FCD auswärts gefordert – Erste will nach zwei Pleiten die Trendwende schaffen 

Der FC Dingolfing muss nach Vilsbiburg gegen das nächste formstarke Team antreten. Am Sonntag gastiert man um 16 Uhr beim TSV Abensberg. „Mit Abensberg kommt eine Mannschaft, die an einem guten Tag fast jede Mannschaft schlagen kann. Dies haben sie in den vergangenen Spielen auch eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Beide Mannschaft wollen das Spiel unbedingt gewinnen. Für uns wird es ausschlaggebend sein in der Defensive sicher zu stehen und in der Offensive müssen wir unsere Chancen konsequenter in Tore umwandeln“, blickt Spielertrainer Marco Kenneder auf die Partie. 

Trotz der hervorragenden Leistungen als Aufsteiger und dem souveränen Klassenerhalt, ist derzeit die Stimmung im Dingolfinger Lager getrübt. Grund dafür sind die schwachen Auftritte in Ergolding sowie zuletzt gegen Vilsbiburg. Beide Male blieb der FCD einiges schuldig, weswegen Kenneder nun eine Trotzreaktion erwartet: „In den letzten Spielen haben wir die Grundtugenden wie Laufbereitschaft und Einsatz ein wenig vermissen lassen. Daran müssen wir arbeiten um zurück in die Erfolgsspur zu kommen.“ Einer der wenigen der seine Normalform erreichte war Keeper Thomas Obermeier. Wie sein Trainer sieht er im kämpferischen Bereich Luft nach oben: „Wir müssen wieder eine andere Einstellung an den Tag legen. Dann kommen auch wieder einige Abläufe im Spiel von allein.“ 

Trotz der Niederlagen hat man beim FCD weiterhin den dritten Rang im Visier. „Unser gemeinsames Ziel ist es immer noch den dritten Platz zu erobern um die Saison gebührend abzuschließen und den Schwung in die neue Spielzeit mitzunehmen“, schwört Kenneder ein. 

Dabei muss man weiterhin auf Mittelfeldstratege Julian Kehl verzichten, obwohl dieser zuletzt Fortschritte in der Regeneration machte. Obendrein fehlt dem FCD Tobias Johann, Rinos Bajraktari und Burim Sadriu.

Die Gastgeber vom Sonntag haben durch den Trainerwechsel neue Kraft geschöpft und im Abstiegskampf ein deutliches Lebenszeichen gesendet. Nach dem Auftaktsieg gegen Hebrtsfelden gab es eine böse 0:7-Pleite gegen den TSV Gangkofen. Doch die Schwarz-Weißen ließen sich nicht beirren und meldeten sich mit zwei hohen Siegen gegen Langquaid (5:1) und in Velden (4:1) eindrucksvoll zurück. Dementsprechend groß ist der Respekt beim FCD, wie Keeper Obermeier betont: „Ich schätze den Gegner definitiv besser ein, als die Tabellensituation vermuten lässt. Die letzten Ergebnisse zeigen klar, dass Abensberg mit Mann und Maus um den Klassenverbleib kämpft.“

Trotz der unterschiedlichen Formkurven wollen die Blau-Weißen das Gastspiel beim Tabellendreizehnten mit drei Punkten im Gepäck verlassen. „Wir wollen uns am Sonntag mit einem Sieg zurückmelden. Wir haben Abensberg im Hinspiel spielerisch und kämpferisch dominiert. Das sollte auch am Sonntag unser Ziel sein, um Platz 4 zu verteidigen und möglicherweise nochmal auf Geiselhöring aufzuschließen“, blickt Obermeier auf die Partie. 

Die Reserve reist am Sonntag ebenfalls in die Fremde, denn man trifft auf die DJK Dornwang. Die Elf von Tom Auer kommt personell erneut auf dem Zahnfleisch daher und muss daher auf Unterstützung aus der AH und A-Jugend hoffen.