Gas geben. Nichts desto trotz wollen wir unsere Serie auch über das Kirta-Wochenende halten und hoffen auf viele Zuschauer im Isar-Wald-Stadion,“ so FCD-Teammanger Manuel Wimmer. Am kommenden Samstag gastiert der TV Geiselhöring zum Kirta-Kracher in Dingolfing.

FCD-Stenogramm vs. VfB Straubing

Aufstellung: Obermeier – Abraham, Aytac, Büchner, Käufl (ab 15. Minute Allmeier) – Bajraktari, Kehl, Kenneder, Mittermeier – Bischoff (ab 80. Ünce), Sußbauer (ab 74. Eglseder)

Bank: Kerscher, Mühlbauer

Tore: 1:0 Ahmedov (55.), 1:1 Sußbauer (58.) 1:2 Sußbauer (68.)

Zuschauer: 360

Schiedsrichter: Roland Achatz

Ein Kommentar

  1. Jungs ihr macht mich fertig. Sitze hier in Bochum und freue mich tierisch über euren Erfolg. Unglaublich. Nach holprigen Start eine bemerkenswerte Performance. Der Wimmer Manuel hat vollkommen Recht mit seiner Analyse. Aber jetzt das aktuell Wichtigste. Lasst es schön krachen. Kirta ist wie Aufstieg. Nur einmal im Jahr. (-;
    Lieben Gruß auch an Klaus und Siggi.
    Nur der FC D

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.