FCD erneut mit Heimspiel – Defensivstarkes SV Neufraunhofen zu Gast – FCD hofft auf zahlreiche Zuschauerunterstützung

Bildunterschrift: Gelingt Marco Kenneder mit seiner Truppe der siebte Streich in Folge? (Foto: Paul Hofer)

 

Am heutigen Samstag um 15 Uhr bestreitet der FC Dingolfing erneut ein Heimspiel im Isar-Wald-Stadion. Bereits am vergangenen Spieltag lief man vor eigenem Publikum auf und zeigte dabei einen beeindruckenden Fußball. Dank eines 3:1-Erfolgs gegen den Aufstiegsaspiranten ASCK Simbach schob man sich auf den zweiten Rang. Diesen Samstag erwartet den FCD eine gänzlich andere Ausgangslage. Nach der besten Offensive trifft man nun auf die zweitbeste Defensive der Bezirksliga. Gerade einmal sechs Gegentore mussten die Gäste bisher hinnehmen.

„Es wird ein ein komplett anderes Match für uns als zuletzt gegen Simbach. Neufraunhofen ist aus die Defensive ausgerichtet und da sehr gut organisiert und konsequent,“ so die Einschätzung von FCD-Coach Holger Götz. Dabei wird der Übungsleiter nicht Müde Demut einzufordern: „Die letzten Spiele haben uns Selbstvertrauen gegeben. Auch im Pokal konnten wir viele Torchancen herausspielen und einen torreichen Sieg einfahren. Dennoch müssen wir weiterhin in jedem Spiel an die Leistungsgrenze gehen um erfolgreich zu sein.“

Nach der Sieg von sechs ungeschlagenen Spielen und zwei souveränen Siegen im Pokal will man gegen Neufraunhofen die Serie ausbauen. Dabei muss man definitiv auf Abwehrhüne Matthias Allmeier verzichten, der sich im letzten Ligaspiel eine Gehirnerschütterung zuzog. Ersatzkeeper Tom Kerscher weilt im Urlaub. Ebenfalls steht der Einsatz des besten Assistgebers Burim Sadriu auf der Kippe. Der Spielmacher hat sich eine Blessur im Pokalmatch zugezogen. Dennoch kann das Trainerduo Götz-Kenneder aus einem breiten Kader zehren und es wird spannend sein, wer sich für die Stammformation empfehlen konnte.

„Es kommt wieder eine spannende Aufgabe auf uns zu. Neufrauenhofen hat zuletzt gut gepunktet, auch wenn sie eine Niederlage im Derby gegen Velden hinnehmen mussten. Wir erwarten einen hochmotivierten Gegner. Trotzdem sind wir leichter Favorit und wollen dieser Rolle vor einer hoffentlich zahlreichen Kulisse gerecht werden,“ blickt Götz auf das Match.

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.