Ehrenliga Team des FC Dingolfing holt Platz 2 bei der Niederbayerischen Meisterschaft 2013

FC Dingolfing im 7-Meter-Schießen dem neuen Meister SG SpVgg Brandten/SV 1922 Zwiesel unterlegen

Die Ehrenligatruppe des FC Dingolfing hat am vergangenen Samstag in der Gymnasium Sporthalle erneut seine Turnierqualität unter Beweis gestellt und zum fünften Mal in Serie das Finale erreicht, dort aber nach einem 2 : 2 in der regulären Spielzeit, in der anschließenden 7-Meter-Entscheidung mit 3 : 4 den Kürzeren gezogen. Die SG SpVgg Brandten/SV 1922 Zwiesel hat sich damit erstmalig den Hallentitel in der Ehrenliga gesichert. Als erfolgreichster Torschütze wurde Jobstmann vom SC Ergolding mit 8 Treffern ausgezeichnet.

Das vom Duo Köcher/Kroiß organisierte Team hat sich souverän zum Gruppensieg gespielt und sich im Halbfinale mit einem ebenso klaren 3 : 0 gegen Natternberg den Weg ins Finale geebnet. Dort traf man auf Gruppengegner SG SpVgg Brandten/SV 1922 Zwiesel, der schon das letzte Grupppenspiel 1 : 0 gewann und im Halbfinale den FC Ergolding überraschend mit 1 : 0 besiegt hatte. Trotz eines frühen Rückstands konnte die Dingolfing die Partie durch Treffer von Wimmer und Gangkofer drehen, fingen sich aber in der Schlussphase noch den Ausgleich ein und ein 7-Meter-Schießen musste die Entscheidung bringen. Hier hatten die Gäste aus dem Bayerwald die besseren Nerven und siegten mit vier verwandelten Strafstößen.

Ü50 Team FC Dingolfing mit Ehrenspielführer Strecker
                                 Ü50 Team FC Dingolfing mit Ehrenspielführer Philipp Strecker
 

2013-02-23_Nb_Ehrenliga-Ergebnisse

 

 Ausführlicher Bericht

Der FC Dingolfing bestritt in der Fünfergruppe das Auftaktmatch gegen den SV Kläham_Oberergoldsbach. Ein gewisser Teamfindungsprozess war notwendig bis das knappe 1 : 0 durch Werner Grill unter Dach und Fach war. Im zweiten Spiel gegen die SG SV Saal/FC Teugn zeigte man eines der stärksten Spiele und erzielte nach teilweise mustergültigen Kombinationen vier Treffer durch Hans Wimmer, Sigi Gangkofer und zweimal Robert Viehbeck. Der Gegentreffer fiel erst beim Stande vom 3 : 0. Im Spiel gegen den Vorjahreshalbfinalisten SV Deggenau hatte man die größeren Spielanteile, konnte jedoch lange keinen Treffer markieren und nachdem der SV Deggenau 30 Sekunden vor dem Ende bei einer Großchance an TW Kroiß scheiterte, erzielte im Gegenzug Werner Grill den Siegtreffer und damit das Ticket für das Halbfinale. Das bedeutungslos gewordene letzte Gruppenspiel gegen die SG SpVgg Brandten/SV 1922 Zwiesel wollte man konzentriert angehen, geriet aber durch einen haltbaren Treffer früh mit 0 : 1 in Rückstand und konnte die Partie im weiteren Verlauf auch nicht mehr drehen. Der Sieg brachte für Brandten/Zwiesel letztlich die Halbfinalteilnahme, da sie damit zu den punktgleichen SV Kläham-Oberergoldsbach und der SG SV Saal/FC Teugn aufschlossen und dank des besseren Torverhältnisses letztlich die Konkurrenten auf die Plätze drei und vier verwiesen.

In der starken Gruppe B marschierte der FC Ergolding mit vier Siegen unaufhaltsam Richtung Halbfinale. Das Team spielte einen gepflegten Kombinationsfußball und wurde der Favoritenrolle in allen Belangen gerecht. Den zweiten Halbfinalisten stellte der TSV Natternberg, der wie der FC Tittling zwei Siege einfuhr, aber im direkten Vergleich den FC Tittling auf Gruppenplatz drei verwies.

Im ersten Halbfinale erlebte die bis dahin hoch favorisierte FC Ergolding die Überraschung des Tages. Früh in Rückstand gegen die SG SpVgg Brandten/SV 1922 Zwiesel kamen sie in der Folge spielerisch von ihrer Linie ab und konnten die Wende nicht mehr erzwingen und mussten damit ihre Titelverteidigung abhaken.

Im zweiten Halbfinale zwischen dem FC Dingolfing und dem TSV Natternberg zeigte sich der FC Dingolfing gut erholt von der letzten Niederlage und fegten den Gegner buchstäblich vom Feld. Mit drei Treffern war Sigi Gangkofer der Mann des Spiels.

Der FC Ergolding verlor im Anschluss die Entscheidung um Platz 3 im 7-Meter-Schießen 3 : 4 gegen den SV Deggenau. So blieb lediglich der Torschützenpokal in den Händen des Titelverteidigers, den sich Jobstmann mit acht Treffern sicherte.

Im Finale traf damit der leicht favorisierte FC Dingolfing auf seinen Gruppengegner SG SpVgg Brandten/SV 1922 Zwiesel. Revanche für die Gruppenspielniederlage sollte genommen werden, doch ehe man sich versah, schlug es im Kasten von TW Kroiß zu 0 : 1 ein. Der Gast sah sich in der Folge in die Defensive gedrängt und fast mit einem Doppelschlag hatte der FC Dingolfing durch Treffer von Wimmer und Gangkofer die Partie nach der Hälfte der Spielzeit gedreht. In der Folge war die Partie ausgeglichen auf beiden Seiten, wobei der FC Dingolfing die Vorentscheidung verpasste, der SV Brandten/Zwiesel es in der Schlussphase besser machte und den Ausgleich markierte. Ein 7-Meter-Schießen musste damit die Entscheidung bringen. Hier trafen für Dingolfing Nachreiner und Kroiß ebenso wie die Gäste. Den dritten Schuss von Dingolfings Vejnovic wurde ebenso eine Beute des Torhüters wie im Anschluss der Gästestrafstoß. Im vierten Anlauf scheiterte Dingolfings Wimmer ebenfalls am Torhüter und für Brandten/Zwiesel war damit der Weg zum Titel geebnet und sie nutzten dies, indem sie ihre letzten beiden Strafstöße sicher verwandelten.

Bei der anschließenden Siegerehrung dankte Spielgruppenleiter Johann Müller allen beteiligten Mannschaften für die Teilnahme und die faire Spielweise. Der ebenfalls anwesende Herr Siegfried Urlberger, Ehren-Bezirksvorsitzender des Niederbayerischen FV richtete ebenso einige Grußworte an die Teams und zeigte seine Begeisterung über das Turnier.

Den eingeteilten Schiedsrichtern Hermann Rabauer, TSV Niederviehbach, Georg Leitner, DJK Dornwang und Alois Rohrmeyer, DJK Leiblfing konnte eine souveräne Leitung der Spiele bestätigt werden. Der FC Dingolfing hatte erneut die Ausrichtung des Endturniers übertragen bekommen und Johann Müller bestätigte eine perfekte Organisation mit besten Rahmenbedingungen.

Eingesetzte Spieler FC Dingolfing:
Werner Kroiß, Hermann Nachreiner, Hans Wimmer, Werner Grill, Wolfgang Köcher, Jovan Vejnovic, Robert Viehbeck, Siegfried Gangkofer