Ehemalige FCD´ler im DFB-Pokal – Nachreiner und Strohmaier wollen in die nächste Runde

 

 

In dieser Woche steigt die zweite Runde des DFB-Pokals. Im nationalen Pokalwettbewerb steht vor allem das Duell der beiden deutschen Spitzenmannschaften FC Bayern München und RB Leipzig im Fokus. Aus Dingolfinger Sicht sind aber auch die beiden Duelle zwischen dem SSV Jahn Regensburg gegen den FC Heidenheim sowie 1.FC Schweinfurt gegen Eintracht Frankfurt von besonderem Interesse, schließlich wirken bei den beiden bayerischen Teams mit Sebastian Nachreiner und Matthias Strohmaier zwei ehemalige FCD-Akteure aktiv mit. Mit Oliver Hein fehlt der dritte ehemalige Dingolfinger verletzungsbedingt. 

Für Nachreiner geht es am Mittwoch gegen den Ligakonkurrenten aus Heidenheim. Die Gäste stecken etwas überraschend im Abstiegskampf der zweiten Liga. Dass der Jahn ebenfalls um den Klassenerhalt spielt, ist als Aufsteiger keineswegs überraschend. Aktuell halten sich die Oberpfälzer trotz dreier Pleiten in Serie über dem Strich.

Auch unter dem neuen Jahn-Coach Achim Beierlorzer ist Nachreiner dabei eine feste Größe. Der sympathische Gottfriedinger bekleidete zu Beginn die Rolle des Rechtsverteidigers, kam aber in den letzten Spielen als Innenverteidiger zum Einsatz.

Bei Nachreiner und seinen Teamkollegen geht es aktuell darum den Trend umzukehren. Vor allem in der Offensive drückt der Schuh, denn nur beim Überraschungscoup in Braunschweig konnte man in den letzten sechs Ligaspielen einen eigenen Treffer erzielen. Den Pokal will man nutzen um gegen den ebenfalls kriselnden Kontrahenten Selbstvertrauen zu tanken. Bereits in der ersten Runde kegelte der Jahn mit dem SV Darmstadt einen Ligakonkurrenten aus dem Pokal.

Bei Strohmaier und dem 1.FC Schweinfurt ist der Zug in Richtung Aufstieg wohl schon abgefahren, denn der TSV 1860 München hat aktuell als Spitzenreiter zehn Punkte Vorsprung auf die Schnüdel. Nach der ärgerlichen Pleite bei den Löwen war bei den Schweinfurtern augenscheinlich auch etwas die Luft draußen. Jedoch gelang am Wochenende nach drei Spielen ohne Sieg wieder ein Dreier. Bei der gelungenen Generalprobe wurde der VfR Garching mit 3:0 besiegt. Damit befinden sich die Schweinfurter wieder auf Kurs das Saisonziel unter den ersten drei zu landen zu erreichen. In den nächsten Jahren sind die Pläne aber wesentlich ambitionierter, denn ähnlich wie bei den Würzburger Kickers oder dem Jahn soll es für den Traditionsverein nach oben gehen.

Strohmaier ist in Schweinfurt eine feste Größe in der Formation von Trainer Gerd Klaus. Nach seinem Seuchenjahr in der Schweiz gehörte Strohmaier bisher in allen Spielen zur Anfangself. Lediglich eine Gelbsperre verhindert eine makellose Bilanz.

Im DFB-Pokal gelang den Schnüdel eine kleine Sensation in der ersten Runde als man Zweitligist Sandhausen rauskegelte. Nun wartet am Dienstag mit Eintracht Frankfurt ein schwerer Brocken und man darf gespannt wie sich die Franken als krasser Außenseiter schlagen.

Die Schweinfurter tanzen noch auf einer weiteren Hochzeit, dem bayerischen Toto-Pokal. Dort befinden sie sich nach einem Triumph gegen die SpVgg Unterhaching im Halbfinale und haben beste Chancen wieder das Ticket für den DFB-Pokal zu lösen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.